Public Knowledge Project

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Public Knowledge Project (PKP) ist eine Forschungs- und Software-Entwicklungsinitiative, die von vier Partnern getragen wird: von den erziehungswissenschaftlichen Fachbereichen der University of British Columbia und der Stanford University sowie der Bibliothek und dem Canadian Centre for Studies in Publishing der Simon Fraser University.

Geschichte[Bearbeiten]

Das PKP wurde 1998 von John Willinsky, der sich intensiv für Open Access einsetzt, an der erziehungswissenschaftlichen Fakultät der University of British Columbia, Vancouver, Kanada, gegründet. 2001 wurde die erste Software fertiggestellt. Unter der technischen Leitung von Kevin Jamieson entwickelte das PKP von nun an Open Journal Systems, Open Conference Systems und Open Harvester Systems unter der GNU General Public License. 2005 begann die Zusammenarbeit mit Lynn Copeland, einer Bibliothekarin der Simon-Fraser-Universitätsbibliothek in Burnaby, Kanada, und Rowly Lorimer, dem Direktor des Canadian Centre for Studies in Publishing derselben Universität. 2007 veranstaltete das PKP eine erste Konferenz,[1] die 2011 zum dritten Mal stattfand. Im Jahr 2007 folgte Willinsky dem Ruf an die Stanford University, USA, womit der Kreis der institutionellen Partner des PKP erweitert wurde.[2]

Ziele[Bearbeiten]

Das PKP verfolgt das Ziel, die Qualität und die Zugänglichkeit von Forschungsergebnissen zu verbessern. Die Forscher und Doktoranden der unterschiedlichen beteiligten Fachbereiche sowie Bibliothekare untersuchen, ob und wie neue Technologien dazu eingesetzt werden können. Die Entwicklung geeigneter Software gründet auf der Berücksichtigung sowohl technischer als auch sozialer und ökonomischer Aspekte.[3]

Software-Entwicklung[Bearbeiten]

Das PKP hat vier eigenständige, inhaltlich verknüpfte Open Source Anwendungen herausgebracht, die permanent weiterentwickelt werden:

Open Journal Systems (OJS) ist ein Management-System für akademische Zeitschriften. Es ermöglicht die Organisation der Online-Einreichungen von Autoren, des Peer-Review-Prozesses und der Subskriptionen einer oder mehrerer Zeitschriften.[4]

Open Conference Systems (OCS) ist eine Anwendung zur Erstellung einer Konferenz-Webseite, über die vom call for papers bis zur Herausgabe eines Tagungsbandes die Aufgaben der Tagungsorganisation abgewickelt werden können.[5]

Open Harvester Systems ist eine Software zum Erstellen eines durchsuchbaren Indexes aus den Metadaten zu digitalen Inhalten, die den Standard der Open Archives Initiative (OAI) verwenden.[6]

Lemon8-XML konvertiert Textverarbeitungsformate in das XML-Format. Die webbasierte Anwendung bietet auch Metadaten-Bearbeitung und Zitationswerkzeuge.[7]

Darüber hinaus befindet sich derzeit Open Monograph Press (OMP) in der Entwicklung: OMP soll, ähnlich wie OJS für Zeitschriften, die Herausgabe von wissenschaftlichen Monographien unterstützen und könnte so z. B. im Verlagswesen Verwendung finden.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Public Knowledge Project, PKP Scholarly Publishing Conference 2007 (2. August 2011).
  2. Public Knowledge Project, History, (2. August 2011).
  3. Public Knowledge Project, About, (2. August 2011).
  4. Public Knowledge Project, Open Journal Systems, (2. August 2011).
  5. Public Knowledge Project, Open Conference Systems, (2. August 2011).
  6. Public Knowledge Project, Open Harvester Systems, (2. August 2011).
  7. Public Knowledge Project, Lemon8-XML, (2. August 2011).
  8. Public Knowledge Project, Open Monograph Press, (2. August 2011).

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Owen, G.W.B. und Stranack, K.: The Public Knowledge Project and the Simon Fraser University Library: A partnership in open source and open access, in: Serials Librarian, Haworth Press, 2007, S.140–167, auch hier, (3. August 2011).