Pussycat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pussycat auf dem Abschlusskonzert des Haldenslebener Altstadtfestes

Pussycat war eine niederländische Musikgruppe aus Brunssum, die vor allem in den 1970er Jahren erfolgreich war.

Werdegang[Bearbeiten]

Pussycat wurde 1975 von den drei Schwestern Toni, Betty und Marianne Kowalczyk aus Limburg gegründet. Die Schwestern wuchsen in Brunssum auf und verloren schon sehr früh ihren Vater. Die Mutter heiratete einen Polen, der sie adoptierte. Der Stiefvater förderte das musikalische Talent der Töchter.

In den 1960er Jahren gründeten die drei Schwestern das Trio „Zingende Zusjes“ und später die „Beat Girls“. Dabei sangen sie neben niederländischen Titeln auch einige deutsche Lieder. In jener Zeit nahm die Gruppe auch einige Platten auf. Als die Leadsängerin Toni den Musiker Lou Willé heiratete, gab es vorübergehend die Gruppe „Sweet Reaction“.

1975 formierte sich dann die Gruppe unter dem Namen „Pussycat“. Neben den drei Schwestern gehörten in der Folgezeit weitere Musiker in unterschiedlicher Besetzung zur Band.

Die erste Single Mississippi (produziert von Eddy Hilberts) wurde im Frühjahr 1976 zum größten Erfolg der Band. Der Titel stürmte in vielen Ländern die Charts, wurde auch auf Deutsch aufgenommen und später von anderen Interpreten mit anderem Text gecovert. Auch die Nachfolgesingle Georgie erreichte in den Niederlanden und Deutschland noch beachtenswerte Chartpositionen.

Bis 1983 wurden weitere Singles und einige Alben produziert. Danach wurde die Gruppe zunächst in ihrer Mitgliederzahl stark reduziert, bis sie sich schließlich 1985 auflöste, da die drei Schwestern sich mehr ihrem Privatleben widmen wollten.

Toni Willé arbeitete als Solistin weiter, veröffentlichte in den Niederlanden mehrere Alben, vor allem Countrymusik, und tritt bis heute auf, z. B. bei Oldie-Veranstaltungen.

2013 trat die Gruppe mit ihrem Hit Mississippi im ZDF-Fernsehgarten auf.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the Netherlands.svg NL
1976 First of All 10
(46 Wo.)
4
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1976
1977 Souvenirs 28
(8 Wo.)
6
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1977
1978 Wet Day in September 16
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1978
1981 Blue Lights 10
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1981
weitere Alben
  • 11/1979: Simply to Be with You
  • 02/1983: After All

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the Netherlands.svg NL
1994 The Collection & More 60
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1994
2001 25 jaar na Mississippi 26
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2001
2 CDs
weitere Kompilationen
  • 1979: The Best of Pussycat
  • 1982: Collection
  • 1983: Het Beste van Pussycat
  • 1987: Mississippi
  • 1991: De Hits van Pussycat
  • 1995: Good for Gold
  • 1996: The Very Best of Pussycat Featuring Toni Willé (feat. Toni Willé)
  • 1997: 2 in 1 (2 CDs)
  • 2004: The Greatest Hits
  • 2004: The Complete Collection (Box mit 3 CDs und DVD)
  • 2009: Alle 40 goed (2 CDs)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the Netherlands.svg NL
1975 Mississippi 1 Gold
(32 Wo.)
4
(32 Wo.)
1
(21 Wo.)
1 Silber
(21 Wo.)
1
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1975
1976 Georgie 6
(24 Wo.)
2
(28 Wo.)
2
(16 Wo.)
4
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1976
1976 Mississippi (deutsch) 24
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1976
1976 Smile 9
(27 Wo.)
10
(16 Wo.)
8
(12 Wo.)
24
(7 Wo.)
2
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1976
1977 Ein altes Lied 41
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1976
1977 My Broken Souvenirs 22
(10 Wo.)
12
(8 Wo.)
7
(8 Wo.)
1
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1977
1977 I’ll Be Your Woman 11
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1977
1977 If You Ever Come to Amsterdam 20
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1977
1978 Same Old Song 10
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1978
1978 Wet Day in September 7
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1978
1978 Hey Joe 21
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1978
1979 Daddy 14
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1979
1980 Doin’ La Bamba 6
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1980
1981 Then the Music Stopped 11
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1981
1981 Une chambre pour la nuit 25
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1981
1981 Teenage Queenie 47
(11 Wo.)
36
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1981
1983 Lovers of a Kind 15
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1983
weitere Singles
  • 06/1976: Georgie (deutsch)
  • 01/1977: Abschiedssouvenir
  • 11/1979: Let Freedom Range (Tribute to Martin Luther King)
  • 07/1982: Take a Look at Me
  • 05/1983: Chicano
  • 1983: Roll On Sweet Mississippi (nur Promo)
  • 1983: Chez-Louis (nur Promo)
  • 07/1984: Light of a Gipsy

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: Singles DE, AT, CH, UK NL / Alben DE NL
  2. a b c Gold-/Platin-Datenbanken: DE UK

Weblinks[Bearbeiten]