Punkt (Satzzeichen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
.
Satzzeichen
Leerzeichen  
Punkt .
Komma, Beistrich (AT; im Text) ,
Semikolon, Strichpunkt (AT) ;
Doppelpunkt :
Fragezeichen ?
Ausrufezeichen (DE),
Rufzeichen (AT),
Ausrufzeichen (CH)
!
Anführungszeichen„ “  » «  « »
Apostroph
Gedankenstrich, Bis-Strich
Bindestrich, Trennstrich,
Ergänzungsstrich
-
Doppelbindestrich
Schrägstrich /
Klammern     ( )[ ]{ }⟨ ⟩
Auslassungspunkte
Mittelpunkt ·
Hochpunkt · ·
Interrobang
Aufzählungszeichen

Der Punkt, ASCII-Wert 46 (hexadezimal 2E), wird beim Schreiben und in der Typografie unter anderem als Satzzeichen verwendet.

Verwendung[Bearbeiten]

Punkte als Satzzeichen
  • Der Punkt beendet einen Aussagesatz; dieser kann auch verkürzt sein
    Heute ist das Wetter schön.
    Wie findest du das? Gut. (= Ich finde das gut.)
  • Drei Punkte hintereinander sind sogenannte Auslassungspunkte, die z. B. bei einem Zitat für weggelassene Wörter stehen können
    Ich bin der Meinung
Abkürzungen und Zahlwörter
  • Abkürzungen, die nicht als Abkürzung ausgesprochen werden, schreibt man in der Regel mit Punkt(en):
    u. (man spricht: „und“)
    z. B. (man spricht: „zum Beispiel“)
Punkte als Gliederungszeichen

Der Punkt

  • wird in Deutschland und in Österreich bei großen Zahlen zur Zifferngruppierung verwendet, um die Lesbarkeit zu verbessern
    100.000
    2.000.000 (= 2 Millionen)
  • wird in vielen englischsprachigen Ländern als Dezimaltrennzeichen verwendet
    The difference is 1.5 (= Die Differenz ist 1,5)
  • trennt Stunde und Minuten in Zeitangaben (hier ist auch ein Doppelpunkt möglich)[1]
    10.30 Uhr (oder 10:30 Uhr)
  • wird bei der Gliederung von Texten in den Nummern der Unterabschnitte verwendet
    Kapitel 1.4 (sprich: eins vier)
  • wird in vielen (fachspezifischen) Fällen zur Gliederung von Zeichenketten verwendet, z. B. bei URLs oder IP-Adressen
    IP-Adresse: 123.123.1.106

Amtliche deutsche Rechtschreibregeln[Bearbeiten]

Hinweis: Die Regeln werden hier nicht wörtlich zitiert. Die im Text genannten Paragraphen sind als Verweis auf das amtliche Regelwerk zu verstehen.[2][3]

Der Schlusspunkt[Bearbeiten]

(§ 67) Der Schlusspunkt steht am Ende eines Ganzsatzes.

Meistens handelt es sich um Aussagesätze:
Westwinde bringen meist Regen. – Heute regnet es, aber morgen wird hoffentlich wieder die Sonne scheinen.

Ein Aussagesatz liegt auch in Fällen wie diesen vor (der übergeordnete Satz ist jeweils ein Aussagesatz):
Der Vater befahl ihm, sofort zurückzukommen. – Er fragte mich, wie ich heiße. – Sie rief mir zu, ich möge stehen bleiben.

Nach Aufforderungssätzen, die ohne Nachdruck gesprochen werden, steht ebenfalls ein Punkt:
Bitte gib mir das Buch. – Vgl. § 17 EStG. – Siehe Seite 3. – Hier ist kein Rufzeichen zu setzen. – Du sollst schweigen.

Weglassen des Punktes[Bearbeiten]

(§ 67 E3 und § 68) Kein Punkt wird gesetzt:

  • nach Namen auf Visitenkarten und in Briefköpfen,
  • nach Anschriften, Überschriften,
  • nach Buch-, Aufsatz- und Zeitungstiteln und ihren selbstständigen Teilen, die ohnedies durch die Anordnung deutlich abgehoben sind,
  • nach selbstständigen Datumsangaben,
  • nach Unterschriften u. Ä.,
  • in einem angeführten Satz, sofern er nicht das Ende des Gesamtsatzes bildet (§ 92).

Der Abkürzungspunkt[Bearbeiten]

(§ 101 und § 102) Bestimmte Abkürzungen werden mit Punkt geschrieben:[4]
d. h. – usw. – u. dgl. – Dr. med. – Univ.-Prof. – S. 9 – n. Chr.

(§ 103) Steht ein Abkürzungspunkt am Satzende, so dient er gleichzeitig als Schlusspunkt, das heißt, es wird kein weiterer Punkt gesetzt:
Namen verschiedener alter Münzen lauten: Gulden, Kreuzer, Batzen, Taler usw.

Der Punkt bei Ordnungszahlen[Bearbeiten]

(§ 104) Ein Punkt wird nach Ziffern gesetzt, die für Ordnungszahlen stehen:

  • Joseph II. (sprich: Joseph der Zweite, Joseph dem Zweiten, Joseph den Zweiten)
  • Josephs II. (sprich: Josephs des Zweiten)
  • 28. November 19774. Schularbeit2. Auflage

(§ 105) Steht eine Ordnungszahl am Satzende, so dient der Punkt gleichzeitig als Schlusspunkt:
Der Nachfolger Wilhelms I. war Friedrich III.

Der Punkt als Unterscheidungszeichen[Bearbeiten]

Den Ziffern 6 und 9 wird in Fällen, in denen eine gegenseitige Verwechslung gegeben sein kann (Aufdrucke, Lose usw.), in der Regel ein Punkt nachgestellt. Beispiel: 6. auf der Loskugel beim Lotto.

Darstellung des Punktes[Bearbeiten]

In der Vergrößerung am Artikelanfang ist der Punkt abgebildet. Auch kreisförmige Punkte kommen aber vor, besonders in handschriftlichen Aufzeichnungen. In einigen asiatischen Sprachen, besonders im Japanischen und Chinesischen, wird ein kleiner Kreis an Stelle eines ausgefüllten Punktes verwendet (。).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Duden online: Uhr
  2. Rat für deutsche Rechtschreibung: Deutsche Rechtschreibung. Regeln und Wörterverzeichnis. Überarbeitete Fassung des amtlichen Regelwerks 2004 (PDF; 740 kB)
  3. Siehe auch Duden-Regeln zum Punkt
  4. Siehe auch Duden-Regeln zu Abkürzungen

Siehe auch[Bearbeiten]