Pyxis (Liturgie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Pyxis (Liturgisches Gerät))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pyxis
Hostientaube aus Kupfer mit Einlegarbeiten aus Limoges-Email

Eine Pyxis ist ein kleines liturgisches Gefäß, in dem konsekrierte Hostien im Tabernakel für die Spendung der Kommunion aufbewahrt werden oder das der Priester zur Spendung der Krankenkommunion mit sich führt. Sie ist oftmals als eine kostbar verzierte, metallene, innen vergoldete Dose ausgeführt.[1]

In der Vergangenheit hatte die Pyxis bisweilen die Gestalt eines Turms als einer künstlerischen Nachbildung des Heiligen Grabes, fast immer jedoch ein zylindrisches Aussehen. Sie war mit einem zeltartigen Deckel versehen und oft mit Reliefs geschmückt. Ebenfalls erhalten sind kostbare, so genannte Hostientauben, deren Form auf den Heiligen Geist in Gestalt einer Taube anspielen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Joseph Braun: Das christliche Altargerät in seinem Sein und in seiner Entwicklung. München 1932.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Entsprechend den Gegebenheiten des Kirchenraumes und den rechtmäßigen örtlichen Gewohnheiten soll das heiligste Sakrament in einem Tabernakel aufbewahrt werden, […] Ferner sollen alle Vorschriften der liturgischen Bücher und die Normen des Rechts sorgfältig beachtet werden, besonders um die Gefahr der Profanierung zu vermeiden. Über die Vorschriften von can. 934 § 1 hinaus ist es verboten, das heiligste Sakrament an einem Ort aufzubewahren, der nicht der sicheren Autorität des Diözesanbischofs unterstellt ist oder wo die Gefahr der Profanierung besteht. Ist dies der Fall, muß der Diözesanbischof die bereits gewährte Befugnis zur Aufbewahrung der Eucharistie sofort widerrufen.“ (Instruktion Redemptionis sacramentum – über einige Dinge bezüglich der heiligsten Eucharistie, die einzuhalten und zu vermeiden sind, 130 f. online)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pyxis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Hostientaube – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien