Pulau Sipadan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pulau Sipadan
Lage von Pulau Sipadan vor der Ostküste Sabahs
Lage von Pulau Sipadan vor der Ostküste Sabahs
Gewässer Celebessee
Inselgruppe Ligitan-Gruppe
Geographische Lage 4° 6′ 53″ N, 118° 37′ 44″ O4.1146833333333118.6287555555620Koordinaten: 4° 6′ 53″ N, 118° 37′ 44″ O
Pulau Sipadan (Malaysia)
Pulau Sipadan
Länge 600 m
Breite 250 m
Fläche 13 ha
Höchste Erhebung 20 m
Tauchgebiet Sipadan
Riffhai Sipadan

Pulau Sipadan ist eine zu Malaysia gehörende Insel in der Celebessee östlich von Borneo. Sie liegt etwa 36 Kilometer vor der Küste und gehört zu Semporna im malaysischen Bundesstaat Sabah. Die Insel wurde international bekannt durch den Entführungsfall Abu Sayyaf im Jahr 2000, bei dem ausländische Touristen von islamischen Terroristen entführt wurden.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die 13 Hektar[1] große Insel hat eine Länge von 600 Meter und eine Breite von 250 Meter.[Anm. 1] Die bewaldete Insel erheben sich bis zu einer Höhe von 20 Meter aus dem Meer.[2]

Pulau Sipadan gehört zusammen mit den Inseln Pulau Kapalai, Pulau Danawan, Pulau Ligitan, Pulau Si Amil und Pulau Mabul zur sogenannten "Ligitan-Gruppe".[2][3]

Geschichte[Bearbeiten]

In der jüngsten Vergangenheit waren die Inseln Pulau Ligitan und Pulau Sipadan Auslöser von zwischenstaatlichen Streitigkeiten Malaysias und Indonesiens.[4][5] Indonesien sprach Malaysia unter Berufung auf die historische Aufteilung von Pulau Sebatik entlang einer Linie 4° 10' nördlicher Breite das Hoheitsrecht über die beiden Inseln ab.[Anm. 2] Indonesien argumentierte, dass die von der holländisch-britischen Grenzkommission am 17. Februar 1913 festgelegte Linie auch für alle Inseln östlich von Sebatik gelte. Der Internationale Gerichtshof in Den Haag folgte dieser Argumentation jedoch nicht und legte 2002 fest, dass die Inseln der Ligitan-Gruppe zu Malaysia gehören. Als maßgebliche Entscheidungsgründe sahen die Richter dabei die Tatsache an, dass von den Rechtsvorgängern Malaysias, nämlich der North Borneo Chartered Company und später dem Vereinigten Königreich, "über einen langen Zeitraum eine gesetzgebende, administrative und quasi-juristische Funktion ausgeübt wurde". Diesen Aktivitäten hätten weder Indonesien noch sein Rechtsvorgänger, die Niederlande, jemals widersprochen.[6]

Eine Anspruch der Philippinen auf die Inseln war bereits 2001 vom Gericht abgewiesen worden.

Im "Entführungsfall Abu Sayyaf" wurden im Jahr 2000 insgesamt 22 Hotelangestellte und Touristen, darunter eine dreiköpfige Familie aus Deutschland, von der islamistischen Terrorgruppe Abu Sayyaf aus einem Tauchresort der Insel entführt und auf die philippinische Insel Jolo verschleppt. Teilweise kamen sie erst nach mehrmonatiger Geiselhaft im philippinischen Dschungel wieder frei.

Tauchsport[Bearbeiten]

Sipadan ist als Tauchgebiet bekannt. Der Reichtum an maritimem Leben ist enorm und reicht von Riffhai (Foto) und Barracuda bis zu den verschiedensten Büffelkopf-Papageifischen (Bolbometopon muricatum). Zudem können auch Schildkröten in großer Zahl beobachtet werden.[Anm. 3]

Die wichtigsten Tauchplätze auf Pulau Sipadan sind:

  • Barracuda Point
  • Coral Garden
  • The Drop Off
  • Hanging Gardens
  • Sipidan Midreef
  • South Point
  • Staghorn Crest
  • Turtle Cavern
  • Whitetip Avenue

Naturschutz[Bearbeiten]

2004 wurde die Insel zum Naturschutzgebiet erklärt und das dortige Touristenresort geschlossen. Die nächsten Resorts befinden sich auf den nahe gelegenen Inseln Pulau Mabul oder Pulau Kapalai. Die Insel darf seither nur noch bei Tageslicht von einer begrenzten Anzahl von Personen besucht werden und es ist nicht mehr erlaubt, auf der Insel zu übernachten. Auch das Betreten eines großen Teils der Insel wurde eingeschränkt. Einzig eine kleine Militär- und Polizeistation ist noch bewohnt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. David A. Colson: Sovereignty over Pulau Ligitan and Pulau Sipadan (Indonesia/Malaysia). The American Journal of International Law , Vol. 97, No. 2 (Apr., 2003), Seite 398-406, hier Seite 399, Fußnote 5
  2. a b Sailing Directions (Enroute) - Borneo, Jawa, Sulawesi and NUsa Tenggara (PDF; 5,8 MB), United States Navy Publication 163, Sektor 10, Seite 283, 2002; Zugriff am 24. August 2012
  3. Ligitan Coral Shelf - Diving Guide (PDF; 1,5 MB); Zugriff am 12. Juli 2012
  4. Internationaler Gerichtshof: CASE CONCERNING SOVEREIGNTY OVER PULAU LIGITAN AND PULAU SIPADAN, hier: Memorial of Malaysia (PDF; 5,4 MB); Zugriff am 12. Juli 2012
  5. Internationaler Gerichtshof: dito REPLY OF MALAYSIA (PDF; 6,5 MB); Zugriff am 12. Juli 2012
  6. Vereinte Nationen: INTERNATIONAL COURT FINDS THAT SOVEREIGNTY OVER ISLANDS OF LIGITAN AND SIPADAN BELONGS TO MALAYSIA; Zugriff am 12. Juli 2012

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Die Werte wurden annähernd durch Auswertung der Satellitenaufnahme von google-Maps ermittelt.
  2. Details zu den Gründen dieser Aufteilung siehe im Artikel "Tawau".
  3. Hier sieht man die Schildkröten auf Sipadan schwimmen. Gefilmt von Christoph Brüx.