Pteraspidomorphi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pteraspidomorphi
Pteraspis, Lebendrekonstruktion

Pteraspis, Lebendrekonstruktion

Zeitliches Auftreten
Unterordovizium bis Oberdevon
478,6 bis 376,1 Mio. Jahre
Fundorte
  • Weltweit
Systematik
Neumünder (Deuterostomia)
Chordatiere (Chordata)
Wirbeltiere (Vertebrata)
Pteraspidomorphi
Wissenschaftlicher Name
Pteraspidomorphi
Goodrich, 1909

Die Pteraspidomorphi oder Pteraspidomorpha sind urtümliche kieferlose Wirbeltiere (Vertebrata), die vom frühen Ordovizium bis zum späten Devon vor etwa 479 bis 376 Mio. Jahren (mya) lebten.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Fossilien dieses Taxons zeigen eine starke Panzerung der Kopfes, die von Platten aus Hautknochen gebildet wird, die aus Aspidin bestehen. Die Pteraspidomorphi bewohnten das Meer, zumeist in der Nähe der Küste, es wird aber angenommen, dass einige Formen in das Süßwasser vorgedrungen sind. Das Skelett ist knorpelig, nur bei den Eriptychiida und möglicherweise bei den Arandaspida zeigen sich Spuren einer Kalzifizierung. Außer der Schwanzflosse besitzt der Körper keine weiteren Flossen.

Systematik[Bearbeiten]

Die Pteraspidomorphi wurden lange Zeit als den kiefertragenden Fischen oder Kiefermäulern (Gnathostomata) nahestehende Gruppe angesehen, die gemeinsamen Merkmale (Synapomorphien) dieser Gruppe stellen aber im Sinne der phylogenetischen Systematik ursprüngliche Merkmale (Plesiomorphien) dar, die sie mit weiteren Gruppen teilen.

Innerhalb der Pteraspidomorphi werden drei bis vier Untergruppen unterschieden:

  • Die Astraspida, auch Astraspidida genannt, sind ebenfalls ausschließlich marin und stammen wie die meisten Arandaspidida aus dem Mittleren Ordovizium vor etwa 460 Millionen Jahren.
  • Die Heterostraci sind die jüngste Gruppe der Pteraspidomorphi und von Fossilien aus Sedimenten des Silur und Devon bekannt. Die Fundorte liegen in Nordamerika, Europa und Sibirien.

Die vierte Gruppe besteht ausschließlich aus der nur von fragmentarischen Überresten bekannte Gattung Eriptychius, die als Eriptychiida gleichrangig zu den übrigen steht oder den Astraspida zugeordnet wird.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans-Peter Schultze: Pteraspidomorphi in: W. Westheide und R. Rieger: Spezielle Zoologie. Teil 2. Wirbel- oder Schädeltiere. Spektrum, München 2004; Seite 183-184. ISBN 3-8274-0307-3
  • Robert L. Carroll: Paläontologie und Evolution der Wirbeltiere, Thieme, Stuttgart (1993); Seite 29-36. ISBN 3-13-774401-6
  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Oskar Kuhn: Die vorzeitlichen Fischartigen und Fische, A. Ziemsen Verlag, 1967, Wittenberg

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pteraspidomorphi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien