Pyhrn Autobahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/AT-A

Autobahn A9 in Österreich
Pyhrn Autobahn
 Pyhrn Autobahn Pyhrn Autobahn
Karte
Verlauf der A 9
Basisdaten
Betreiber: ASFINAG
Gesamtlänge: 230,2 km

Bundesland:

Südportal der Oströhre des Bosrucktunnels in der Steiermark
Südportal der Oströhre des Bosrucktunnels in der Steiermark

Die Pyhrn Autobahn A 9 ist eine wichtige Nord-Süd-Achse in Österreich. Sie führt (als Fortsetzung der A 8) auf einer Länge von 230 Kilometern vom Knoten Voralpenkreuz bei Sattledt über Graz bis nach Spielfeld an der Grenze zu Slowenien, wo sie in die slowenische Autobahn A1 mündet. Im Dezember 2004 wurde das ca. 8 km lange letzte Teilstück der A 9 zwischen Inzersdorf und Schön fertiggestellt.

Ausbaustand[Bearbeiten]

Auf der Strecke befinden sich derzeit drei einröhrige Tunnelstrecken. Es sind dies die Tunnelkette Klaus sowie die beiden Sondermautstrecken im Bereich des Bosruck- und des Gleinalmtunnels.

Die Abschnitte vom Knoten Peggau/Deutschfeistritz bis Graz-Nord und Graz-Webling bis Knoten Graz-West sind sechsstreifig ausgebaut.

Der Ausbau der Tunnelkette Klaus hat Ende 2013 mit der Errichtung von Brückenobjekten begonnen, die zweiten Tunnelröhren werden zwischen Ende 2014 und 2019 gebaut.[1] Die zweite Röhre des Lainbergtunnels inklusive Kurztunnel ist seit Anfang 2009 fertig und somit befahrbar. Die zweite Röhre des Bosrucktunnels mit Hangbrücke Ardning wurde im Juli 2013 fertiggestellt. Derzeit wird die Bestandsröhre bis 2015 generalsaniert.[2][3]

Seit September 2013 und bis einschließlich 2019 wird auch der Gleinalmtunnel mit einer zweiten Röhre ausgestattet. Im Sommer 2017 soll dabei die neu errichtete Röhre in Betrieb gehen, und anschließend die Bestandsröhre saniert werden.[4]

Nach Vollendung dieser Ausbaumaßnahmen wird die gesamte Pyhrn Autobahn vierspurig befahrbar sein.[5][6]

Interessante Straßenbauwerke im Verlauf der Strecke[Bearbeiten]

Verkehrsbeeinflussungsanlage[Bearbeiten]

Auf Grund des Immissionsschutzgesetz Luft (IG-L) wurde im Jahr 2009 eine Verkehrsbeeinflussungsanlage (VBA) mit LED-Wechselverkehrszeichen im Abschnitt Gratkorn-Nord – Lebring errichtet. Bei zu hoher Feinstaubbelastung wird das Tempolimit automatisch auf 100 km/h reduziert (sog. Feinstaub-Hunderter). Auch wird der Autofahrer vor Nebel und Gefahren gewarnt. Ebenso befinden sich LED-Verkehrsinfotafeln am Knoten St. Michael, die vor Baustellen, Tunnelsperren oder Stau warnen.[7]

Nach dem Lückenschluss der S 35 bietet die Strecke S 6 — S 35 eine Alternative zum einröhrigen und sondermautpflichtigen Gleinalmtunnel. Mit dem Abschluss der Bauarbeiten wurde rund um die Knotenbereiche Graz West, Bruck, St. Michael und Peggau-Deutschfeistritz die neue Wechselwegweisung Steiermark in Betrieb genommen. Damit können Verkehrsteilnehmer im Fall von Streckensperren über Wegweiser und elektronischen Anzeigetafeln großräumig umgeleitet werden und sich so einen Stau auf ihrer Strecke ersparen.[8]

Section Control[Bearbeiten]

Am 10. Oktober 2011 wurde im Bereich des Plabutschtunnels in beiden Fahrtrichtungen eine Section-Control-Anlage in Betrieb genommen. Damit soll die Anzahl der Unfälle, welche zumeist auf Grund der Nichteinhaltung der Geschwindigkeitsbeschränkung passieren, um bis zu 40 % gesenkt werden.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pyhrn Autobahn A9 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Asfinag A 9 PYHRN AUTOBAHN VOLLAUSBAU TUNNELKETTE KLAUS
  2. Neuer Bosrucktunnel bringt mehr Sicherheit für Verkehrsteilnehmer auf asfinag.at
  3. Bosrucktunnel bekommt „Ohren“
  4. ASFINAG A 9 Vollausbau Gleinalmtunnel
  5. Übersicht des Projekts "A 9 Pyhrn Autobahn Vollausbau Gleinalmtunnel" auf asfinag.at
  6. Millionenpaket für die Autobahnen
  7. ASFINAG/Verkehrstelematik auf www.asfinag.at, abgerufen am 14. Mai 2010
  8. ASFINAG Fahrplan 2010 für die Steiermark
  9. Der Standard, 8. Oktober 2011 14:58: 'Ab Montag: Section Control in Plabutschtunnel "scharf"'