Public Policy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Public Policy ist ein Begriff der Politikwissenschaft und bezeichnet die Summe der inhaltlichen Entscheidungen, Zielsetzungen und Aktivitäten der am Politikprozess Beteiligten.

Es ist zudem ein interdisziplinäres staatswissenschaftliches Fach mit praktischem Schwerpunkt, das Fragestellungen im Spannungsfeld von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft behandelt.

Zu den Kerndisziplinen des Faches gehören:

Ausbildungsinhalte[Bearbeiten]

Die Public Policy-Ausbildung an Universitäten richtet sich in der Regel an künftige Führungskräfte im öffentlichen Sektor. Dementsprechend weist der Lehrplan im Unterschied zu klassischen Studiengängen der Grundlagenfächer eine deutlich höhere Praxisorientierung auf. So besteht die Ausbildung in der Regel aus drei zentralen Bereichen:

Fähigkeiten im Bereich „Analyse und Methodik“, zum Beispiel
Führungs- und Managementkompetenzen, zum Beispiel
Fachwissen, zum Beispiel

Ausbildungsangebote in Deutschland[Bearbeiten]

Ausbildungsangebote in der Schweiz[Bearbeiten]

  • Eidgenössische Technische Hochschule Zürich ETH Zürich- Bachelor of Arts in Public Policy - Staatswissenschaften

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Weitere Informationen: [1], Master in Economics and Public Policy der Universität Augsburg(MIEPP)
  2. Weitere Informationen: www.master.economics.uni-mainz.de, Master in International Economics and Public Policy der Johannes Gutenberg Universität Mainz(MIEPP)
  3. Universität Erfurt: Einmalig in Deutschland: Studiengang Master of Public Policy, Pressemitteilung vom 22. Mai 2002
  4. DIE WELT, Regieren Lernen, Ausgabe vom 8. Oktober 2005
  5. Weitere Informationen Bachelor: http://www.zu.de/deutsch/bewerberportal/bachelor/2010/PMG_Einstieg.php?navid=96
  6. Weitere Informationen Master: http://www.zu.de/deutsch/bewerberportal/master/2010/master_PMG.php?navid=119