Punta Arenas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Punta Arenas
Escudo de Punta Arenas.svg
Lage der Kommune in der Magallanes Region
Lage der Kommune in der Magallanes Region
Kommunale Daten
Region Región de Magallanes y de la Antártica Chilena
Provinz Magallanes
Gründung 18. Dezember 1848
Einwohner 119.496 (2002)
   – in Städten 116.005
   – auf dem Land 3.491
Fläche 17.846,3 km²
Bevölkerungsdichte 7 Ew./km²
Postleitzahl 6200000
Vorwahl +(56-)61
Zeitzone UTC-4
Alkalde Vladimiro Sergio Mimica Cárcamo
Website www.puntaarenas.cl
Hauptort
Punta Arenas (Chile)
Punta Arenas
Punta Arenas

Punta Arenas auf der Karte von Chile

Name Punta Arenas
Status Ciudad
Einwohner 116.005 (2002)
Fläche 39,03 km²
Bevölkerungsdichte 2.972 Ew./km²

Punta Arenas ist eine Stadt im äußersten Süden Chiles.

Sie ist Hauptstadt der Chilenischen Region XII Región de Magallanes y de la Antártica Chilena. Sie liegt am chilenischen Festland gegenüber der Insel Feuerland und ist mit 117.432 Einwohnern (Stand: 2005) größte Stadt im chilenischen Südpatagonien.

Geografie[Bearbeiten]

Punta Arenas liegt im äußersten Süden des Landes an der Magellanstraße und auf der Brunswick-Halbinsel. Sie streitet sich mit anderen Städten um die Ehre, südlichste Stadt der Welt zu sein, zumindest aber kann sie wohl als südlichste Großstadt der Welt bezeichnet werden.

Weiter nördlich befinden sich Puerto Natales und Río Gallegos (Argentinien), weiter südlich Ushuaia (Argentinien) und Puerto Williams.

Klima[Bearbeiten]

Die mittlere Jahrestemperatur schwankt um 6 °C, die Niederschläge verteilen sich auf das ganze Jahr, wobei im Monat etwa 25–45 mm fallen. Die bisher kälteste Temperatur in der Stadt wurde am 25. Juni 1964 gemessen mit -16,4 °C.[1]

Punta Arenas
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
39
 
15
7
 
 
28
 
14
6
 
 
30
 
13
5
 
 
36
 
10
3
 
 
42
 
6
1
 
 
28
 
4
-1
 
 
30
 
4
-1
 
 
30
 
5
0
 
 
24
 
8
1
 
 
29
 
11
3
 
 
32
 
13
4
 
 
29
 
14
6
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: WMO
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Punta Arenas
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 14,7 14,4 12,8 9,8 6,4 4,2 3,7 5,3 7,9 10,6 12,5 14,1 Ø 9,7
Min. Temperatur (°C) 6,5 6,2 5,0 3,2 1,0 −0,7 −1,1 −0,1 1,0 2,6 4,4 5,7 Ø 2,8
Niederschlag (mm) 38,9 27,8 29,6 36,0 41,6 28,2 30,2 30,2 24,2 28,7 31,7 28,6 Σ 375,7
Regentage (d) 15,0 14,0 15,0 14,0 14,0 9,0 12,0 11,0 10,0 9,0 11,0 14,0 Σ 148
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
14,7
6,5
14,4
6,2
12,8
5,0
9,8
3,2
6,4
1,0
4,2
−0,7
3,7
−1,1
5,3
−0,1
7,9
1,0
10,6
2,6
12,5
4,4
14,1
5,7
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
38,9
27,8
29,6
36,0
41,6
28,2
30,2
30,2
24,2
28,7
31,7
28,6
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: WMO

Geschichte[Bearbeiten]

Stadtzentrum
Magellan-Denkmal auf der Plaza de Armas
Magellanstraße

Die chilenische Kolonie wurde am 18. Dezember 1848 gegründet, nachdem Port Famine durch eine Militärrevolte zugrunde gegangen war.

Punta Arenas diente zunächst als Strafkolonie, später dann als Freihafen, der durch die Entdeckung von Steinkohle (1872) und die Einführung von Schafen durch Engländer immer wichtiger wurde. Im Jahr 1875 betrug die Einwohnerzahl erst 915, im Jahr 1884 bereits 4.000 und es gab in 16 Estancias 40.000 Schafe, 6.000 Rinder und 2.000 Pferde.

Die Magellanstraße überblickend, war die Stadt Station einer der wichtigsten Handelsstraßen der Erde und so in ihrem Reichtum fast völlig von den Händlern dieser Handelsroute abhängig. Ihren ersten großen Aufschwung hatte sie während des kalifornischen Goldrausches, als sie als Anlaufhafen für die Klipper-Schiffe diente. Nach der Eröffnung des Panamakanals verlor der Hafen seine Bedeutung, jedoch kam gerade rechtzeitig die zweite Aufbruchsstimmung der Stadt, als sie Chiles Zentrum für den Wollhandel wurde.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Punta Arenas stellt eine bunte Mischung verschiedenster Kulturen und Menschen dar, angefangen bei den Nachkommen portugiesischer Seefahrer bis hin zu englischen Schafzüchtern. Ein großer Anteil der Bevölkerung ist kroatischstämmig[2], auch russische, jüdische, deutsche und Schweizer Einwanderer haben das Bild der Stadt mitgeprägt. Die Ureinwohner wurden hingegen am Ende des 19. und im frühen 20. Jahrhundert fast vollständig vernichtet. Heutzutage gibt es mitten in der Plaza de Armas („Platz der Waffen“ oder Zentralplatz) von Punta Arenas ein Denkmal für die Indianer. Der Sage nach kehrt man nach Punta Arenas zurück, wenn man den großen Zeh des Indianers küsst bzw. anfasst.

Sehenswert ist der Friedhof von Punta Arenas; die Grabinschriften (die oft nicht auf Spanisch, sondern auf Englisch, Deutsch oder Kroatisch verfasst sind) zeugen von der Einwanderungsgeschichte der Stadt. Die Einwohner der Stadt behaupten, es sei „der schönste Friedhof Südamerikas“. Auch ein Gedenkstein für Vizeadmiral Graf Spee befindet sich auf dem Friedhof.

Am Strand vor der Stadt sind drei historische Segelschiffe als Wellenbrecher auf Grund gesetzt. Das bekannteste und noch am besten erhaltene Wrack ist dasjenige der County of Peebles, des ersten eisernen Segelschiffs der Welt mit vier Masten, erbaut 1875.

Seit 1. Oktober 2011 ist das Schiffsfreilichtmuseum Museo Nao Victoria mit Schiffsnachbauten dem Publikum geöffnet.

Punta Arenas ist außerdem ein beliebter Ausgangspunkt für Exkursionen und Kreuzfahrten in eine der landschaftlich spektakulärsten Szenerien der Welt, mit den Fjordlandschaften der Region oder dem Nationalpark Torres del Paine. Außerdem gibt es einige Pinguin-Kolonien, die besucht werden können.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Punta Arenas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.meteochile.cl/Anuario/Anuario-1964.pdf
  2. http://hrvatskimigracije.es.tl/Congreso-Mundial-Croata.htm

-53.154472-70.91648Koordinaten: 53° 9′ S, 70° 55′ W