Putziger Wiek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

54.63888888888918.575Koordinaten: 54° 38′ 20″ N, 18° 34′ 30″ O

Karte: Polen
marker
Putziger Wiek
Magnify-clip.png
Polen
Satellitenbild aus dem Jahre 2000: Putziger Wiek mit Halbinsel Hel
Strand von Puck an der Putziger Wiek

Als Putziger Wiek (polnisch Zatoka Pucka; kaschubisch: Pùckô Hôwinga) wird der westliche, seichte Abschnitt der Danziger Bucht bezeichnet. Der Name der Bucht geht auf den Ort Putzig (polnisch Puck) zurück. Zur Ostsee ist die Wiek durch die Halbinsel Hel abgeschottet.

Die Bucht hat eine Fläche von etwa 364 km². Die durchschnittliche Gewässertiefe in dieser Wiek beträgt zwei bis sechs Meter. Etwa in Höhe der Mitte der Halbinsel Hel befindet sich eine Sandbank, die von Rewa Cape bis Kuźnica reicht. Diese Stelle ist nur von Booten mit geringem Tiefgang befahrbar. Im Untergrund der Putziger Wiek befindet sich einer Kalisalz-Lagerstätte.

Die wichtigsten Häfen sind Puck, Jastarnia, und Hel (alle zur polnischen Woiwodschaft Pomorskie gehörig).

An den Küsten der Putziger Wiek sind Siedlungsspuren gefunden worden, die darauf hindeuten, dass die hier einst lebende Bevölkerung spätestens seit der Zeit der Völkerwanderung Handelsbeziehungen zum Mittelmeerraum unterhalten hat. Byzantinische Goldmünzen (Solidi), die hier bei archäologischen Grabungen entdeckt wurden, sind offenbar als Bezahlung für Rohbernstein oder bearbeiteten Bernstein in dieses Gebiet gelangt[1].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A. Zbierski: Early Medieval ambercraft in Gdańsk. In Amber - views - opinions. Warschau 2006 (Erstveröffentlichung des Beitrages 2003)

Siehe auch[Bearbeiten]

 Commons: Putziger Wiek – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien