Puigcerdà

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Puigcerdà
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Puigcerdà
Puigcerdà (Spanien)
Ajoneuvolla ajo kielletty 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: KatalonienKatalonien Katalonien
Provinz: Girona
Comarca: Cerdanya
Koordinaten 42° 26′ N, 1° 56′ O42.4305555555561.9251202Koordinaten: 42° 26′ N, 1° 56′ O
Höhe: 1202 msnm
Fläche: 18,92 km²
Einwohner: 8.910 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 470,93 Einw./km²
Gemeindenummer (INE): 17141 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Amtssprache: Kastilisch, Katalanisch
Bürgermeister: Albert Piñeira Brosel
Daten der Generalitat: MuniCat
Sitze im Gemeinderat: Kommunalwahl 2011
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
Localització de Puigcerdà.png

Puigcerdà [ˌputʃsərˈða] ist eine Kleinstadt und ein Wintersportort in Katalonien (Spanien) in der Provinz Girona. Die Stadt zählt 8910 Einwohner (Stand 1. Januar 2013) und ist das Verwaltungszentrum der Comarca Cerdanya.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Puigcerdà liegt auf einer Höhe von 1202 m in den katalanischen Pyrenäen im breiten Tal des Flusses Segre direkt an der Grenze zu Frankreich.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

König Alfonso I. gründete zwischen 1170 und 1177 die Ortschaft und gewährte ihr den Status einer Hauptstadt (der Grafschaft Cerdanya). Bis 1345 gehörte die Stadt zu den sieben wichtigsten Orten Kataloniens. Nach dem Erdbeben von 1428 wurde eine neue Burg gebaut. Im Pyrenäenvertrag von 1659 fiel der östliche Teil der Cerdanya, die Alta Cerdanya, an Frankreich, Puigcerdà wurde Grenzstadt. 1886 wurden die Stadtmauern geschleift. 1922 wurde die Stadt ans Eisenbahnnetz angeschlossen. Puigcerdà entwickelte sich zur Sommerfrische. Nach dem Spanischen Bürgerkrieg hielt nach und nach der Wintersport Einzug und seit 1956 wird dort sogar Eishockey gespielt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Erdbeben, Brände und Grenzkonflikte sind dafür verantwortlich, dass von der historischen Bausubstanz wenig erhalten ist. So findet man mitten im Ort nur noch einen gotischen Glockenturm der nicht mehr vorhandenen Kirche Santa Maria. Allerdings herrscht in den engen Gassen der Innenstadt eine lebhafte Atmosphäre, die einen Besuch lohnend macht. Hervorzuheben ist auch der Park Schierbeck, der Ende des 19. Jahrhunderts um den kleinen See nördlich der Altstadt angelegt wurde.

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Puigcerdà – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).