Pu Zoramthanga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Der Besagte ist nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Boxer (* 1963)

Pu Zoramthanga (* 13. Juli 1944 im Dorf Samthang) ist Parteiführer der indischen Regionalpartei Mizo National Front (MNF) und war vom 3. Dezember 1998 bis 11. Dezember 2008 zehn Jahre Chief Minister des indischen Bundesstaates Mizoram.

Lebensweg[Bearbeiten]

Pu Zoramthanga ist das zweitjüngste Kind von Pu Darphunga und Pi Vanhnuaichhingi. Er hat fünf Brüder und drei Schwestern. Nach Grund- und Mittelschule besuchte er ab 1957 die High School in Champhai. Zwar bestand er 1961 die universitären Aufnahmeprüfungen, seine Familie konnte sich jedoch die Studiengebühren nicht leisten. Es gelang ihm jedoch 1963 in das D. M. College von Imphal eingeschrieben zu werden. Um seinen Lebensunterhalt zu finanzieren, arbeitete er sein ganzes Studium hindurch in einem Steinbruch.

Befreiungskampf[Bearbeiten]

Seit den Unruhen 1966, als die indische Zentralregierung begann bis zu 60.000 Mizo in Wehrdörfer, oft nur mit 24-stündiger Vorwarnung, zwangsweise umzusiedeln, war er für die MNF im Untergrund aktiv. Für die nächsten drei Jahre war er Kommandeur im Gebiet Run Bung. Als die MNF-Kader 1969 nach Ostpakistan gingen, wurde er vom Parteipräsidenten Pu Laldenga zu seinem Sekretär gemacht. Diese Stellung behielt er sieben Jahre auch im pakistanischen Exil 1972-76 in Islamabad.

Er und Pu Tawnluia, der später Innenminister von Mizoram werden sollte, begleiteten den Parteiführer zu den Verhandlungen an verschiedenen Orten der Welt. Sie kehrten mit ihm dann auch im Januar 1976 nach Delhi zurück. Als sie 1979 dort festgesetzt wurden flüchtete er mit Tawnluia in das Dschungelcamp der Organisation nach Arakan, wo er als stellvertretender Parteivorsitzender agierte.

Politiker[Bearbeiten]

Nach Unterzeichnung des Friedensabkommens und der Schaffung des Bundesstaates Mizoram, war er Vertrauter des Premiers Laldenga. Er leitete das Finanz- und Erziehungsministerium. Nach dem Tode Laldengas im Sommer 1990 übernahm er den Parteivorsitz.

Nach dem Sieg der MNF in den Wahlen 1998 wurde er der fünfte Chief Minister Mizorams, bis zur Wahlniederlage 2008. Anfang 2007 hatte er veranlasst, dass Charlton Lien Amo, mit einer der wenigen verbleibenden bewaffneten Gruppen, der Hmar Peoples Convention (Democracy) Verhandlungen aufnahm.[1] In das Ende seiner Amtszeit fällt die demokratisch gebotene vollständige Trennung von Exekutive und Judikative.[2]

Familie[Bearbeiten]

Zoramthanga ist seit 1988 mit Roneihsangi verheiratet. Sie haben einen Sohn Ramthansiama und eine Tochter Milari. Er ist praktizierender presbyterianischer Christ.

Literatur und Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. OVERVIEW: INSURGENCY & PEACE EFFORTS IN MIZORAM
  2. Budget Speech of Pu Zoramthanga (PDF; 96 kB) 13. März 2008

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]