Pyramid Peak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pyramid Peak (Andreas Morsch, Axel Stupplich, Uwe Denzer) beim SynGate-Festival im April 2007

Pyramid Peak ist eine deutsche Band, die Elektronische Musik komponiert. Ihr Musikstil gleicht der klassischen Berliner Schule, ist also teilweise mit Interpreten wie Tangerine Dream vergleichbar.

Gegründet wurde die Band 1988 von den beiden Leverkusenern Axel Stupplich und Andreas Morsch, nachdem sie sich über einen gemeinsamen Freund zufällig kennengelernt hatten. Vorher waren beide mit Elektronischer Musik vor allem als Hörer in Kontakt. Stupplich war besonders von der Musik von Tangerine Dream und Jean Michel Jarre inspiriert, Morsch auch von Klaus Schulzes Werk. Nun beschlossen beide, gemeinsam selbst Musik zu machen und starteten mit einem zunächst eher bescheidenen Equipment das Projekt „Digital Dream“, welches erst Jahre später in „Pyramid Peak“ umbenannt wurde.

Vor 1998 war die Musik von Pyramid Peak nur auf MCs erschienen. Von 1991 bis 1998 zog sich Morsch aus gesundheitlichen Gründen von der Musik zurück. Erst nachdem 1995 ein weiterer Musiker, Uwe Denzer, zu Pyramid Peak stieß sowie 1998 Andreas Morsch wieder in die Band zurückkehrte, gab es weitere Veröffentlichungen, diesmal auf CD. Seit 1998 tritt Pyramid Peak nun als Trio auf.

Die vor 2005 erschienenen Alben sind Studio-Aufnahmen, während die CD Caveland ein Live-Mitschnitt eines Konzerts ist, das Pyramid Peak im Oktober 2001 in der Dechenhöhle in Iserlohn gegeben haben.

Seit 2002 ist Axel Stupplich auch solo unter dem Pseudonym Axess in der EM-Szene tätig.

Diskografie[Bearbeiten]

  • Space (1988)
  • The Second (1988)
  • Digital Mind (1989)
  • Fractals (1990)
  • Sternenmusik (1990)
  • Explorer (1991)
  • Eclipse (1992)
  • Himalaya (1993)
  • Atmosphere (1998)
  • Ocean Drive (1999)
  • Random Events (2000)
  • Fish'n Love (2001)
  • Caveland (2005)
  • Evolution (2007)
  • The Cave (2010)
  • 5 Vor 12 (2011)
  • Anatomy (2013)

Weblinks[Bearbeiten]