Psychotrope Substanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Coffein, die weltweit am häufigsten konsumierte pharmakologisch aktive Substanz.[1]
Methylphenidatpräparate verschiedener Hersteller
Medizinalhanf (Cannabis flos)
Verschiedene psychoaktive Substanzen

Als psychotrope Substanz, psychoaktive Substanz oder Psychotropikum wird ein Wirkstoff bezeichnet, der die menschliche Psyche beeinflusst (Plural: Psychotropika; von altgriechisch psychḗSeele“, und tropé „Wendung“). Diese Bezeichnungen ersetzen die emotional besetzten Ausdrücke Rauschgift oder Rauschmittel (siehe Drogen) und beziehen sich nicht auf die Legalität oder Illegalität.[2]

Jede von außen zugeführte Substanz, die Veränderungen der Psyche und des Bewusstseins eines Menschen bewirkt, wird als psychotrop oder psychoaktiv bezeichnet. Eine solche Beeinflussung kann lediglich unterschwellig sein und beispielsweise als Anregung, Entspannung oder angenehme Stimmungsänderung positiv erlebt werden. Sie kann aber auch den Bewusstseinszustand weitreichend beeinträchtigen bis hin zu Krampfanfällen oder Bewusstseinsstörungen, im schlimmsten Fall einem Koma.

Die gesundheitlichen Folgestörungen insgesamt werden anhand des Klassifikationsystems der ICD-10 als Psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen zusammengefasst, wie akute Intoxikation, multipler Substanzgebrauch, substanzinduzierte Psychose (umgangssprachlich Horrortrip) oder Abhängigkeitssyndrom durch psychotrope Substanzen.[2]

Klassen[Bearbeiten]

Klassen spezieller psychoaktiver Substanzen:

  • Stimulanzien: Substanzen, die anregend auf den Organismus wirken; mit den Subklassen:
    • Empathogene: Wirkstoffe, die das Gefühl erzeugen, mit anderen Menschen eine Einheit zu bilden
    • Entaktogene: Wirkstoffe, welche die Wahrnehmung eigener Emotionen verstärken

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Psychoaktive Drogen – Bilder und Mediendateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Coffein. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 31. August 2014.
  2. a b Eckhard Beubler: Pharmakologie psychotroper Substanzen. In: Derselbe, Hans Haltmeier, Alfred Springer (Hrsg.): Opiatabhängigkeit. Interdisziplinäre Aspekte für die Praxis. 2. Auflage. Springer, Wien/New York 2006, ISBN 978-3-211-29116-0, S. 51–64 (Seitenansichten in der Google-Buchsuche).
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!