Queen Mary 2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von QM2)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Schiff; für die Königin Mary II. siehe Maria II. (England).
Queen Mary 2
Die Queen Mary 2 im Hamburger Hafen (2011)

Die Queen Mary 2 im Hamburger Hafen (2011)

p1
Schiffsdaten
Flagge Vereinigtes KönigreichVereinigtes Königreich (Handelsflagge) Vereinigtes Königreich
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Rufzeichen ZCEF6
Heimathafen Hamilton
Eigner Carnival Corporation & plc[1]
Reederei Cunard Line Ltd.[1]
Bauwerft Alstom Chantiers de l'Atlantique (Saint-Nazaire, Frankreich)
Baunummer G32
Baukosten ca. 870 Mio. Euro
Bestellung 6. November 2000
Kiellegung 4. Juli 2002
Taufe 8. Januar 2004
Stapellauf 21. März 2003
Übernahme 22. Dezember 2003[2]
Indienststellung 12. Januar 2004
Verbleib in Dienst
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
345,03 m (Lüa)
Breite 41,15 m
Seitenhöhe 72[3] m
Tiefgang max. 9,75 m
Vermessung 148.528 BRZ[1]
 
Besatzung 1.253
Maschine
Maschine Integrierter elektrischer Antrieb (IEP):
4 × Propellergondel (Rolls-Royce/Alstom/KaMeWa „Mermaid“), 2 × steuerbar, 2 × fest; je 21,5 MW
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
86.000 kW (116.927 PS)
Geschwindigkeit max. 30 kn (56 km/h)
Energie-
versorgung
4 × Dieselmotor (Wärtsilä 16V46CR), je 16.800 kW
2 × Gasturbine (General Electric LM2500+),
je 29.780 kW
Generator-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
126.760 kW (172.346 PS)
Propeller 4 × 4-Blatt-Festpropeller
3 × Bugstrahlruder
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl 2.592–3.090 auf 13 Passagierdecks
PaxKabinen 1.310
Sonstiges
Klassifizierungen

Lloyd’s Register of Shipping

Registrier-
nummern

IMO 9241061[1]

Die RMS Queen Mary 2, kurz QM2 genannt, ist das Flaggschiff der britischen Reederei Cunard Line, einer Tochtergesellschaft des US-amerikanischen Carnival-Konzerns. Sie wurde mit 148.528 BRZ vermessen und gehört neben der Oasis of the Seas, der Allure of the Seas, der Quantum of the Seas, den neuen Großschiffen der Disney Cruise Line (Disney Dream und Disney Fantasy), der Norwegian Epic und den drei Schiffen der Freedom-Klasse (Freedom of the Seas, Independence of the Seas und Liberty of the Seas) zu den größten Passagierschiffen der Welt. Mit ihrer Länge von 345,03 m ist sie nach der Oasis of the Seas (361 m) und deren Schwesterschiff Allure of the Seas (Taufe am 28. November 2010) und der etwa 3 Meter längeren Quantum of the Seas das viertlängste Passagierschiff der Welt (Stand April 2014), hat aber nur etwa halb so viele Kabinen wie die Schiffe der Oasis-Klasse und auch weniger als die Schiffe der Quantum-Klasse. Sie übertrifft die Freedom-Klasse um sechs Meter und die Norway, ehemals France, die diesen Titel seit 1961 trug, um 29,50 Meter. Auch die Disney-Schiffe Disney Dream und Disney Fantasy sind geringfügig kürzer.

Als eines der größten beweglichen und von Menschen gebauten Objekte bietet sie in 1.310 Kabinen bis zu 3.090 Passagieren Platz. Die Besatzung umfasst 1.253 Personen. Die Queen Mary 2 gehört zu den berühmtesten Schiffen der Gegenwart und ist als Transatlantikliner in der Tradition der großen Dampfer dieser Art konzipiert und zu verstehen.

