Puerto Rico (Spiel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Puerto Rico
Daten zum Spiel
Autor Andreas Seyfarth
Grafik Franz Vohwinkel (2002),
Harald Lieske (2011), (2014)
Verlag alea / Ravensburger
Erscheinungsjahr 2002, 2011
Art Brettspiel
Mitspieler 2–5
Dauer ca. 2 Stunden
Alter ab 12 Jahren
Auszeichnungen

Deutscher Spiele Preis 2002: Platz 1
Spiel der Spiele 2002: Spiele Hit (Spiele für Experten)
Essener Feder 2002
Spiel des Jahres 2002: Nominierungsliste
Gamers Choice Awards 2003: Multiplayer Sieger
Niederländischer Spielepreis 2003: Gewinner
International Gamers Award 2003: Gewinner
Japan Boardgame Prize 2003: Best Advanced Game
As d’Or – Jeu de l’Année 2006: nominiert

Puerto Rico ist ein Strategie-Brettspiel für 3 bis 5 Spieler vom Spieleautor Andreas Seyfarth, welches 2002 beim Ravensburger Spieleverlag Label alea erschien. 2014 wurde das Spiel mit neuem Design und zwei Erweiterungsmodulen von Ravensburger neu aufgelegt. Das Spielthema ist die wirtschaftliche Erschließung einer Karibikinsel. Die Spieler legen Plantagen an, bauen Gebäude, produzieren Güter, verkaufen und verschiffen diese.

Neben dem gewonnenen Deutschen Spiele Preis sowie vielen weiteren Auszeichnungen wird das Spiel in bedeutenden Spielerumfragen nach den besten Spielen auf Platz 1 oder seit 2008 teilweise auf Platz 2 hinter Agricola geführt.[1][2]

Nach Verlagsangaben wurden bis 2011 weltweit über 250.000 Spiele verkauft.[3]

Spielmaterial[Bearbeiten]

Spielmaterial Puerto Rico
  • 1 Gebäudeplan
  • 5 Spielpläne
  • 49 Gebäudeplättchen
  • 58 Plantagenplättchen
  • 50 Warensteine in fünf Farben (Holz)
  • 100 Kolonistensteine (Holz)
  • 54 Gelddublonen (Einer und Fünfer)
  • 50 Siegpunktechips (Einer und Fünfer)
  • 8 Rollenkarten
  • 1 Gouverneurkarte
  • 5 Transportschiffekarten
  • 1 Handelshauskarte
  • 1 Kolonieschiffkarte
  • 12-seitige Spielregeln

Puerto Rico ist mit zahlreichem Zubehör ausgestattet, darunter insbesondere Holzspielsteine und Pappkärtchen.

Hintergrundgeschichte[Bearbeiten]

Das Spiel versetzt die Spieler in die Karibik, auf Puerto Rico, die östlichste Insel der Großen Antillen. Nachdem Christoph Kolumbus die Insel 1493 entdeckt hat, erlebt die Insel ein halbes Jahrhundert ihren ersten wirtschaftlichen Aufschwung. Jeder Spieler übernimmt nun verschiedene Rollen, er baut seine Stadt San Juan aus, holt Kolonisten auf die Insel, legt Plantagen an zur Produktion von Mais, Indigo, Zucker, Tabak und Kaffee, verkauft und verschifft schließlich die produzierten Waren in die alte Welt.

Spielablauf[Bearbeiten]

Jeder Spieler hat einen eigenen Spielplan, auf dem man Plantagen und Gebäude errichten kann. Plantagen produzieren zusammen mit Produktionsgebäuden Rohstoffe. Weitere Gebäude können dem Spieler verschiedene Vorteile bringen. Das verwendete Spielmaterial variiert mit der Spieleranzahl.

Das Spiel läuft in mehreren Runden ab. In jeder Runde wechselt der Startspieler, dieser darf sich als Erster eine der folgenden Aktionen aussuchen, die dann alle Spieler nacheinander ausführen (ausgenommen der Goldsucher). Dabei hat der aktive Spieler immer einen Vorteil (er bekommt zum Beispiel mehr Geld beim Verkaufen).

  • Der Baumeister erlaubt es, für Gelddublonen ein Gebäude zu bauen.
  • Mit dem Siedler darf man sich eine neue Plantage aus der Auslage von zufällig aufgedeckten Plantagen nehmen.
  • Der Bürgermeister bringt neue Kolonisten ins Spiel. Nur besetzte Plantagen produzieren, und nur wenn ein Gebäude besetzt ist, kann man dessen Vorteil nutzen.
  • Durch den Aufseher kommen die Waren ins Spiel. Jede Plantage mit zugehörigem Produktionsgebäude produziert eine Ware, wenn sowohl die Plantage als auch das Produktionsgebäude durch einen Kolonisten besetzt ist.
  • Durch den Händler kann man Waren für Geld verkaufen. Er nimmt bis zu vier Waren entgegen, aber keine zwei gleichen Waren.
  • Der Kapitän zwingt alle Spieler dazu, die Schiffe zu beladen. Dabei muss immer eine Warensorte komplett verladen werden, jedes Schiff kann aber nur eine Warensorte aufnehmen und hat eine begrenzte Kapazität. Für jede Ware erhält man einen Siegpunkt, nicht verladene Waren können verloren gehen.
  • Der Goldsucher bringt nur dem aktiven Spieler eine Gelddublone.

Von den ausliegenden Aktionen werden, da es immer mehr als Mitspieler gibt, einige nicht gewählt. Auf diese kommt am Ende der Runde je eine Gelddublone, damit sie in den folgenden Runden attraktiver sind. Das Spiel endet, wenn nicht mehr genügend Kolonisten auf das Schiff gelegt werden können, alle Siegpunkte verteilt wurden oder ein Spieler seine Stadt mit zwölf Gebäuden voll gebaut hat. Sieger ist, wer am Ende des Spiels die meisten Siegpunkte besitzt.

Die Gebäude erlauben den Spielern Vorteile bei Aktionen, so kann zum Beispiel mit einer Werft ein eigenes Schiff bei der Kapitänsaktion genutzt werden. Da es von (fast) allen Gebäudetypen nur eine begrenzte Anzahl gibt, beeinflussen diese die Strategie erheblich.

Puerto Rico ist ein taktisches Handels- und Aufbauspiel, bei dem es, bis auf die zur Auswahl stehenden Plantagen, keine Zufallskomponente gibt. In jeder Runde hat man das Problem, dass man gerne mehrere der Aktionen wählen möchte, um seine Plantagen weiter voranzubringen. Es bedarf also einer vorausschauenden Planung, um seine Plantage richtig aufzubauen und seine Waren richtig zu verkaufen. Doch trotz aller Planung kommt es durch die Aktionswahl der Mitspieler immer wieder zu Überraschungen, was einen zum Umdenken seiner Strategie nötigt.

Erweiterungen und Varianten[Bearbeiten]

Variante für zwei Spieler[Bearbeiten]

Auch wenn das Spiel laut Anleitung erst ab drei Spielern spielbar ist, existiert eine offizielle Spielanleitung des Verlags, welche das Spiel auch für zwei Spieler spielbar macht.[4] Bei der Ausarbeitung der Regeln wurde Wert darauf gelegt, dass für die Zwei-Spieler-Variante kein neues Spielmaterial notwendig ist, die ursprünglichen Regeln weitgehend beibehalten werden und die Umstellung nicht zu gravierend ausfällt. Die Änderungen bestehen hauptsächlich aus einer Anpassung des verwendeten Spielmaterials, so werden viele Spielsteine und Karten einfach vor dem Spiel beiseitegelegt.

Neue Gebäude[Bearbeiten]

Der Ravensburger Spieleverlag bietet auf der alea-Webseite für das Spiel eine dreiseitige Anleitung und Grafiken neuer Gebäude an.[5] Die insgesamt vierzehn neuen Gebäude bieten dem Spieler noch mehr strategische Möglichkeiten. Die neuen Gebäude wurden zeitweise auch in der Print-Ausgabe der spielbox als Beilage beigelegt. Im Jahr 2002 verloste alea im Rahmen eines Wettbewerbs unter allen Einsendern von Gebäudevorschlägen fünf vom Autor handsignierte Spiele. Des Weiteren ist es möglich, mithilfe des Gebäude-Generators von alea, eigene violette Gebäude zu kreieren. Nachdem man den gewünschten Namen, Kosten, Siegpunkte und Beschreibung eingegeben hat, erstellt dieser im PDF-Format eine ausdruckbare Grafik des Gebäudes.[6]

alea Schatzkiste[Bearbeiten]

Der Ravensburger Spieleverlag veröffentlichte 2009 im Rahmen der alea Schatzkiste eine umfangreiche Erweiterung für Puerto Rico. Als Erweiterung I: Die neuen Gebäude sind die in der Zeitschrift spielbox veröffentlichten Gebäudeplättchen, nun in gedruckter Form, sowie acht völlig neue Gebäudetypen enthalten. Zudem kamen unter dem Titel Erweiterung II: Die Adligen weitere Personentypen ins Spiel.[7]

Jubiläumsedition[Bearbeiten]

Zu den Essener Spielemesse Internationale Spieltage 2011 ist eine limitierte Sonderedition anlässlich dem zehnjährigen Jubiläum des Brettspiels erschienen. Diese enthält neben überarbeitetem, hochwertigerem Spielmaterial (Münzen aus Metall, größere Kolonisten und Warensteine, kräftigere Pappe) auch die beiden Erweiterungen Die neuen Gebäude und Die Adligen sowie die Regeln zur Variante für 2 Spieler.[8]

San Juan[Bearbeiten]

Ein thematisch ähnliches und in einzelnen Mechanismen an Puerto Rico angelehntes Spiel, ist das 2004 erschienene Kartenspiel San Juan. Es stammt ebenfalls von Andreas Seyfarth und ist weniger komplex als Puerto Rico.

Entwicklung[Bearbeiten]

Puerto Rico wurde der Öffentlichkeit erstmals 2001 bei den Internationalen Spieltagen als Prototyp vorgestellt, bevor es ein Jahr später auf den Markt kam. Die Spielentwicklung dauerte, verglichen mit anderen Brettspielen, aufgrund der hohen Komplexität des Spiels sehr lange und „allein die Tests von Puerto Rico haben vermutlich mehr Zeit verschlungen als die gesamte Entwicklung von Royal Turf mit allem Drum und Dran.“[9] Die Grafiken stammen von Franz Vohwinkel, welcher schon mehr als 200 verschiedene Brett- und Kartenspiele illustriert hat. Auch für den Kartenspielableger San Juan erstellte er die Grafiken.

Kritik[Bearbeiten]

Neben den zahlreichen Auszeichnungen und dem immer wieder guten Platzierungen bei bedeutenden Spielerumfragen schnitt Puerto Rico auch in vielen unabhängigen Online-Spielerezensionen sehr gut ab.[10][11][12][13]

Kritisiert wird stellenweise die „mangelnde Interaktion der Spieler“.[14] So sei es oftmals schwer, einen führenden Spieler noch vom Sieg abzuhalten.

Der Autor selbst sieht Puerto Rico in Hinblick auf die Gestaltung als sein bestes Spiel, spieltechnisch bevorzugt er aber das kürzer dauernde Kartenspiel San Juan.[15]

Computerspiel[Bearbeiten]

Im Jahr 2006 veröffentlichte bhv Software eine Windows-PC Version, welche von Dartmoor Softworks entwickelt wurde. Diese 1:1-Umsetzung des Spiels bietet dem Spieler wahlweise eine klassische Brettansicht oder einen 3D-Modus. Des Weiteren beinhaltet das Spiel 24 neue Gebäude und ist sowohl gegen Computergegner, als auch im Multiplayer-Modus gegen andere Menschen spielbar. Alea, Ravensburger und Autor Andreas Seyfarth sowie Stefan Brück waren an der PC-Umsetzung aktiv beteiligt.[16]

Nachdem es lange auf der Brettspielwelt möglich war, das Spiel online gegen andere Spieler zu spielen, wurde dieses Angebot 2007 eingestellt, nachdem Ravensburger die Rechte an der elektronischen Umsetzung an Microsoft übertragen hat.[17] Bis dato ist noch unklar, ob Microsoft gerade eine Computerspielumsetzung entwickelt. Seit dem 31. Januar 2010 ist das Spiel wieder in der Brettspielwelt spielbar.[18]

Seit 2011 vertreibt Ravensburger eine von Codito Development entwickelte Umsetzung des Spiels für das Apple iPad.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liste der bestbewerteten Spiele auf Boardgamegeek
  2. Aarons Top-100
  3. Aktuell bei aleaspiele.de vom 19. September 2011
  4. Spielanleitung für 2 Spieler (pdf)
  5. Neue Gebäude bei alea
  6. Puerto Rico Gebäude-Generator bei alea
  7. Erweiterungen in Hülle und Fülle: Die alea Schatzkiste bei Ravensburger bei rimaldo.com
  8. Puerto Rico - Limitierte Jubiläumsedition bei poeppelkiste.de
  9. E-Mail-Interview mit Strefan Brück
  10. Spielrezension bei spielbox.de
  11. Spielrezension bei brettspiele-report.de
  12. Spielrezension bei reich-der-spiele.de
  13. Spielerezension bei gamesweplay.de
  14. Spielrezension bei michas-spielmitmir.de
  15. Interview mit Andreas Seyfarth (englisch)
  16. Produktmanager Klaus Starke über die PC-Umsetzung von Puerto Rico
  17. Meldung auf spielbox-online aktuell
  18. Puerto Rico - “reloaded” bei brettspielwelt.de