Pyramide (Geometrie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pyramide

Die Pyramide ist ein geometrischer Körper, genauer ein Polyeder, von dessen Seitenflächen eines ein Polygon ist und die übrigen Dreiecke, die dem Polygon benachbart sind und die sich in einem Punkt, der Spitze der Pyramide, treffen. Das Polygon heißt auch Grundfläche der Pyramide, die Dreiecke bilden zusammen ihre Mantelfläche.

Konstruktion[Bearbeiten]

Von einem ausgezeichneten Punkt, der Pyramidenspitze, geht ein Strahlenbüschel aus, dessen Strahlen eine Ebene in den Eckpunkten der Grundfläche der Pyramide schneiden. Mit vier Strahlen einer bestimmten Neigung im Raum erhält man z. B. eine quadratische Grundfläche und bildet so die Quadratpyramide. Man kann die Konstruktion auch mit einer beliebigen Grundfläche eines Vielecks (Polygon) der Ebene beginnen und einen Punkt (dies wird die Pyramidenspitze werden) außerhalb dieser Ebene wählen. Indem man jeden Eckpunkt der Grundfläche mit der Spitze verbindet, entsteht das erwähnte Strahlenbüschel. Die Punkte jeder einzelnen Grundflächenkante sind über die Dreiecksfläche mit der Pyramidenspitze verbunden. Damit erfüllt die Pyramide auch die Definition eines Kegels.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Hat die Grundfläche einer Pyramide n Ecken, so ist die Anzahl der (dreieckigen) Seitenflächen ebenfalls gleich n. Zusammen mit der Grundfläche hat die Pyramide dann insgesamt n+1 Flächen. Die Zahl der Ecken ist ebenfalls n+1, nämlich n Ecken in der Grundfläche zuzüglich der Spitze. Kanten enthält die Grundfläche n; zusammen mit den ebenso vielen Seitenlinien des Strahlenbüschels, die die Ecken der Grundfläche mit der Pyramidenspitze verbinden, hat die Pyramide insgesamt also 2n Kanten. Diese Zählung bestätigt für den Fall der Pyramide den eulerschen Polyedersatz über die Anzahlen von Ecken (e), Flächen (f) und Kanten (k) eines Polyeders:

e + f - k = (n+1) + (n+1) - 2n = 2n + 2 - 2n = 2.

Für die Berechnung des Pyramidenvolumens (siehe unten) ist der Begriff der Höhe einer Pyramide von Bedeutung. Man versteht darunter den (kürzesten) Abstand der Pyramidenspitze von der Ebene, in der die Grundfläche liegt.

Der Schwerpunkt einer Pyramide liegt allgemein auf der Verbindungsstrecke zwischen dem Schwerpunkt der Grundfläche und der Pyramidenspitze. Er teilt diese Strecke im Verhältnis 1:3 und hat daher den Abstand \tfrac{1}{4}h von der Grundfläche.

Besondere Pyramiden und Abgrenzungen[Bearbeiten]

Regelmäßige (reguläre) Pyramide[Bearbeiten]

Eine Pyramide, deren Grundfläche ein gleichseitiges Dreieck ist und deren drei Seitenflächen zur Grundfläche kongruente Dreiecke sind, nennt man (regelmäßiges) Tetraeder (Vierflächner).

Eine Pyramide, deren Grundfläche ein Quadrat ist und deren Pyramidenspitze senkrecht über dem Mittelpunkt der Grundfläche liegt, heißt quadratische Pyramide.

Tetraeder und quadratische Pyramide sind sogenannte regelmäßige oder reguläre Pyramiden. Von einer regelmäßigen oder regulären Pyramide spricht man, wenn die Grundfläche der Pyramide ein regelmäßiges Vieleck ist und der Mittelpunkt dieses Vielecks zugleich der Fußpunkt der Pyramidenhöhe ist. Jede regelmäßige Pyramide ist daher auch gerade (Definition siehe unten).

Gerade Pyramide[Bearbeiten]

Gerade Pyramide

Eine Pyramide mit einem regelmäßigen Vieleck (Polygon) als Grundfläche heißt gerade, wenn die Grundfläche einen Mittelpunkt M besitzt, alle Seitenkanten (d. h. alle Kanten, die von der Spitze ausgehen) gleich lang sind, die Verbindungsstrecke zwischen M und der Spitze S senkrecht zur Grundfläche der Pyramide verläuft und damit der Fußpunkt des Lotes von der Spitze S mit dem Mittelpunkt M der Grundfläche identisch ist, also im Inneren der Grundfläche liegt.

Ist die Grundfläche kein regelmäßiges, aber wenigstens ein punktsymmetrisches Polygon, so kann auch noch von einer geraden Pyramide gesprochen werden, falls das Symmetriezentrum dieses Polygons mit dem Höhenfußpunkt der Pyramide zusammenfällt. Die Seitenkanten können dann allerdings verschiedene Längen aufweisen.

Ist die Grundfläche einer Pyramide weder ein regelmäßiges noch ein punktsymmetrisches Polygon, dann hat der Begriff gerade keine sinnvolle Bedeutung mehr: Ist die Grundfläche beispielsweise ein beliebiges Dreieck, so muss die Spitze der Pyramide senkrecht über seinem Umkreismittelpunkt liegen, damit alle Seitenkanten gleich lang sind. Ist dieses Dreieck weiter stumpfwinklig, dann liegt der Lotfußpunkt der Spitze sogar außerhalb der Grundfläche – was der (anschaulichen) Bedeutung von gerade widerspricht.

Schiefe Pyramide

Schiefe Pyramide[Bearbeiten]

Eine Pyramide mit einem regelmäßigen Vieleck (Polygon) als Grundfläche heißt schief, wenn nicht alle Seitenkanten gleich lang sind, sich der Fußpunkt des Lotes von der Spitze S nicht im Mittelpunkt M der Grundfläche befindet und daher die Verbindungsstrecke vom Mittelpunkt der Grundfläche M und der Spitze S nicht senkrecht zur Grundfläche der Pyramide verläuft. Bei einer schiefen Pyramide kann sich daher der Fußpunkt des Lotes von der Spitze S sowohl innerhalb wie außerhalb der Pyramidengrundfläche befinden.

Johnson-Körper J1 und J2[Bearbeiten]

Eine Quadratpyramide, deren vier dreieckige Seitenflächen gleichseitig sind, ist der einfachste Johnson-Körper, abgekürzt mit J1. Die regelmäßige fünfseitige Pyramide, deren fünf dreieckige Seitenflächen gleichseitig sind, ist der Johnson-Körper J2.

Oberflächenberechnung (quadratische Pyramide)[Bearbeiten]

Oberfläche einer quadratischen Pyramide als Körpernetz

Die Oberfläche einer quadratischen Pyramide besteht aus der quadratischen Grundfläche (G) und dem Mantel (M).

Ist die Seitenlänge (a) gegeben, ergibt sich folgende Formel:  O = a^2 + M

Mantelflächenberechnung (quadratische Pyramide)[Bearbeiten]

Bei einer regelmäßigen Pyramide mit quadratischer Grundfläche setzt sich die Mantelfläche aus den vier Flächen kongruenter, gleichschenkliger oder eventuell auch gleichseitiger Dreiecke zusammen. Siehe auch [1].

Sind die Seitenlänge (a) und die Pyramidenhöhe (h) gegeben, so ergeben sich folgende Formeln beziehungsweise Lösungsgleichungen:

Die Fläche eines dieser Dreiecke ist: A_D = \tfrac{h_a}{2}\,a , alle vier Flächen also: M = 4 \tfrac{h_a}{2}\,a , oder nach Umformung:  M = 2 \ h_a \ a

Hierbei ist h_a die Höhe der kongruenten Seitendreiecke.

