Pulitzer-Preis 2006

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Pulitzer-Preis/Preisträger 2006)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei der 90. Ausgabe des Pulitzer-Preises wurden die Preisträger am 17. April 2006 verkündet.

Zum ersten Mal seit 1997 wurde kein Preis in der Kategorie Theater (Drama) vergeben. Den Pulitzer-Preis für Beat Reporting gab es in diesem letztmalig. Dafür wird es ab 2007 wieder die Kategorie „Lokale Berichterstattung“ geben, die es bereits schon von 1948 bis 1952 gab.

Kategorien und Preisträger[Bearbeiten]

Kategorie Category Preisträger und Verlage (kursiv)[1]
Journalismus Journalism
Dienst an der Öffentlichkeit Public Service The Times-Picayune, New Orleans
Sun Herald, Biloxi, Mississippi
Aktuelle Berichterstattung Breaking News Reporting Mitarbeiter der The Times-Picayune, New Orleans
Investigativer Journalismus Investigative Reporting Susan Schmidt, James V. Grimaldi und R. Jeffrey Smith von der Washington Post
Hintergrundberichterstattung Explanatory Reporting David Finkel von der Washington Post
Beat Reporting Beat Reporting Dana Priest für die Washington Post
Berichterstattung im Inland National Reporting James Risen and Eric Lichtblau von der New York Times
Mitarbeiter der San Diego Union-Tribune und des Copley News Service, mit beträchtlicher Beteiligung von Marcus Stern und Jerry Kammer
Auslandsberichterstattung International Reporting Joseph Kahn und Jim Yardley von der New York Times
Fachjournalismus Feature Writing Jim Sheeler von den Rocky Mountain News, Denver, Colorado
Kommentar Commentary Nicholas D. Kristof von der New York Times
Kritik Criticism Robin Givhan von der Washington Post
Leitartikel Editorial Writing Rick Attig und Doug Bates vom The Oregonian, Portland
Karikatur Editorial Cartooning Mike Luckovich für The Atlanta Journal-Constitution
Aktuelle Fotoberichterstattung Breaking News Photography Mitarbeiter der The Dallas Morning News
Feature-Fotoberichterstattung Feature Photography Todd Heisler für die Rocky Mountain News, Denver, Colorado
Literatur, Theater und Musik Letters, Drama & Music
Belletristik Fiction Geraldine Brooks mit „March“ (deutsch: „Auf freiem Feld“) bei Viking Press
Theater Drama wurde nicht vergeben
Geschichte History David M. Oshinsky mit „Polio: An American Story“ bei Oxford University Press
Biographie oder Autobiographie Biography or Autobiography Kai Bird und Martin J. Sherwin mit „American Prometheus: The Triumph and Tragedy of J. Robert Oppenheimer“ bei Alfred A. Knopf, Inc.
Dichtung Poetry Claudia Emerson mit „Late Wife“ bei Louisiana State University Press
Sachbuch General Non-Fiction Caroline Elkins mit „Imperial Reckoning: The Untold Story of Britain's Gulag in Kenya“ bei Henry Holt and Company
Musik Music Yehudi Wyner mit „Piano Concerto: Chiavi in Mano“ bei Associated Music Publishers
Sonderpreis Special Awards and Citations
Sonderpreis Special Citations Edmund S. Morgan ( 1916−2013, amerikanischer Historiker) – „für sein kreatives und einflussreichen Lebenswerk, welches das letzte halbe Jahrhundert überspannt“[2]
Thelonious Monk (1917−1982, US-afroamerikanischer Jazzmusiker) – posthum „für seine innovativen musikalischen Komposition, die einen wesentlichen und nachhaltigen Einfluss auf die Entwicklung des Jazz hatten“[2]

Jury[Bearbeiten]

Die Jury bestand aus folgenden 4 Frauen und 15 Männern:[3]

  1. Jim Amoss, Redakteur, The Times-Picayune, New Orleans, LA
  2. Amanda Bennett, Redakteur, The Philadelphia Inquirer
  3. Lee C. Bollinger, Präsident, Columbia University, New York, NY
  4. Joann Byrd, ehemaliger Redakteur, Seattle Post-Intelligencer, Seattle, WA
  5. Kathleen Carroll, Redakteur and Vizepräsident, Associated Press
  6. Thomas L. Friedman, Kolumnist, The New York Times, New York, NY
  7. Henry Louis Gates Jr., Professor, W. E. B. Du Bois Institute, Harvard University, Cambridge, MA
  8. Sig Gissler, Administrator, Graduate School of Journalism, Columbia University, New York, NY
  9. Donald E. Graham, Vorsitzender, The Washington Post
  10. Anders Gyllenhaal, Redakteur und Vizepräsident, Star Tribune, Minneapolis-St. Paul, MN
  11. Jay T. Harris, Direktor des Center for the Study of Journalism and Democracy, Annenberg School of Communication, University of Southern California, Los Angeles, CA
  12. David M. Kennedy, Professor em., Stanford University, Palo Alto, CA
  13. Nicholas Lemann, Dekan der Graduate School of Journalism, Columbia University, New York, NY
  14. Ann Marie Lipinski, Vizepräsident und Redakteur, Chicago Tribune, Chicago, IL
  15. Gregory L. Moore, Redakteur, The Denver Post, Denver, CO
  16. Richard Oppel, Redakteur, Austin American-Statesman, Austin, TX
  17. Mike Pride, Redakteur, Concord Monitor, Concord, NH
  18. Paul Steiger, Redakteur, The Wall Street Journal, New York, NY
  19. Paul C. Tash, Redakteur und CEO, The St. Petersburg Times, St. Petersburg, FL

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Preisträger and Finalisten von 2006 auf www.pulitzer.org (englisch)
  2. a b Sonderpreise 2006 auf www.pulitzer.org (englisch)
  3. Mitglieder der Jury von 2006 auf www.pulitzer.org (englisch)