Geschichte[Bearbeiten]

Bau und Indienststellung[Bearbeiten]

Am 8. Juni 1998 gab die britische Cunard-Reederei den Bau eines neuen Kreuzfahrtschiffs bekannt, das unter anderem als Transatlantikliner zwischen Southampton und New York verkehren sollte. Die Planungen sahen ein Schiff mit einer Tonnage von etwa 84.000 vor, das rund 2.000 Passagieren Platz bieten sollte. Nach dem Erfolg der Carnival Destiny (ca. 101.000 BRZ; Carnival Cruise Lines) und der Voyager of the Seas (ca. 137.000 BRZ; Royal Caribbean Cruises) beschloss Cunard, den Entwurf zu vergrößern.[4]

Sechs Monate später veröffentlichte Cunard erste Details des ehrgeizigen Projekts, einem Schiff, das der Queen Elizabeth 2 vergleichbar sein sollte. An der Ausschreibung beteiligten sich unter anderem die Werften Harland & Wolff (Nordirland), Aker Yards (Finnland), Fincantieri (Italien) und die Meyer Werft (Deutschland). Zu diesem Zeitpunkt waren die Auftragsbücher der europäischen Werften prall gefüllt und es gab Gerüchte, dass das Schiff in Fernost erbaut werden könnte. Den Zuschlag zum Bau erhielt schließlich die französische Werft Chantiers de l’Atlantique in Saint-Nazaire (Frankreich), die heute zu STX Europe gehört. Der Vertrag zum Bau wurde am 6. November 2000 unterzeichnet, bei dem die Dillinger Hütte den Zuschlag für die Stahllieferung bekam.[5]

Der Bau der Queen Mary 2 begann mit dem Schnitt der ersten Stahlplatte am 16. Januar 2002. Unter der Baunummer G32 wurde der Kiel am 4. Juli 2002 im „Louis Joubert Lock“, auch bekannt als „Normandie Dock“, gelegt. Während der Bauzeit waren rund 20.000 Menschen direkt oder indirekt mit der Planung und dem Bau beschäftigt. Etwa 3.000 Werftarbeiter leisteten ca. 8 Millionen Arbeitsstunden für den Schiffsbau. 300.000 Einzelteile aus Stahl wurden zu 94 Sektionen gefügt, die dann im Baudock zusammengeschweißt wurden. Einzelne Sektionen hatten ein Gewicht von mehr als 600 Tonnen. Der Schornstein wurde am 12. März 2003 gesetzt. Am 16. März 2003 fand die traditionelle Münz-Zeremonie statt, bei der eine britische und eine französische Münze zum Zeichen erfolgreicher Zusammenarbeit im Rumpf eingeschweißt wurden. Am 21. März 2003 wurde das Baudock geflutet und der Ausbau des Schiffes fortgesetzt.

Die Queen Mary 2 im Größenvergleich mit der Titanic, dem Großraumflugzeug Airbus A380, einem Bus, einem Pkw und einem Menschen

Die ersten Probefahrten der Werft wurden zwischen dem 25. und 29. September 2003 im Seegebiet vor Saint-Nazaire und den Inseln Île d’Yeu und Belle-Île durchgeführt. Während der zweiten Probefahrtenserie zwischen dem 7. und 11. November 2003 erreichte die Queen Mary 2 erstmals eine Geschwindigkeit von 30 Knoten (ca. 55 km/h). Am 15. November 2003 wurden die Arbeiten von einem tragischen Unfall überschattet, als eine Gangway einstürzte. Dabei kamen 16 Personen ums Leben und 32 weitere wurden schwer verletzt.

Nur 38 Monate nach der Vertragsunterzeichnung und einer Bauzeit von weniger als zwei Jahren wurde die Queen Mary 2 am 22. Dezember 2003 an Cunard übergeben. Der Kaufpreis des Schiffes betrug über 800 Millionen US-Dollar. Damit war die Queen Mary 2 zum damaligen Zeitpunkt nicht nur das größte, sondern auch das teuerste jemals gebaute Passagierschiff der Welt. Der erste Kapitän des Schiffes war Commodore Ronald W. Warwick.[6] Am zweiten Weihnachtstag traf die Queen Mary 2 in ihrem damaligen Heimathafen Southampton ein.