Aus dem Satz des Pythagoras ergibt sich:  {h_a}^2 = h^2 + \tfrac{a^2}{4}

daraus folgt: h_a  = \sqrt{h^2 + \tfrac{a^2}{4}} und damit für die Mantelfläche insgesamt: M  = 2a \sqrt{h^2 + \tfrac{a^2}{4}} oder nach Umformung: M = a \sqrt{4 \ h^2 + a^2}

Längenberechnung der Steilkanten (quadratische Pyramide)[Bearbeiten]

Neben den vier Grundflächenkanten (a), die mit der Seitenlänge identisch sind, besitzt die quadratische Pyramide noch vier gleich lange Steilkanten auch Grate genannt (AS), (BS), (CS) und (DS), welche von den Eckpunkten der Grundfläche ausgehen und nach oben ansteigend sich in der Pyramidenspitze (S) treffen.

Sind die Seitenlänge (a) und die Pyramidenhöhe (h) gegeben, so ergeben sich folgende Formeln beziehungsweise Lösungsgleichungen:

Zunächst muss die Länge der Grundflächendiagonale (d) berechnet werden. Diese ergibt sich aus dem Satz des Pythagoras:  {d}^2 = a^2 + a^2 daraus folgt:  d = \sqrt{2a^2}  = a \sqrt{2}

Für die weitere Berechnung benötigt man die Hälfte von (d), also:  \frac{d}{2} ist dann  \frac{a}{2}\sqrt{2} und das Quadrat davon ist nach Umformung  \frac{a^2}{2}

Zur Berechnung von AS verwendet man wieder den Satz des Pythagoras:  {AS}^2 = h^2 + \tfrac{a^2}{2} und daraus folgt dann für den Grat AS = \sqrt{h^2 + \tfrac{a^2}{2}}

Berechnung der Gesamtkantenlänge (quadratische Pyramide)[Bearbeiten]

Die Gesamtkantenlänge der quadratischen Pyramide (K) setzt sich aus den vier Seitenlängen (a) und den vier gleich langen Graten (AS), (BS), (CS) und (DS) zusammen. Sind wiederum die Seitenlänge (a) und die Pyramidenhöhe (h) gegeben, ergibt sich für die Gesamtkantenlänge folgende Lösungsgleichung:

 K = 4 \ a + 4 \sqrt{h^2 + \frac{a^2}{2}} oder nach Umformung  K = 4 \left( a + \sqrt{h^2 + \frac{a^2}{2}}\right)

Volumenberechnung[Bearbeiten]

Formel[Bearbeiten]

Das Volumen V einer Pyramide errechnet sich aus dem Inhalt der Grundfläche (G) und der Höhe (h) gemäß

 V = \frac{1}{3} \cdot G \cdot h

Diese Formel gilt für jede Pyramide. Es spielt also keine Rolle, ob die Grundfläche ein Dreieck, Viereck, Fünfeck, ... ist. Die Formel ist auch gültig, wenn der Höhenfußpunkt nicht mit dem Grundflächenmittelpunkt übereinstimmt oder die Grundfläche gar keinen Mittelpunkt besitzt. Im Spezialfall einer quadratischen Pyramide ergibt sich V = \frac{1}{3} \cdot a^2 \cdot h, wobei a die Seitenlänge der quadratischen Grundfläche ist und h die Höhe.

Die allgemeine Formel V = \frac{1}{3} \cdot G \cdot h entspricht übrigens der Volumenformel V = \frac{1}{3} \cdot r^2 \cdot \pi \cdot h für einen Kreiskegel. Dies liegt daran, dass jede Pyramide die Definition eines allgemeinen Kegels erfüllt. Umgekehrt kann ein Kegel auch als Pyramide mit einem regelmäßigen n-Eck als Grundfläche aufgefasst werden, das nach n → ∞ zu einem Kreis entartet ist.

