Pyramiden von Túcume

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick über einen der Huaca-Bezirke von Túcume

Die Pyramiden von Túcume befinden sich nahe dem Ort Túcume im Verwaltungsbezirk Lambayeque, dem „Departamento de Lambayeque“ in Nordperu, auf einem Areal von ca. 220 ha. Sie sind die größte bekannte Ansammlung von Pyramiden aus ungebrannten Lehmziegeln aus vorkolumbianischer Zeit. Die historische Stätte wird von den Einheimischen auch Purgatorio, das Fegefeuer genannt. Es werden 26 große Pyramiden gezählt; insgesamt befinden sich in diesem Gebiet größenordnungsmäßig etwa 260 Stück. Die höchste misst aktuell noch etwa 30 m und wird „Huaca 1“ genannt (Bild 2). Von der Größe her noch beeindruckender ist die „Huaca Larga“. Mit einem Grundriss von 700 mal 280 Meter ist sie eine der größten Pyramiden der Welt. [zum Vergleich: Cheops-Pyramide 230m x 230m; Pyramide von Cholula 450m x 450 m] Die Archäologen gehen davon aus, dass die Pyramiden um 1100 nach Christus für religiöse Rituale erbaut wurden, als die Sicán sich aufgrund des durch den Niedergang der Mochica-Kultur um 700 nach Christus im Lambayeque-Tal entstandenen Machtvakuums ausdehnten.[1][2] Es wird davon ausgegangen, dass die Lambayeque, mittelamerikanische Ureinwohner der Sicán-Kultur, in diesem Gebiet ein ausgedehntes administratives, militärisches und religiöses Zentrum unterhielten.

Geographische Lage[Bearbeiten]

-6.6786111111111-79.824722222222Koordinaten: 6° 40′ 43″ S, 79° 49′ 29″ W

Karte: Peru
marker
Pyramiden von Túcume
Magnify-clip.png
Peru
Bild 2: Huaca 1
Bild 3: Tempelberg mit Plattform und heiligem Bezirk bei Túcume
Bild 4: Trockenwald
Bild 5: Erosion einer Huaca

Die Ausgrabungsstätte, die auch als „El Valle de las Piramides“ (spanisch für „Tal der Pyramiden“) bezeichnet wird, liegt in einem Tal unweit der peruanischen Küstenregion im heutigen Verwaltungsbezirk Lambayeque etwas über 30 Kilometer von der Stadt Chiclayo entfernt am La Raya Berg unweit des Ortes Túcume. Die Landschaft der peruanische Küste ist im Wesentlichen eine mit Flussoasen durchsetzte Wüstenlandschaft. Bei Túcume gibt es auch einige Trockenwälder[3], ein sehr fragiles Biotop (Bild 4). Da diese Region von mehreren Flüssen durchzogen wird, war es für die Ureinwohner ein ideales Kulturgebiet. Allerdings zwang es die Bewohner, Höchstleistungen auf dem Gebiet der Landbewässerung zu entwickeln, um das Land auch in einiger Entfernung von den Flüssen noch landwirtschaftlich nutzen zu können.

Kulturelle Einordnung[Bearbeiten]

Bei den in Túcume entdeckten Pyramiden handelt es sich insbesondere bei den größeren Exemplaren um sogenannte Huacas – Tempelberge (span.: Huaca, ketschua: wak'a). Huacas wurden ursprünglich von den Mochica gebaut, deren periphere Einflusssphäre an der Küste Perus sich bis nach Túcume erstreckte.[4] Im 8. Jahrhundert ging die Kultur der Mochica aus noch ungeklärter Ursache unter und in den bislang von den Mochica besiedelten Tälern entstand ein Machtvakuum.[1] In dieser Phase besiedelten die Sicán, möglicherweise die Nachfahren der Mochica, das Tal. Túcume wird hauptsächlich der Lambayeque-Kultur, einer Untergruppe der späten Sicán im Zeitraum von 1000 bis 1350 nach Christus, zugeordnet, die sich hier niederließen, nachdem sie ihr bisheriges Zentrum Poma im oberen Leche-Tal aufgegeben hatten.

Um 1350 nach Christus übernahmen die Chimú für etwa ein Jahrhundert bis ins Jahr 1470 das Gebiet entlang der Küste.[5] Die stark expandierenden Inka, die unter Túpac Inka ihren Machtbereich vom Süden her in das Gebiet des heutigen Perus ausdehnten und schließlich auch Ecuador und Bolivien besetzten, herrschten von 1470 bis ins Jahr 1532 in Túcume. Die Ankunft der spanischen Konquistadores auf der Suche nach dem Gold des südamerikanischen Kontinents beendete die Herrschaft der Inka. Túcume wurde zwischen 1532 und 1547 endgültig verlassen.[6]

Bauwerksbezeichnung[Bearbeiten]

Die Bezeichnung Pyramiden ist in diesem Zusammenhang wenig treffend gewählt, da es sich bei den größeren Exemplaren um Tempelberge handelt, wobei Huaca (wak'a) im ursprünglichen Sinne etwas Verehrtes, eine heilige Stätte oder Ähnliches bedeutete. In der Oberstadt, auf der Plattform der großen Huacas, lebten in der bereits in Klassen geordneten Gesellschaft der Lambayeque die Adligen, die Priester und die Herrscherfamilien. Zusätzlich wurde die Plattform eines Tempelberges häufig von einer weiteren Erhebung überragt, auf welcher sich ehemals der heilige Bezirk befand (Bild 3).

