Publius Valerius Laevinus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Publius Valerius Laevinus war Konsul gemeinsam mit Tiberius Coruncanius 280 v. Chr.[1]

Er war der Befehlshaber der römischen Streitkräfte in der Schlacht von Heraclea, die gegen Pyrrhus von Epirus verloren wurde. Er verhinderte aber den Verlust von Capua, Neapolis und Rhegion.[2] Die Überlieferung der Schlacht gilt als stark entstellt.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. T. Robert S. Broughton: The Magistrates Of The Roman Republic. Vol. 1: 509 B.C.–100 B.C.. Cleveland / Ohio: Case Western Reserve University Press, 1951. Unveränderter Nachdruck 1968. (Philological Monographs. Hrsg. von der American Philological Association. Bd. 15, Teil 1), S. 190–192
  2. Dionysios von Halikarnassos XIX.9–12
  3. Hans Volkmann: Valerius 213). In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft. Zweite Reihe. Band 8.1: Valerius Fabrianus bis P. Vergilius Maro (RE VIII A, 1). Druckenmüller, Stuttgart 1955, Sp. 50

Literatur[Bearbeiten]

Hans Volkmann: Valerius 213). In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft. Zweite Reihe. Band 8.1: Valerius Fabrianus bis P. Vergilius Maro (RE VIII A, 1). Druckenmüller, Stuttgart 1955, Sp. 50f.