Puppenmord

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Puppenmord
Originaltitel Wilt
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1989
Länge 92 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie Michael Tuchner
Drehbuch Andrew Marshall
David Renwick
Produktion Brian Eastman
Musik Anne Dudley
Kamera Norman G. Langley
Schnitt Chris Blunden
Besetzung

Puppenmord (Originaltitel: Wilt, USA: The Misadventures of Mr. Wilt) ist eine britische Komödie aus dem Jahr 1989. Der Independentfilm wurde nach Tom Sharpes gleichnamiger Romanvorlage gedreht und zeichnet sich vor allem durch ihren für Sharpe typischen schwarzen Humor aus.

Der Film kam am 10. Mai 1990 in die deutschen Kinos.[2]

Handlung[Bearbeiten]

Henry Wilt ist ein nicht sehr durchsetzungsstarker Berufsschullehrer, der am liebsten seine dominierende, ihm gegenüber kalte Frau Eva ermorden würde, die von ihm nur fordert, was er ihr nicht geben kann – Geld und gesellschaftliches Ansehen. Das Unheil nimmt seinen Lauf, als Wilt bei einer ausufernden Party von einer Freundin seiner Frau fast entkleidet an eine aufblasbare, lebensgroße Gummipuppe gefesselt und damit vor allen Gästen blamiert wird.

Gedemütigt flieht er von der Party, befreit sich von der Puppe und entledigt sich ihrer auf dem Heimweg in einer Baugrube. Dabei wird er allerdings von Anwohnern beobachtet, die die lebensgroße Puppe für eine Leiche halten. Als seine Frau von der Party nicht wieder zurückkehrt, wird Wilt des Mordes beschuldigt. Da die Puppe auf der Baustelle inzwischen versehentlich mit Beton zugeschüttet wurde, zieht sich die Wahrheitssuche hin. Inspektor Flint nimmt sich des Falls an und versucht auf vielerlei Weise, den vermeintlichen Mörder zum Geständnis zu bringen. Dabei verdächtigt er ihn nicht nur des Mordes an seiner Frau, sondern hält ihn auch noch für einen Massenmörder, gegen den die Polizei ermittelt.

Als der Druck der Polizisten nicht nachlässt, verliert Wilt die Geduld und erzählt eine absurde Version der von ihm angeblich begangenen Morde. So wird unter anderem schließlich angenommen, Wilt habe die Leiche seiner Ehefrau in der Fleischfabrik beseitigt. Was allgemein Ekel und Entsetzen auslöst, bringt ihm allerdings den Respekt seiner Problemklasse 'Fleisch III' ein. Letztlich klärt sich Wilts Unschuld auf, und auch seine Frau findet sich unspektakulär auf der Yacht von Freunden. Seine Erlebnisse haben Wilt allerdings mehr Selbstbewusstsein und Unabhängigkeit von den Launen seiner Frau eingebracht.

Kritiken[Bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films empfindet den Humor des Films als „mitunter leicht geschmacklos“, bezeichnet den Film jedoch als „hervorragend besetzt“.[3]

Für prisma-online ist Puppenmord eine „muntere Krimikomödie“ und im Gesamturteil „annehmbar“.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, 2. März 2005, abgerufen am 6. Juni 2013 (PDF; 72 kB, Prüf-Nr.: 63 683 DVD).
  2. Premierendaten zu Puppenmord
  3. Puppenmord im Lexikon des internationalen Films
  4. Filmkritik auf prisma-online.de

Weblinks[Bearbeiten]