Am 1. Dezember 2011 änderte sich der Heimathafen: Die Queen Mary 2 ist seitdem in Hamilton auf den Bermudas zuhause. Die Beflaggung bleibt allerdings erhalten, da auch die Inselgruppe im Atlantik zum Vereinigten Königreich gehört. Der offizielle Grund für die Änderung ist die hohe Nachfrage nach Hochzeiten auf dem Kreuzfahrtschiff, die laut britischem Recht nicht möglich, auf den Bermudas aber erlaubt sind.

Einsatz[Bearbeiten]

Die Queen Mary 2 am Hamburger Kreuzfahrtterminal, August 2006
Queen Mary 2 in einem norwegischen Fjord im Juli 2013

Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie wurde die Queen Mary 2 am 8. Januar 2004 von Elisabeth II. getauft. Die Jungfernfahrt fand vom 12. Januar bis 26. Januar 2004 statt und führte von ihrem Heimathafen Southampton über Teneriffa, Gran Canaria, Barbados und die Amerikanischen Jungferninseln nach Port Everglades in Florida. Nach Fahrten in der Karibik und nach Rio de Janeiro folgte am 26. März die erste Atlantiküberquerung in östlicher Richtung. Am 16. April 2004 verließ das Schiff zum ersten Mal den Heimathafen Southampton mit Kurs auf New York. Auf der Rückreise, die am 25. April begann, wurde die Queen Mary 2 von der Queen Elizabeth 2 begleitet.

Seit April 2006 ist das „Brooklyn Cruise Terminal“ in Red Hook (Brooklyn) Ausgangs- bzw. Endpunkt der Transatlantikfahrten der Queen Mary 2, zuvor wurde das „Manhattan Cruise Terminal“ (Manhattan West Side auf Höhe der 50th Street) genutzt. Die klassische Transatlantik-Reise zwischen Southampton und New York City dauert sieben Tage.

Mittlerweile werden neben der klassischen Transatlantikroute abhängig von der Jahreszeit auch Kreuzfahrten in der Karibik und in europäischen Gewässern angeboten. Besondere Höhepunkte der Einsatzgeschichte des Schiffes:

  • Am 19. Juli 2004 besuchte die Queen Mary 2 zum ersten Mal den Hamburger Hafen und machte am Grasbrook-Terminal (heute „Hamburg Cruise Center HafenCity“) fest. Das Einlaufen in den Hafen wurde von mehr als 300.000 Zuschauern beobachtet (insgesamt 500.000 am Einlauftag).[7][8] Aufgrund der nach diesem Besuch gestiegenen Buchungszahlen nahm Cunard eine Änderung der Reisepläne für 2005 vor.[9] Sie läuft Hamburg inzwischen regelmäßig an und macht am Hamburg Cruise Center in der HafenCity fest. Während dieser Zeit findet unter dem Namen „Queen Mary 2 Day“ ein Rahmenprogramm statt.
  • Während der Olympischen Sommerspiele 2004 lag das Schiff als schwimmendes Hotel vor Piräus und diente unter anderem dem britischen Premierminister Tony Blair, dem damaligen US-Präsidenten George W. Bush, dem französischen Präsidenten Jacques Chirac und der amerikanischen Basketball-Nationalmannschaft als Unterkunft.
  • Nach der Umfahrung Südamerikas traf die Queen Mary 2 am 22. Februar 2006 erstmals auf die Queen Mary, die als Hotelschiff vor Long Beach (Kalifornien) liegt.
  • Am 10. Januar 2007 lief die Queen Mary 2 aus dem Hafen von Fort Lauderdale zu ihrer ersten Weltumrundung aus, die sie nach 81 Tagen wieder dorthin zurückführte. Am 20. Februar traf sie im Hafen von Sydney auf die Queen Elizabeth 2, die sich ebenfalls auf Weltreise befand. Dieses war das erste Treffen zweier Cunard-„Queens“ seit dem Kriegseinsatz der Queen Mary und der Queen Elizabeth im Jahr 1941. Weitere Stationen der Weltreise waren San Francisco, Sydney, Singapur, Hongkong, Dubai und Southampton.
  • Am 13. Januar 2008 trafen sich erstmals Queen Mary 2, Queen Elizabeth 2 und Queen Victoria im Hafen von New York. Die drei Schiffe verließen, begleitet von einem großen Feuerwerk, gemeinsam den Hafen.[10] Im Anschluss daran überquerten die Queen Elizabeth 2 und die Queen Victoria den Atlantik Seite an Seite.
  • Das letzte Zusammentreffen der drei Cunard-„Queens“ fand am 9. Mai 2014 im Hafen von Southampton statt.
  • Am 8. Mai 2010 war die Queen Mary erneut zum Hafengeburtstag in Hamburg.[11] Die Reederei plante daraufhin häufigere Besuche der QM2 in Hamburg.[12]
  • Das erste Zusammentreffen der zwei Cunard-„Queens“ Queen Mary 2 und Queen Elizabeth fand am 15. Juli 2012 im Hamburger Hafen statt, mit nahezu zeitgleichem Einlaufen in den frühen Morgenstunden und festlichem Abschluss mit Hochfeuerwerk in den Abendstunden.

