Pyramidion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pyramidion der Roten Pyramide (4. Dynastie)
Pyramidion einer Kleinpyramide der 18. oder 19. Dynastie
Pyramidion der „Schwarzen Pyramide“ (im Ägyptischen Museum von Kairo)

Das Pyramidion ist die Bezeichnung für den obersten, letzten Abschlussstein einer Pyramide oder eines Obelisken. Dieser Stein ist pyramidenförmig zugehauen und wurde wahrscheinlich beim Bau einer Pyramide von Steinlage zu Steinlage mit nach oben befördert.

Funde[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: weitere bekannte Pyramidion-Funde fehlen

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Nur wenige dieser Pyramidenspitzen sind erhalten, da sie bei starken Erdbeben leicht herunterfallen konnten. Aus dem Alten Reich ist allein dasjenige der Roten Pyramide des Snofru erhalten, das leider stark beschädigt ist. Aus dem Mittleren Reich erhalten sind Bruchstücke des Pyramidions der Sesostris-II.-Pyramide aus El-Lahun, welches das erste beschriftete ist, sowie das ebenfalls beschriftete Pyramidion der Pyramide des Amenemhet III. aus Dahschur. In die 2. Zwischenzeit datieren zwei Pyramidien eines begonnenen Grabmals aus der 13. Dynastie in Süd-Sakkara, ein weiteres, wiederum beschriftetes, von der Pyramide des Chendjer, das Pyramidion von Aja I. sowie das der Schlammziegelpyramide des Nub-cheper-Re Anjotef in Dra Abu el-Naga. Aus dem Neuen Reich stammen zahlreiche dekorierte Pyramidien von Beamtengräbern, die zu dieser Zeit ebenfalls als Pyramiden errichtet werden durften.

Details des Pyramidions von Amenemhet III.[Bearbeiten]

Das Pyramidion des auch „Schwarze Pyramide“ genannten Bauwerkes, das Pharao Amenemhet III. aus der 12. Dynastie im Mittleren Reich schon gleich zu Beginn seiner Regierungszeit und so noch vor 1800 v. Chr. in Dahschur aufrichten ließ, wurde dort im Jahre 1900 n. Chr. im Schutt an der Südbasis gefunden. Der pyramidenförmige Abschlussstein misst etwa 1,85 m als Seitenlänge der quadratischen Grundfläche und etwa 1,40 m in der Höhe; er ist aus schwarzem Granit gefertigt sowie mit Inschriften versehen. Möglicherweise war der Stein ebenso wie die Spitzen mancher Obelisken früher noch mit Elektron überzogen, einer metallischen Legierung aus Gold und Silber.

Die wenig angegriffene glatte Oberfläche lässt aber auch die Vermutung zu, dass dieses Pyramidion nie als Spitze einer Pyramide aufgesetzt wurde. Da sich schon während der Bautätigkeit Absenkungen und Risse des für seinen Untergrund zu schweren Bauwerkes zeigten – das bei einem angenommenen Böschungswinkel von rund 57° mit gut 80 m die höchste im Mittleren Reich errichtete Pyramide geworden wäre oder war – ließ Amenemhet III. bald nach dieser ersten den Bau einer zweiten beginnen, der Hawara-Pyramide von gleicher Grundfläche (Seitenlänge etwa 105 Meter), doch mit geringerem Neigungswinkel (rund 49°) und an anderer Stelle (nahe der Sesostris-II.-Pyramide im Fayyum-Becken).

Literatur[Bearbeiten]

  • Pyramidion. In: Dieter Arnold: Lexikon der ägyptischen Baukunst. 2. Auflage. Artemis & Winkler, München u. a. 1997, ISBN 3-7608-1099-3, S. 205f.
  • Pyramidion. In: Der Brockhaus Archäologie. Hochkulturen, Grabungsstätten, Funde. Brockhaus, Mannheim/ Leipzig 2009, ISBN 978-3-7653-3321-7, S. 500.
  • Nairy Hampikian: How was the Pyramidion Placed at the Top of Khufu Pyramid? In: Heike Guksch, Daniel Polz (Hrsg.): Stationen. Beiträge zur Kulturgeschichte Ägyptens. von Zabern, Mainz 1998, ISBN 3-8053-2526-6, S. 47–51.
  • Peter Janosi: Das Pyramidion der Pyramide G III-a. In: Ulrich Luft (Hrsg.): The Intellectual Heritage of Egypt. Studies presented to László Kákosy by Friends and Collegues on the Occasion of his 60th Birthday (= Studia Aegyptiaca, Vol. 14). Chaire d'Egyptologie, Budapest 1992, ISBN 963-462-542-8, S. 301–328.
  • Mark Lehner: The Complete Pyramids. Reprinted edition. Thames and Hudson, London 2000, ISBN 0-500-05084-8.
  • K. Martin: Pyramidion. In: Wolfgang Helck, Eberhard Otto (Hrsg.): Lexikon der Ägyptologie. Band 5: Pyramidenbau – Steingefäße. Harrassowitz, Wiesbaden 1984, ISBN 3-447-02489-5, S. 23–25.
  • Rainer Stadelmann: Die ägyptischen Pyramiden. Vom Ziegelbau zum Weltwunder 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. (= Kulturgeschichte der antiken Welt. Bd. 30). von Zabern, Mainz 1997, ISBN 3-8053-1142-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pyramidion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Pyramidion – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen