Pulsamplitudenmodulation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prinzip der Pulsamplitudenmodulation

Die Pulsamplitudenmodulation (PAM) ist ein analoges Modulationsverfahren. Bei der Pulsamplitudenmodulation werden der Amplitude des Signals in bestimmten Zeitabständen (Zeitschlitzen) einzelne „Proben“ entnommen; das Signal wird abgetastet. Der Informationsgehalt steckt bei einem PAM-Signal in der Höhe des jeweiligen Pulses. Diese Höhe entspricht der zum Zeitpunkt der Abtastung vorhandenen Amplitude der Signalspannung. Das PAM-Signal ist zeitdiskret und wertkontinuierlich.

Die Pulsamplitudenmodulation ist geeignet für Übertragungssysteme mit Zeitmultiplexverfahren, da in der Zeit zwischen den einzelnen PAM-Pulsen eines Kommunikationskanals die PAM-Pulse anderer Kanäle übertragen werden können. PAM eignet sich wegen der hohen Störempfindlichkeit nicht als Übertragungsverfahren über größere Entfernungen. Die Pulshöhe wird durch die Eigenschaften der Übertragungsstrecke zu stark beeinflusst, so dass auf der Empfängerseite ein verfälschtes Signal ankommt. Eingesetzt wurde PAM zum Teil bei älteren Telefonanlagen.

Die Pulsamplitudenmodulation ist die Vorstufe zur Puls-Code-Modulation (PCM). Bei der PCM werden zusätzlich die Amplitudenwerte der PAM quantisiert, d.h. in eine wertdiskrete Folge umgesetzt. Diese zeit- und wertdiskrete Signalfolge wird als Digitalsignal bezeichnet.