Nachdem die Queen Elizabeth 2 am 27. November 2008 außer Dienst gestellt wurde, ist die Queen Mary 2 der letzte planmäßig verkehrende Transatlantikliner.

Werftaufenthalte[Bearbeiten]

Reparaturen und Wartungsarbeiten wurden bisher überwiegend im Trockendock Elbe 17 bei Blohm + Voss in Hamburg durchgeführt.

  • Erste Überholung ab 8. November 2005 für elf Tage bei Blohm + Voss Repair in Hamburg
  • Zweite Überholung bei Blohm + Voss Repair zur Reparatur einer bei einem Auslaufmanöver in Port Everglades im US-Bundesstaat Florida beschädigten Antriebsgondel: Eindocken am 6. Mai 2006, danach Demontage der beschädigten Antriebsgondel; der Wiedereinbau erfolgte ab 12. November 2006. In der Zwischenzeit fuhr die Queen Mary 2 mit drei Antriebseinheiten und erreichte selbst so noch etwa 25 Knoten Reisegeschwindigkeit.
  • Im Rahmen einer weiteren Dockung bei Blohm + Voss Repair vom 12. bis 17. November 2006 wurden neben der Montage der reparierten Antriebsgondel auch alle Balkone mit einer Sprinkleranlage versehen und die Brückennocks um zwei Meter verlängert.
  • Zwischen dem 23. Oktober und 13. November 2008 wurde bei Blohm + Voss Repair das „Refit 2008“ durchgeführt. Zum Eindocken musste das Nachthochwasser des 24. Oktober 2008 abgewartet werden. Während des Werftaufenthalts wurden Antriebsanlage, Querstrahlanlagen und Stabilisatoren teilweise demontiert und überholt. Außerdem wurden die Rettungsboote durch den Hersteller gewartet, der Rumpf mit 35.000 Litern Farbe konserviert und sonstige Erhaltungsarbeiten am Schiff durchgeführt.[13]
  • Zwischen dem 26. November und 5. Dezember 2011 wurden bei Blohm + Voss Repair in Hamburg alle 1.310 Kabinen mit neuen Teppichen, Vorhängen und Bettdecken ausgestattet.[14]

Wiederholte Antriebsprobleme[Bearbeiten]

Da sich die „Mermaid“-Propellergondeln der Queen Mary 2 im Betrieb als ausgesprochen störanfällig erwiesen, verklagte der Konzern Carnival Corporation & plc den Hersteller Rolls-Royce im Januar 2009 auf Schadensersatz. Carnival warf Rolls-Royce vor, die technischen Unzulänglichkeiten der Antriebe wissentlich verschwiegen zu haben, um den Bauauftrag zu erhalten.

Ursache für die Ausfälle waren Schäden an den Lagern, die das Schwenken der Gondeln ermöglichen. Im Schadensfall konnte die betroffene Gondel nicht mehr zum Steuern des Schiffes eingesetzt werden. Im Januar 2011 wurde Carnival eine Entschädigung in Höhe von 24 Mio. US-Dollar zugesprochen.[15]

Entwurf[Bearbeiten]

Der Entwurf der Queen Mary 2 stammt von dem Schiffsarchitekten Stephen Payne und vereinigt Merkmale moderner Kreuzfahrtschiffe mit der Linienführung klassischer Transatlantikliner wie der Queen Elizabeth 2. Mit einem Raumverhältnis von 57,25 (BRZ/Passagier) übertrifft die Queen Mary 2 Kreuzfahrtschiffe vergleichbarer Größe um 30 bis 50 %. Beim Entwurf musste die Durchfahrtshöhe der Verrazano-Narrows-Brücke in New York berücksichtigt werden. Sie ist das niedrigste Hindernis, das auf der Route Southampton–New York passiert werden muss. Der Zwischenraum zwischen Schornstein und Brücke beträgt in ihrer größten Annäherung nur zwei Meter.

Rumpf[Bearbeiten]

Die Queen Mary 2 auf der Elbe bei Glückstadt

Die Konstruktion des Rumpfs ist in erster Linie auf die besonderen Anforderungen der Atlantiküberquerung optimiert. Die Materialstärke beträgt bis zu 30 mm. Die Struktur des Schiffes ist auf eine Lebensdauer von über 40 Jahren ausgelegt. Im Gegensatz zur Queen Elizabeth 2, deren obere Decks aus Aluminium gefertigt wurden, bestehen Rumpf und Aufbauten der Queen Mary 2 ausschließlich aus Stahl. Bei der Gestaltung des Hecks orientierte sich Designer Payne an einer löffelähnlichen Form, obwohl die Gesamtauslegung eigentlich einen geraden Heckspiegel erforderte. Die endgültige Gestaltung geht auf einen Entwurf des italienischen Schiffsarchitekten Nicolo Costanzi zurück, der diese Heckform in den 1960er-Jahren bei einigen Passagierschiffen realisierte.[16][17][18] Der Rumpf wurde umweltfreundlich mit insgesamt 400 Tonnen TBT-freien Lacken in bis zu sieben Schichten lackiert. Die 37 Rettungsboote des Schiffs werden mit einer Lage von 27 Metern über dem Wasserspiegel eigentlich nicht der Sicherheitsnorm gerecht, die für Passagierschiffe lediglich 15 Meter zulässt. Jedoch wurde mit der Begründung des oft sehr stürmischen Nordatlantiks und einer möglichen Beschädigung der Boote für die Queen Mary 2 eine Ausnahmegenehmigung erteilt.

Inneres und Decks[Bearbeiten]

Die Funktionsauslegung der Decks und die Innenausstattung der Queen Mary 2 weichen teilweise deutlich von den meisten anderen Kreuzfahrtschiffen ab. Der größte Teil der öffentlichen Bereiche wie Theater, Kino oder der Hauptspeisesaal befinden sich innerhalb der Rumpfkontur auf den Decks 2 und 3. In den Decks 4, 5 und 6 sind die Standardkabinen untergebracht. Das Bootsdeck (Deck 7) dient als Promenadendeck und ist die imaginäre Trennlinie zu den höherwertigen Kabinenkategorien der Decks 8 bis 12. Hier befinden sich außerdem Bars, Restaurants und der Wellnessbereich. Bei einem Rundgang auf Deck 7 legt man eine Wegstrecke von über 600 m zurück. Die mit Teakholz beplankten Freiflächen der oberen Decks dienen ausschließlich dem Sonnenbad und der Beobachtung.

Maschinenanlage, Antrieb und Versorgungstechnik[Bearbeiten]

Die Queen Mary 2 ist mit einer unter Kreuzfahrtschiffen einzigartigen Maschinenanlage ausgestattet. Der Integrierte elektrische Antrieb (IEP, „Integrated electric propulsion“) besteht aus sechs elektrischen Generatoren, die von vier Dieselmotoren und zwei Gasturbinen angetrieben werden und das Schiff mit elektrischer Energie versorgen. Die vier Schiffspropeller werden von Elektromotoren angetrieben. Geschwindigkeiten von bis etwa 24 bis 26 Knoten lassen sich allein mit den Dieselmotoren erreichen. Darüber hinaus bis zur Höchstgeschwindigkeit von mehr als 30 Knoten ist der Einsatz der von den Gasturbinen angetriebenen Generatoren erforderlich. Dabei verbraucht die Maschinenanlage ca. 500 Tonnen Kraftstoff pro Tag.

Dieselmotoren[Bearbeiten]

Die vier 16-Zylinder-Dieselmotoren des Typs Wärtsilä 16V46CR EnviroEngine[19] wurden in Zusammenarbeit mit dem Schiffseigner Carnival Corporation & plc entwickelt. Sie haben ein Gewicht von ca. 217 Tonnen pro Motor und sind – getrennt von den Gasturbinen – innerhalb des Rumpfs im Haupt-Maschinenraum des Schiffes installiert. Jeder Motor ist 12,5 m lang, 4,4 m breit und 5,5 m hoch. Der Hubraum beträgt ca. 1.550 Liter. Die Motoren sind mit Common-Rail-Einspritzsystem und zusätzlicher Wassereinspritzung ausgestattet. Obwohl sie mit Schweröl (HFO) betrieben werden, erzeugen sie kaum sichtbare Abgase. Jeder Motor entwickelt bei einer Drehzahl von 514/min (für 60 Hz Wechselstrom) eine Leistung von 16.800 kW. Der Kraftstoffverbrauch eines jeden Motors bei Volllast wird mit 3,1 Tonnen pro Stunde angegeben.[20] Die Dieselmotoren produzieren etwa 57 % der Gesamtleistung.

Gasturbinen[Bearbeiten]

Die beiden Gasturbinen des Typs General Electric LM2500+ wurden aus dem Strahltriebwerk General Electric CF6 abgeleitet, das unter anderem auch für die Boeing 747 verwendet wird. Aufgrund des hohen Luft-/Sauerstoffbedarfs sind sie unmittelbar unterhalb des Schornsteins in einem schallgedämpften Raum eingebaut. Bei einer Drehzahl von 3.600/min entwickelt jeder der beiden Turbogeneratoren eine elektrische Leistung von ca. 25 MW, dies entspricht einer Wellenleistung von etwa 29,78 MW. Im Gegensatz zu den Dieselmotoren werden die Gasturbinen mit hochwertigem leichten Marinedieselöl (MGO) betrieben. Jeder Turbinensatz hat eine Masse von etwa 95 Tonnen.[21] Die Anlagen werden nur genutzt, wenn das Schiff höhere Geschwindigkeiten erreichen soll.[22]

Propellergondeln[Bearbeiten]

Die Queen Mary 2 wird von vier Propellergondeln des Typs „Mermaid“ (dt.: Meerjungfrau) von Alstom/Kamewa angetrieben und ist das erste Vier-Schrauben-Passagierschiff, das mit dieser Technik ausgestattet wurde. Die Gondeln sind in zwei Gruppen im Heck des Schiffs installiert. Die beiden hinteren, innenliegenden Einheiten sind zum Manövrieren und Steuern um 360 Grad drehbar. Die vorderen, außenliegenden Gondeln sind starr. Die eingebauten Alstom-Elektromotoren entwickeln eine Leistung von je 21,5 MW und treiben die in Fahrtrichtung nach vorn gerichteten Vierblatt-Festpropeller (Zugpropeller) mit einer Drehzahl von bis zu 150/min an. Diese bestehen aus Edelstahl und haben einen Durchmesser von 5,9 m. Jede Propellergondel hat eine Masse von etwa 260 Tonnen.[20]

Querstrahlanlage und Stabilisatoren[Bearbeiten]

Im Bug der Queen Mary 2 sind drei Querstrahlanlagen mit einer Leistung von je 3,2 MW eingebaut, mit denen sich das Schiff um die eigene Hochachse drehen und in engen Häfen manövrieren kann. Die Austrittsöffnungen werden bei normaler Fahrt von Klappen verschlossen.

Um Roll- und Stampfbewegungen zu reduzieren, verfügt das Schiff über insgesamt zwei Paar Flossenstabilisatoren (Hersteller: Brown Brothers & Co Ltd), die innerhalb von 30 Sekunden ausgefahren werden können. Jede einzelne Flosse hat eine Fläche von ca. 15,6 m² und wiegt etwa 70 Tonnen.

Wasserversorgung[Bearbeiten]

Die Frischwasserversorgung der Queen Mary 2 wird auf See über drei Meerwasserentsalzungsanlagen mit einer Gesamtkapazität von 1.890 m³ pro Tag sichergestellt. Die Wärmeversorgung erfolgt über die Abwärme (Prozesswärme, Kraft-Wärme-Kopplung) der Maschinen und über zwei ölgefeuerte Dampferzeuger. Das aufbereitete Trinkwasser hat nur noch einen Salzgehalt von 5 ppm. Die verbleibende Sole wird gemeinsam mit dem Kühlwasser der Dieselmotoren ins Meer gepumpt. Die Trinkwassertanks haben ein Volumen von 3.830 Kubikmeter, ausreichend, um das Schiff drei Tage lang zu versorgen. Bei geringer Geschwindigkeit wird zu wenig Prozesswärme erzeugt, um die Entsalzungsanlagen wirtschaftlich zu betreiben. In diesem Fall werden die Frischwassertanks im Hafen aufgefüllt.

Ausstattung[Bearbeiten]

Kabinen[Bearbeiten]

Von den insgesamt 1.310 Kabinen sind knapp 77 % Außenkabinen, 73 % verfügen über einen Balkon. 30 Kabinen verschiedenster Kategorien sind behindertengerecht ausgestattet. In allen Kabinen stehen E-Mail, Einkaufsmöglichkeiten, individuelle Audio- und Videoprogramme sowie Hörbücher auf Abruf zur Verfügung. Die Kabinen sind in zehn Kategorien aufgeteilt, wobei weniger als ein Drittel zur Standardkategorie gehören.

  • 2 Grand Duplex Apartments: Die zweistöckigen „Grand Duplex Apartments“ können im Untergeschoss zusammengefasst werden
  • 3 Duplex Apartments: Die „Duplex Apartments“ können mit den „Grand Duplexes“ und zwei „Penthouses“ zu einem Bereich von 770 m² kombiniert werden.
  • 4 Royal Suites: Die „Royal Suites“ können zu einer zusammenhängenden Suite zusammengefasst werden.
  • 6 Penthouses
  • 82 Suites
  • 76 Junior Suites
  • 782 Deluxe and Premium Balcony Staterooms
  • 62 Standard Outside Staterooms
  • 12 Atrium Staterooms
  • 281 Standard Inside Staterooms

Öffentliche Bereiche[Bearbeiten]

Blick hinunter in die „Grand Lobby“

Den Zugang zum Schiff bildet die „Grand Lobby“, die mit einem großen Treppenhaus und zwei Panorama-Aufzügen ausgestattet ist. In unmittelbarer Nähe befindet sich auch das Spielcasino. Das Einkaufszentrum mit einer Fläche von über 500 m² erstreckt sich auf der zweiten Ebene. Von der Lobby führen großzügig gestaltete Gänge zu den öffentlichen Bereichen auf den Decks 2 und 3. An Bord befinden sich über 300 Gemälde mit einem Gesamtwert von etwa fünf Millionen Euro. In Tradition der Reederei Cunard sind darunter auch Porträts der britischen Königsfamilie.

Restaurants[Bearbeiten]

An Bord befinden sich sieben Restaurants, darunter das „Britannia Restaurant“, das auf zwei Ebenen 1.347 Plätze bietet und auf den unteren Decks in der Mitte des Schiffes liegt. Das „King’s Court“ wird am Abend in vier verschiedene Restaurationsbereiche aufgeteilt. Die Restaurants „Queen’s Grill“ und „Princess Grill“ im hinteren Bereich von Deck 7 sind den Gästen der höheren Kabinenkategorien vorbehalten. Als Besonderheit gibt es das Spezialitätenrestaurant „Todd English“, wo Gäste gegen einen Aufpreis von 20–30 US-Dollar speisen können.[23]

Unterhaltungsmöglichkeiten[Bearbeiten]

Das Bordkino/Planetarium „Illuminations“. Der runde Stoffschirm an der Decke ist die Planetariumsleinwand.

