QF 4-inch-Schiffsgeschütz Mk V

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QF 4 inch Mk V
Mk V als Flugzeugabwehrgeschütz
Mk V als Flugzeugabwehrgeschütz
Kaliber: 102 mm
(4 inch)
Lauflänge: 4,59 m
(Kaliberlänge 45)
Gewicht: 3172 kg

(ohne Munition)

Munitionsvorrat: 150 bis 200 Granaten pro Geschütz (typabhängig)
Gewicht der Granate: 24,26 kg (HE)
25,4 kg (SAP)
Geschossgewicht: 14,06 kg (HE)
15,2 kg (SAP)
Mündungsgeschwindigkeit: 728 m/s
Höhenrichtbereich: Minimum –5°
Maximum +80° (Lafette Mk III)
Reichweite: 15.000 m (max.)
Schusshöhe bei +80°: 9400 m (max.)
Drehgeschwindigkeit: nur manuell
Erhöhungsgeschwindigkeit: nur manuell
Feuergeschwindigkeit: 10–15 Schuss/min
Antrieb manuell

Das QF 4 inch (102 mm) war ein britisches Schiffsgeschütz aus dem Ersten Weltkrieg, das mit geeigneten Lafetten an die Verwendung als schweres Flugzeugabwehrgeschütz an Land und zur See angepasst wurde. Während des Ersten Weltkriegs fand es zusätzlich Verwendung in der Küstenverteidigung. Die Kaliberlänge beträgt 45 (4,59 m). Als Munition kam im Ersten Weltkrieg sowohl zweiteilige Munition (Ladung und Geschoss getrennt) für die Seezielgeschütze als auch einteilige Patronenmunition (für die Flugzeugabwehr) zur Verwendung. Alle Mk V, die ab 1918 gebaut wurden, verwendeten einteilige Munition.

Einsatzgebiete[Bearbeiten]

Marine[Bearbeiten]

QF 4 inch als Seezielgeschütz auf der Backbordseite der HMS Aurora (links) im Ersten Weltkrieg
Auf Flugzeugabwehrlafette Mk III auf dem polnischen Zerstörer ORP Piorun. Bemerkenswert sind zwei zusätzliche federunterstützte Rohrvorholer oberhalb des Verschlusses

Dieses Marinegeschütz wurde auf Grund der höheren Feuerrate als Ablösung des BL 4 inch Mk VII eingeführt.

Den ersten Einsatz erfuhr es 1914 als Sekundärbewaffnung auf den Leichten Kreuzern der Arethusa-Klasse. Schnell wurde es an die Verwendung in der Flugabwehr angepasst und wurde typischerweise auf Kreuzern und schwereren Kampfschiffen montiert.

Ab den 1930er-Jahren wurde es auf Neubauten dieser Klassen durch das QF 4 inch Mk XVI als Flugzeugabwehrkanone abgelöst, fand aber auf vielen Zerstörern und Leichten Kreuzern im Zweiten Weltkrieg weiterhin Verwendung.[1]

Land[Bearbeiten]

Zu Beginn des Ersten Weltkriegs wurden mehrere Geschütze von der Navy zu Testzwecken als Flugabwehrkanone für die Heimatverteidigung und zum Schutz wichtiger Objekte zur Verfügung gestellt. Sie wurden auf festen Plattformen montiert und erwiesen sich als ziemlich erfolgreich, nachdem eine einteilige Patrone an Stelle der ursprünglichen zweiteiligen Munition eingeführt worden war. Die Flugzeugabwehrlafette ließ einen Höhenrichtbereich von 80° zu, allerdings war das Nachladen oberhalb von 62° unmöglich. Dies verringerte die maximale Feuerrate erheblich.[2] Zum Zeitpunkt des Waffenstillstands waren 24 Geschütze in Großbritannien und zwei in Frankreich für die Flugzeugabwehr im Einsatz.[3] Nach dem Kriegsende wurden die Geschütze an die Navy zurückgegeben.

Küstenverteidigung[Bearbeiten]

Zwischen 1915 und 1928 wurden mehrere Geschütze in die Küstenforts eingebaut, welche die Mündung des Humber bewachten.[4]

Varianten[Bearbeiten]

Mk XV

Die Mark XV besaß bis auf den geänderten Verschlussmechanismus dieselben Leistungsdaten wie die Mk V. Zwei Mk-V-Geschütze wurden versuchsweise auf den geänderten Verschluss umgebaut und im Prototyp einer Zwillingslafette verwendet, die 1931 auf dem Zwischendeck der HMS Resolution zu Tests installiert wurde. Von den sechs neu produzierten Mk-XV-Kanonen wurden vier im Jahr 1936 in neu entwickelten Mk-XVIII-Zwillingslafetten auf der HMS Repulse aufgestellt. Tests ergaben aber eine miserable Feuergeschwindigkeit und die Türme wurde 1938 wieder entfernt.

Lafetten[Bearbeiten]

Die offene Konstruktion der Lafetten bot den Bedienungsmannschaften nur wenig Schutz gegen widriges Wetter, was sich hauptsächlich auf die Feuergeschwindigkeit auswirkte. Alle Einzellafetten wurden von Hand ausgerichtet.

Einheiten[Bearbeiten]

(Aufzählung unvollständig)

Modell Mk. V[Bearbeiten]

Minenleger
  • Abdiel-Klasse
Zerstörer
  • J-Klasse
  • K-Klasse
  • N-Klasse

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: QF 4 inch Mk V naval gun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tony DiGiulian's webpage provides comprehensive information on this gun's Naval service. Tony DiGiulian: British 4"/45 (10.2 cm) QF Mark V and Mark XV. 13. Januar 2008. Abgerufen am 29. März 2008.
  2. Hogg & Thurston 1972, Seite 100
  3. Routledge 1994, Seite 27
  4. Hogg & Thurston 1972, Seite 98