Puerto Rico-Kreischeule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Puerto Rico-Kreischeule
Megascops nudipes newtoni.jpg

Puerto Rico-Kreischeule (Megascops nudipes)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Eulen (Strigiformes)
Familie: Eigentliche Eulen (Strigidae)
Gattung: Kreischeulen (Megascops)
Art: Puerto Rico-Kreischeule
Wissenschaftlicher Name
Megascops nudipes
Daudin, 1800

Die Puerto Rico-Kreischeule (Megascops nudipes) ist eine Art aus der Familie der Eigentlichen Eulen. Sie kommt ausschließlich auf Puerto Rico vor und ist damit die einzige Kreischeule, die endemisch für eine Insel ist. Sie ist die älteste beschriebene Kreischeule, wurde von ihrem Erstbeschreiber allerdings zuerst der Gattung Strix zugeordnet.

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Mit einer Körpergröße von etwa 20 bis 22 Zentimetern ist die Puerto Rico-Kreischeule innerhalb ihrer Gattung eine kleine bis mittelgroße Art.[1] Ähnlich wie bei der Weißkehl-Kreischeule fehlen ihr Federohren, die ansonsten für die Gattung der Kreischeulen charakteristisch sind. Die Läufe sind nur zur Hälfte befiedert, die Augen sind braun. Der Gesichtsschleier weist keine auffällige Begrenzung auf.

Im Verbreitungsgebiet der Puerto Rico-Kreischeule bestehen nur wenige Verwechslungsmöglichkeiten mit anderen Eulenarten. Die einzige Eule, die zu den Eigentlichen Eulen gehört, ist die Sumpfohreule. Diese ist deutlich größer, hat kurze Federohren und gelbe Augen.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet der Puerto Rico-Kreischeule ist Puerto Rico, die Isla de Vieques, Isla de Culebra und die angrenzenden Jungferninseln. Die Art ist ein Standvogel. Die Puerto Rico-Kreischeule besiedelt dichtes Waldland, Dickichte und Höhlen. Sie hat sich auch menschlichen Siedlungsraum als Lebensraum erschlossen. Ihre Höhenverbreitung reicht vom Meeresniveau bis in Höhenlagen von 900 Höhenmetern.

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Puerto Rico-Kreischeule ist eine nachtaktive Eulenart. Sie übertagt im dichten Blattwerk von Bäumen oder Dickichten, nutzt aber auch Höhlen als Tagesrastplatz. Ihr Nahrungsspektrum besteht überwiegend aus Insekten und Spinnen. Gelegentlich schlägt sie auch kleinere Wirbeltiere. Die Fortpflanzungszeit fällt nach jetzigem Erkenntnisstand in den Zeitraum April bis Juni. Das Gelege besteht aus zwei bis drei weißen Eiern, die allein vom Weibchen bebrütet werden. Während der Brutzeit versorgt das Männchen das Weibchen mit Nahrung.[2]

Belege[Bearbeiten]

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. König et al., S. 310
  2. König et al., S. 311

Literatur[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]

  • Megascops nudipes in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: BirdLife International, 2012. Abgerufen am 6. Februar 2014