Punta Gorda (Belize)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boote am Strand von Punta Gorda.

Punta Gorda (5.155 Einwohner [1]) ist die südlichste Stadt in Belize (Mittelamerika), an der Grenze zu Guatemala und gleichzeitig Hauptstadt der Provinz Toledo.

Gegründet wurde die Stadt von Garifunas, die auch heute noch den Hauptbevölkerungsanteil stellen - der Rest sind Mestizen, Maya-Nachfahren, Kreolen, etc.

PG - wie Punta Gorda von den Einheimischen genannt wird - ist ein Ausgangspunkt um die Maya-Ruinen (z. B. Lubaantun) zu besichtigen oder Regenwaldtouren zu unternehmen.

Da Punta Gorda der Endpunkt der Straßenverbindung von Nordosten ist, besteht auch keine Straßenverbindung nach Guatemala, obwohl Livingston nur circa 20 km Luftlinie entfernt wäre. Es gibt jedoch eine tägliche, 1½ stündige Überfahrtsmöglichkeit mit dem Boot nach Puerto Barrios.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de[3] Bevölkerungsstatistik für Punta Gorda

16.103888888889-88.808055555556Koordinaten: 16° 6′ N, 88° 48′ W

Karte: Belize
marker
Punta Gorda
Magnify-clip.png
Belize