Pulswärmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Seiten Mitaine und Pulswärmer überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Spinnerin mit Faden 18:42, 25. Apr. 2011 (CEST)
Pulswärmer
Verschiedene Pulswärmer
Pulswärmer

Pulswärmer oder Handstulpen sind ein Kleidungsstück, das die Hand teilweise bedeckt und auf dem Handrücken häufig spitz zuläuft. Es handelt sich um eine Mischung aus Armstulpe und Handschuh. Die Finger bleiben frei, Handrücken und Handgelenk werden bedeckt. Pulswärmer werden oft als Accessoire oder als Schutz vor Kälte mit gewünschter Freiheit der Finger getragen. Aus feinen und edlen Stoffen gefertigt wird es oft als Accessoire in der Braut- und Abendmode eingesetzt. Gelegentlich wird für den Mittelfinger an der Spitze des Stoffes eine Schlaufe angebracht.

Das Kleidungsstück hat seinen Ursprung in der Damenbekleidung der burgundischen und gotischen Mode. Im Laufe der Zeit wurden die modetypischen spitz zulaufenden Ärmelabschlüsse separat als Pulswärmer getragen.

Während des Ersten Weltkrieges wurden Frauen und Mädchen im Zuge der Kriegsfürsorge in Deutschland aufgefordert, unter anderem auch Pulswärmer für die Truppen zu stricken [1] [2].

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://gutenberg.spiegel.de/dehmelp/singine/singin30.htm
  2. http://www.thomas-scharnowski.de/Fellbach1914/Fellbach1914.htm