QA-C/MISRA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QA-C
Entwickler Programming Research
Erscheinungsjahr 1989
Betriebssystem Microsoft Windows, Linux und andere Unix-Varianten
Lizenz Node-Locked und Floating
Herstellerwebseite

QA-C ist ein Programmpaket zur Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung. Die erste Version erschien 1989.

Mit QA-C/MISRA können Abweichungen von den meisten MISRA-Richtlinien im Quellcode gefunden werden. Mit diesem Programm sind Entwickler in der Lage, den Quelltext auf Fehleranfälligkeit und Wartbarkeit zu analysieren. Das Programm erkennt Programmierstil, der nicht den MISRA-Regeln entspricht. Es zeigt Alternativen auf und verweist auf die entsprechenden Stellen im MISRA-Regelverzeichnis mit Querverweis auf die Regeldefinition und ausführlichen Hilfestellungen mit Verbesserungsvorschlägen.

Eigenschaften[Bearbeiten]

  • Filtert Quellcode, der nicht den MISRA-Regeln entspricht
  • Verbindet Meldungen direkt mit dem Quellcode und den entsprechenden MISRA-Regeln
  • Ist individuell für jede MISRA-Teilmenge konfigurierbar (auch für Teile eines Projektes)
  • Erstellt Querverweise (HTML) zu Regeldefinitionen und erklärenden Beispielen
  • Erstellt Berichte über die Softwarequalität (Art und Häufigkeit von Regelverletzungen etc.)
  • Erzeugt textliche und grafische Metriken (Testbarkeit, Pflegbarkeit, Portabilität)
  • Hat eine offene Schnittstelle zur Implementierung anwenderspezifischer Regeln, z. B. spezifischen Bezeichner-Konventionen
  • Ist per Kommandozeile zur Scriptsteuerung erweiterbar, beispielsweise zur Automatisierung der Überprüfungsläufe
  • Unterstützt Qualitätsinitiativen wie CMM, ISO9003/EN29003, ISO 9126, IEC 61508, DO-178B und Def Stan 00-55.
  • Bietet eine Integrationen in Entwicklungsumgebungen wie z. B. Visual Studio oder Codewright und verbreiteten Versionskontrollsystemen
  • Ist verfügbar für Windows-, Linux- und Unix-Plattformen

Weblinks[Bearbeiten]