Archäologische Ausgrabungen[Bearbeiten]

Der deutsche Ingenieur, Ethnograph und Linguist Heinrich „Enrique“ Brüning[7] fand zufällig Ruinen der Huacas und gilt als erster Forscher in dieser Region. Von ihm stammt eine Reihe von frühen Fotografien der Huacas.[8] Er widmete sich der Erforschung der historischen Muchik-Sprache, der von der einheimischen Bevölkerung dieser Gegend gesprochenen Sprache. Seine archäologischen Funde bildeten die Grundlage für das nach ihm benannte Museum Museo Nacional Enrique Bruning de Lambayeque in Lambayeque. Weitere archäologische Forschungen an den Huacas von Túcume wurden von Thor Heyerdahl, der das Grab des Naymlap (= „Wasservogel“) suchte, um dessen Herkunft über das Meer nachzuweisen, im Rahmen eines Projektes in den Jahren 1988 bis 1993 durchgeführt.

Aufgrund der spät einsetzenden wissenschaftlichen Forschung, die im Wesentlichen erst in den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts begann, sind viele Fragen noch ungeklärt. Ein Beispiel ist die Frage nach dem Niedergang Túcumes, der massiven Brandspuren, der Fund etlicher offensichtlich geopferter Leichen unweit der Huaca Larga und auch die Suche nach dem Grab des legendären Naymlap, einem der wichtigsten Herrscher der Region und der Sage nach Gründer der Lambeyeque-Kultur.[9] Ein Problem besteht auch darin, dass mit Grabungen zugleich die konservierenden Deckschichten zerstört werden. Die durch El Niño erzeugten tropischen Regengüsse bewirken ohnehin eine starke Erosion an der Oberfläche der Huacas (Bild 5). Dies erschwert die Arbeit der Archäologen und schränkt deren Fortschritt zusätzlich ein.

Öffentlichkeit und Museum[Bearbeiten]

Das „Tal der Pyramiden“ darf besichtigt werden, es steht sowohl ein Besucherzentrum wie auch ein Museum, das Museo de Sitio Túcume, für weitergehende Informationen zur Verfügung.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Christopher Scarre, Brian M. Fagan: Ancient Civilizations. Prentice Hall, 2002, Seite 505. ISBN 0-13-048484-9
  2. Chronologische Abfolge der Besiedlung bei Helaine Silverman, William Isbell: Handbook of South American Archaeology, Springer, 2008, Seite 764, Tabelle: Chronologies of the coastal Regions. ISBN 0-387-74906-3
  3. Enjoy Peru - Travelinformation: Bosque de Pomac in spanischer Sprache. Letzter Zugriff am 7. Juli 2008
  4. Media Peru: Landkarte des Gebietes Letzter Zugriff am 6. Juli 2008
  5. Literatur über die Chimú im Katalog des Ibero-Amerikanisches Institut in Berlin
  6. Offizieller Webauftritt Túcumes: Datos Generales in spanischer Sprache. Letzter Zugriff am 7. Juli 2008
  7. H. H. Brüning: Estudios monográficos del Departamento de Lambayeque. Fascículos I-IV. Chiclayo 1922-23
  8. Eine thematische Zusammenstellung Brüningscher Fotografien findet sich in C. Raddatz (Hrsg.): Fotodokumente aus Nordperu von Hans Heinrich Brüning (1848–1928). Seiten 21-24, Hamburg 1990
  9. Beispielsweise ZDF-Expedition: Szenarien des Untergangs Letzter Zugriff am 7. Juli 2008

Literatur[Bearbeiten]

  • Thor Heyerdahl: Die Pyramiden von Túcume, 1995, ISBN 3-7844-2535-6
  • Thor Heyerdahl: Túcume, Lima 1996. (span.)
  • Thor Heyerdahl; Daniel H. Sandweiss, A. Navarez y L. Milliones: Túcume, Banco de Crédito del Perú, Lima 1996, (span.)
  • Thor Heyerdahl; Daniel H. Sandweiss y A. Navarez: Pyramids of Tucume. The Quest for Perú's Forgotten City. Thames and Hudson, New York 1995, (englisch)
  • Helaine Silverman, William Isbell: Handbook of South American Archaeology, Springer, 2008, ISBN 0-387-74906-3

Weblinks[Bearbeiten]