Elementargeometrische Begründung[Bearbeiten]

Die erwähnte Volumenformel lässt sich elementargeometrisch in vier Schritten begründen:

  • 1. Zwei Pyramiden mit gleicher Grundfläche und gleicher Höhe stimmen im Volumen überein.
Zum Beweis dieser Aussage kann man das Prinzip von Cavalieri und die Gesetze der zentrischen Streckung heranziehen.
  • 2. Für Pyramiden mit dreieckiger Grundfläche gilt die Volumenformel V = \frac{1}{3} \cdot G \cdot h.
Diese Behauptung ergibt sich aus der Möglichkeit, ein gerades Dreiecksprisma mit der Grundfläche G und der Höhe h in drei Dreieckspyramiden gleichen Volumens zu zerlegen.
  • 3. Die Volumenformel gilt für jede beliebige Pyramide.
Zu einer gegebenen Pyramide gibt es nämlich eine Dreieckspyramide mit gleicher Grundfläche und gleicher Höhe, die nach 1. das gleiche Volumen besitzt. Da nach 2. die Volumenformel für die Dreieckspyramide richtig ist, muss diese Formel auch für die ursprüngliche Pyramide gelten.
  • 4. Ein Würfel kann in 3 gleiche Pyramiden mit quadratischer Grundfläche zerlegt werden, deren Spitzen in einer Ecke des Würfels münden.

Begründung mit Hilfe der Integralrechnung[Bearbeiten]

Der Rauminhalt einer Pyramide mit der Grundfläche G und Höhe h kann berechnet werden, wenn man sich die Pyramide aus dünnen (infinitesimalen) Schichten der Dicke dy parallel zur Grundfläche aufgebaut vorstellt. Eine y-Achse lege man nun durch die Spitze der Pyramide, so dass die Höhe h mit der y-Achse zusammenfällt. Bezeichnet man die Fläche der Schicht im Abstand y von der Spitze mit A(y), so kann man aus den Gesetzen der zentrischen Streckung eine Formel für A(y) herleiten:

A(y) : G =  y^2 : h^2 \, \rightarrow \, A(y) = \frac{G}{h^2}y^2

Das Volumen einer Schicht ist dann dV = A(y)dy. Schließlich ist das Volumen der Pyramide die Summe der Volumina aller einzelnen Schichten. Diese Summe ergibt sich durch Integration von y=0 bis y=h.

V=\int_{0}^{h} dV = \int_{0}^{h} A(y)\, \mathrm{d}y = \int_{0}^{h} \frac{G}{h^2}y^2\, \mathrm{d}y = \frac{G}{h^2}\int_{0}^{h} y^2\, \mathrm{d}y = \frac{G}{h^2} \cdot \frac{1}{3}\left[y^3\right]^h_0 = \frac{G}{h^2}  \cdot \frac{1}{3}\left[h^3-0\right]=\frac{1}{3}G \cdot h

Volumen quadratischer Pyramiden als Extremwert[Bearbeiten]

Papiermodell einer quadratischen Pyramide mit maximalem Volumen

Die Kugel, der Würfel oder auch das regelmäßige Tetraeder sind Körper, deren Volumen bei gegebener Oberfläche maximal ist, d. h. jede Änderung der äußeren Form würde ein kleineres Volumen ergeben. Das Gleiche gilt für das regelmäßige Oktaeder, welches sich als zwei mit den Grundseiten zusammengesetzten quadratischen Pyramiden aus je 4 gleichseitigen Dreiecken verstehen lässt. Eine quadratische Pyramide mit maximalem Rauminhalt ist jedoch vergleichsweise spitz. Bezieht man die Grundfläche natürlicherweise in die Gesamtoberfläche einer Pyramide mit ein, so ergibt sich für eine solche Pyramide mit der Grundseite der Länge a eine Höhe von  h = a \sqrt{2} und ein Volumen V = \frac{a^3\sqrt{2}}{3}\ , wobei die Dreiecke der Mantelfläche eine Höhe von  \frac{3}{2}a aufweisen.

Die Abbildung rechts stellt eine quadratische Pyramide dar, deren vierte Grundecke bei perspektivischer Verzerrung durch Aufnahmeposition und Objektivwahl nicht erkennbar ist.

