Pulmonaler Sequester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
Q33.2 Lungensequestration (angeboren)
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Pulmonale Sequester sind unbelüftete Lungenabschnitte, die ontogenetisch zwar der Lunge zugehörig sind, aber eigenständig mit Blut versorgt sind. Pulmonale Sequester können Ausgangspunkt für rezidivierende Infektionen sein.

Epidemiologie[Bearbeiten]

Pulmonale Sequester sind eher selten. Sie machen 0,15–6,4 % aller pulmonalen Neubildungen aus.

Entstehung[Bearbeiten]

Pulmonale Sequester entwickeln sich aus überzähligen Lungenknospen in der Embryogenese. Primär besteht keine Verbindung zum Bronchialsystem.

Lokalisation[Bearbeiten]

Am häufigsten finden sich pulmonale Sequester im Bereich des linken Lungenunterlappens.

Blutversorgung[Bearbeiten]

  • arterielle Blutversorgung über die Aorta thoracica
  • venöse Drainage über die Lungenvenen

→ bei einem entsprechend großen Volumen der zuführenden Gefäße kann es so zu einem kreislaufrelevanten Shunt kommen.

Einteilung[Bearbeiten]

1. extralobuläre Sequester - Manifestation meist im 1. Lebensjahr - Eigene Pleura
2. intralobuläre Sequester - Manifestation meist ab dem 20. Lebensjahr - keine eigene Pleura

Klinik[Bearbeiten]

Da pulmonale Sequester primär nicht an das Bronchialsystem angeschlossen sind unterliegen sie nicht der Selbstreinigung wie der Rest der Lunge. So können sich hier Erreger sammeln und festsetzen. Diese festgesetzten Infektionen führen zu einer Einschmelzung und zu einer sekundären Verbindung zum Bronchialsystem. Dies führt zu rezidivierenden und häufig therapieresistenten Infektionen der Lunge (z. B. Lungenentzündungen).

Therapie[Bearbeiten]

Wenn ein Sequester keine Symptome macht, wird er häufig gar nicht erkannt. Bei bestehender Symptomatik werden Sequester meist operativ reseziert. Auch wenn Sequester zufällig entdeckt werden, ist häufig eine präventive Resektion angezeigt.

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!