QF-Test

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QF-Test
Entwickler Quality First Software
Aktuelle Version 3.5.6
(29. April 2014)
Aktuelle Vorabversion 4.0 Release Candidate 1
(04. Juli 2014)
Betriebssystem plattformunabhängig
Programmier­sprache Java
Kategorie Testprogramm
Lizenz proprietär
www.qfs.de

QF-Test (der Nachfolger des seit 2001 verfügbaren qftestJUI) der Firma Quality First Software ist ein plattformübergreifendes Software-Werkzeug zur GUI-Testautomatisierung, beschränkt auf Java/Swing, SWT, Eclipse Plugins und RCP-Anwendungen, Java-Applets, Java Web Start und ULC sowie die browserübergreifende Testautomatisierung statischer und dynamischer Webseiten (HTML und AJAX-Frameworks wie ExtJS, GWT, GXT, RAP, Qooxdoo, RichFaces, Vaadin, PrimeFaces, ICEfaces und ZK). In Version 4.0, deren öffentliche Betaphase seit Frühjahr 2014 läuft, kommen noch Windows-Support für den Browser Chrome, Support für JavaFX und das AJAX-Framework jQuery UI hinzu.

Beschreibung[Bearbeiten]

QF-Test ermöglicht sowohl automatisierte Regressions- als auch Lasttests und läuft auf Windows und Unix. Der kommerzielle Einsatz erfolgt primär von Testern oder Entwicklern im Rahmen der Software-Qualitätssicherung. Seit Dezember 2008 steht eine Webtesterweiterung für die Testautomatisierung browserbasierter GUIs (wie Internet Explorer und Mozilla Firefox) zur Verfügung, zusätzlich zur existierenden Java GUI Testfunktionalität.

Features[Bearbeiten]

QF-Test verfügt über eine mit bekannten Symbolen (beispielsweise von CD-Playern) gestaltete Benutzeroberfläche, vollständige Unterstützung komplexer Strukturen wie Bäume und Tabellen sowie änderungstolerante Komponenten-Wiedererkennung. Die Aufnahme-/Abspielfunktionen ermöglicht dem Neuling, schnell ins Testen einzusteigen, Modularisierung erlaubt die Gliederung und Vereinfachung sehr umfangreicher Tests. Für den fortgeschrittenen Anwender, der noch mehr Kontrolle über die zu testende Anwendung benötigt, bietet das Testtool Zugriff auf deren interne Strukturen über die Standardskriptsprachen Jython, der Java-Implementierung von Python, und Groovy.

Das Testwerkzeug bietet einen sogenannten Batchmode an, der es erlaubt, Tests unbeaufsichtigt auszuführen und anschließend XML- und HTML-Reports oder Ergebnisse im JUnit-Format zu generieren. Damit kann das Tool auch ohne großen Aufwand in Testausführungssysteme oder Build/Test Frameworks wie zum Beispiel Jenkins, Ant oder Maven integriert werden.

Weiterhin gibt es einen Daemonmodus zur verteilten Testausführung und ein Testmanagement für kleinere Projekte (inklusive unterschiedlicher Reportvarianten). Spezielle Anbindungen an einige Testmanagementwerkzeuge wie HP/Mercury Quality Center, Imbus TestBench, QMetry und TestLink sind ebenfalls vorhanden.

Zu erwähnen sind außerdem die Durchführbarkeit datengetriebener Tests ohne Skripte, ein Test-Debugger, der beliebiges Stepping und Zugriff auf Variablen zur Laufzeit erlaubt, sowie ein voll automatisiertes Abhängigkeitsmanagement, das für die gewünschten Vor- und Nachbedingungen sorgt und hilft, isolierte Testfälle zu erstellen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]