Vermessung eines Pyramidenbauwerks[Bearbeiten]

Bei einer großen Pyramide lassen sich die Kantenlängen der Basis direkt gut vermessen, jedoch nicht die Höhe, die nicht direkt zugänglich ist. Im Folgenden sollen die grundsätzlichen Schwierigkeiten dargelegt werden, die nicht so sehr mit der Methodik des Messverfahrens selbst zusammenhängen. Ein einfaches geometrisches Verfahren zur Höhenbestimmung größerer Objekte ist die Betrachtung aus der Entfernung und die Bestimmung des Sehwinkels. In vereinfachter Form durch die folgende Grafik aufgezeigt:

Betrachtung aus der Entfernung und Sehwinkelbestimmung in vereinfachter Form

In einem Abstand s von der unteren Pyramidenkante wird die Spitze der Pyramide unter dem gemessenen Winkel α angepeilt. Der Abstand des Beobachtungspunktes von der Pyramidenspitze in horizontaler Linie ist somit die halbe Grundseite a/2 + s. Die Höhe h ergibt sich aus der Formel in der Grafik. Damit wäre die Bestimmung der Höhe ein geringes Problem. Es gibt jedoch folgende Schwierigkeiten:

  • Die Spitze der Pyramide liegt nicht unbedingt exakt über dem Mittelpunkt der Grundfläche
  • Die Länge der Basiskante der Pyramide ist nicht sauber bestimmbar (abgebrochene Steine, Erosion)
  • Die Spitze ist nicht mehr vorhanden (abgetragen)
  • Der Neigungswinkel der Pyramide ist schwer bestimmbar (Abtragung, Erosion)

Das entspricht weitgehend den Realitäten der bekannten großen Pyramiden. Die Höhenabweichung des Beobachtungspunktes, an dem α gemessen wird, muss genau berücksichtigt werden. Die Winkelmessung selbst kann in der Regel sehr präzise ausgeführt werden. Darüber hinaus muss definiert werden, von welchem Bodenniveau aus die Höhe der Pyramide gültig sein soll, also wo sie tatsächlich anfangen soll. Angenommen, die Basislänge a der Pyramide ließe sich nicht genauer als auf 30 cm, und damit die Entfernung a/2 + s zum Messpunkt nicht genauer als auf 15 cm bestimmen. Dadurch würde bei einem Sehwinkel α von angenommenen 35° die Höhe um den Betrag von etwa 10 cm ungenau sein. Es fehlt jetzt aber noch die Bestimmung des Neigungswinkels β über die Seitenfläche. Eine hypothetische große Pyramide der Basislänge von 200 m und einer Höhe von 140 m hätte bei einer Ungenauigkeit der Höhenangabe von 10 cm eine Ungenauigkeit der Neigungswinkelangabe von etwa 1 Bogenminute (54°27'44" bei h= 140,0 m gegenüber 54°26'34" mit h = 139,9 m). Das gilt nun für Pyramiden, deren Spitze noch vorhanden ist. Die Realität sieht aber anders aus. Die Höhenbestimmung gibt also nicht die ursprüngliche Höhe wieder, sondern die Höhe der abgetragenen Pyramide.

Problem bei Extrapolation

Die Spitze muss also extrapoliert werden. Das folgende Bild zeigt schematisch das Problem. Sowohl die Seitenflächen als auch die Spitze sind durch Abriss und Verwitterung deutlich abgetragen:

Die Höhe h wäre daher gemäß der Formel aus der direkten Bestimmung des Neigungswinkels β zugänglich. Wie ersichtlich, ist die Bestimmung mit großen Fehlern behaftet. Eine Ausnahme bildet die Chephren-Pyramide, weil diese im oberen Teil noch die originalen Decksteine hat. Der Winkel β ist dadurch genauer bestimmbar als bei den anderen Pyramiden. Das erklärt die gute Übereinstimmung hinsichtlich des Neigungswinkels der verschiedenen Autoren.

Damit wird klar, dass bei realen Pyramiden weder die Höhe auf den Zentimeter noch die Neigungswinkel auf die Bogensekunde exakt angegeben werden können.

Verwandte Begriffe[Bearbeiten]

Verwandte Formen in der Geometrie sind der Pyramidenstumpf (eine parallel zur Grundfläche „abgeschnittene“ Pyramide) und die Doppelpyramide (ein Polyeder aus zwei spiegelsymmetrischen Pyramiden mit derselben Grundfläche).

Mit der Pyramide in der Architektur befasst sich der Artikel Pyramide (Bauwerk).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pyramids (geometry) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien