Pulcinella

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Theaterfigur. Für den gleichnamigen Animationsfilm siehe Pulcinella (Kurzfilm).
Pulcinella nach einer Figurine von Maurice Sand

Pulcinella (neapolitanisch: Pulecenella, französisch Policinelle oder Polichinelle) ist ursprünglich eine Figur des süditalienischen und neapolitanischen Volkstheaters.

Geschichte[Bearbeiten]

Von Süditalien aus verbreitet sich die Maske des Pulcinella mit den Wandertruppen der Commedia dell’arte allmählich nach Norden. Es wird jedoch vermutet, dass sie (vor-)römische Ursprünge in der Figur des Muccus des Atellanentheaters hat. Gleichzeitig entstanden aus dieser Figur verwandte Masken. Im deutschsprachigen Raum etwa beeinflusste bzw. diente er als Vorlage für die Figuren Hanswurst, Kasper im deutschen oder Kasperl im Alt-Wiener Volkstheater, in England für Punch und Jack Pudding, Jan Klaassen in den Niederlanden, Mester Jockel in Dänemark oder Petruschka in Russland. Ab dem 17. Jahrhundert verblasst jedoch diese Figur und wird immer mehr von der Bühne verdrängt.

Name[Bearbeiten]

Der Name bedeutet „kleines Küken“ (italienisch pulcino für „Küken“ mit der Verkleinerung -ella, gekreuzt mit pullo für „dunkel, schwarz“).[1] Möglicherweise lässt sich der Name auf einen Schauspieler namens Puccio d’Agnello zurückführen, der als Bauer mit flinker Zunge zu wandernden Theatertruppen gestoßen sein soll.[2] Eine andere These besagt, dass ein gewisser Puccio d’Anielle, ein Bauer aus Acerra, mit sonnengebräuntem Gesicht und langer Nase auf einem Gemälde von Annibale Carracci in Erscheinung tritt, welches den Schauspieler Silvio Fiorillo zur Erfindung der Maske inspirierte.[3]

Typologie[Bearbeiten]

Seit der Zeit der Renaissance ist die Figur als zumeist schlauer, listiger, grober und zugleich einfältiger und tölpelhafter, gefräßiger Diener bäuerlicher Herkunft zu finden. Die Gestalt hatte zumeist einen Buckel, häufig eine lange Vogelnase, die ihm einen füchsischen Gesichtsausdruck verleiht. Sein ursprüngliches Kostüm war aus grobem Stoff in grünen, braunen oder roten Farben gehalten. Dieses wandelte sich allmählich zu einem weißen Kostüm mit weiten Ärmeln und einer schwarzen Halbmaske und einem spitzen Hut.

Wirkung[Bearbeiten]

Goethe spricht bewundernd von dieser Figur: „Ein Hauptspaß dieser niedrig-komischen Personnage [...] bestand darin, daß er zuweilen auf der Bühne seine Rolle als Schauspieler auf einmal ganz zu vergessen schien.“ Allerdings sei das „Theater“ des Pulcinella „von solchem Ruf, daß niemand in guter Gesellschaft sich rühmt, darin gewesen zu sein.“[4] Und weiter: „Der Pulcinell ist in der Regel eine Art lebendiger Zeitung. Alles, was den Tag über sich in Neapel Auffallendes zugetragen hat, kann man abends von ihm hören. Diese Lokalinteressen, verbunden mit dem niedern Volksdialekt, machen es jedoch dem Fremden fast unmöglich, ihn zu verstehen.“[4] Auch Franz Grillparzer erwähnt ihn in den Aufzeichnungen seiner Reise nach Italien vom Mai 1823 in Neapel.

Igor Strawinsky setzte ihm im Jahr 1920 mit seiner Musik zum gleichnamigen Ballett ein Denkmal.

In Acerra in Italien wurde dieser Figur ein eigenes Museum eingerichtet, das Museo di Pulcinella.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sprache, Sprachvergleich, Etymologie, Sprachen: Pulcinella
  2. Nils Jockel: Commedia dell’Arte zwischen Straßen und Palästen. Hamburg 1983
  3. „Pulcinella mangiamaccheroni“ bei TaccuiniStorici.it, zuletzt abgerufen am 6. Januar 2014 (italienisch)
  4. a b Johann Peter Eckermann: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens, 14. Februar 1830, zitiert nach Projekt Gutenberg-DE