Pulsation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pulsation (von lateinisch pellere = ‚schlagen‘, ‚klopfen‘; PPP pulsum; Synonym: das Pulsieren) ist allgemein ein rhythmisch schwankender Prozess, der wellenförmig zwischen Ausdehnen und Zusammenziehen pendelt. Mathematisch kann man Pulsationen unter anderem mit Hilfe einer Fourieranalyse behandeln.

Naturwissenschaften[Bearbeiten]

In den Naturwissenschaften steht Pulsation für wiederholte Schwankungen von Kräften, Druck oder Feldstärke, der bei Fluiden, Festkörpern oder elektromagnetischen Feldern oft mit abwechselnder Ausdehnung und Kontraktion einhergeht, beispielsweise bei:

Eine technische Anwendung, bezogen auf Wasserstrahlen, ist die Wasserspardusche

Geowissenschaften[Bearbeiten]

In den Geowissenschaften gibt es folgende pulsierende Phänomene:

Siehe auch[Bearbeiten]