Das „Royal Court Theatre“ ist der Haupttheatersaal des Schiffes und bietet Platz für über 1.000 Besucher. Es ist mit modernster Bühnen- und Tontechnik ausgestattet. In unmittelbarer Nähe befindet sich „Illuminations“, das erste Planetarium auf See, das auch als Kinosaal genutzt werden kann. Der „Commodore Club“ ist eine Observationslounge im vorderen Teil von Deck 9 für Ausblicke über den Bug des Schiffs. Die Bordbibliothek der Queen Mary 2 war bis zur Indienststellung der Oasis of the Seas die größte ihrer Art. Sie umfasst etwa 8.500 Bände, 200 Hörbücher und 100 CD-ROMs. Das „G32“ ist ein zweistöckiger Nachtclub, der nach der Baunummer des Schiffs benannt wurde. Der „Golden Lion Pub“ ist einem typischen englischen Pub nachempfunden. Ein Pub mit gleichem Namen war auch schon auf der Queen Elizabeth 2 zu finden. Darüber hinaus gibt es noch weitere Bars, Lounges und Unterhaltungsmöglichkeiten.

Sonstige Bordeinrichtungen[Bearbeiten]

  • An Bord gibt es acht Whirlpools und fünf Schwimmbecken. Eines davon befindet sich im Wellnessbereich, der eine Fläche von ca. 1.800 m² umfasst und mit modernsten Geräten ausgestattet ist.
  • Die Sportstätten an Bord befinden sich auf den oberen Decks und bieten unter anderem Golfsimulatoren und ein Basketballfeld.
  • Für Kinder und Jugendliche gibt es nach Alter gestaffelte, beaufsichtigte Bereiche.
  • Die Krankenstation bietet elf Betten und wird von medizinischem Fachpersonal, darunter einem Zahnarzt, betreut.
  • Für Hunde stehen zwölf Zwinger mit Auslaufmöglichkeit zur Verfügung.
  • In der Leichenhalle des Schiffes können vier Särge untergebracht werden.

Brücke[Bearbeiten]

Die Brücke der QM2

Die Brücke der Queen Mary 2 befindet sich auf Deck 12 in einer Höhe von ca. 41 m über dem Wasser und erstreckt sich über eine Breite von ca. 45 m. Dies ermöglicht eine Sichtweite von etwa 25 km.[24] Sie wurde von der Firma Kelvin Hughes mit modernster Leit- und Navigationstechnik ausgestattet. Daten von Radar, Navigation, Sicherheitssystemen, Schiffstechnik und Wetter werden auf Flachbildschirmen dargestellt. Das Schiff kann mit einem einzelnen Joystick gesteuert werden. Auf See wird die Queen Mary 2 wie alle modernen Großschiffe von einer mit GPS navigierenden Selbststeueranlage gelenkt. Zusätzlich verfügt das Schiff über DP (Dynamische Positionierung).

Schiffshörner[Bearbeiten]

Die Queen Mary 2 ist mit insgesamt vier Schiffshörnern (Typhon) ausgestattet. Zwei davon befinden sich an den Seiten des Schornsteins, zwei weitere am Mast und am Bug. Das Horn auf der Steuerbordseite des Schornsteins stammt von der Namensvorgängerin Queen Mary. Es handelt sich dabei um das Modell „Tyfon 575“ des schwedischen Herstellers Kockum Sonics, das ursprünglich mit Dampf betrieben wurde. Das zweite Exemplar am Schornstein ist ein Nachbau. Die Hörner sind etwa 2 Meter lang und werden mit 30 bar Druckluft aus der Starteinrichtung der Dieselmotoren betrieben. Sie haben eine Reichweite von über zehn Meilen. Die Notation ist „A“ (55 Hz). Während das Schiff auf See ist, werden die Hörner täglich um die Mittagszeit getestet.

Zwischenfälle[Bearbeiten]

  • Am 15. November 2003 starben 16 Angehörige von Werftarbeitern, als eine Gangway unter der Last von 48 Menschen einstürzte und sie in die Tiefe riss, was dem Schiff den Beinamen „Bloody Mary“ einbrachte.
  • Im Januar 2006 kam es beim Auslaufen aus dem Hafen von Fort Lauderdale zu einer Grundberührung. Dabei wurde eine der vier Propellergondeln beschädigt. Die Umfahrung von Südamerika konnte nur mit reduzierter Geschwindigkeit erfolgen, was Kapitän Warwick veranlasste, die Zwischenstopps auf dem Weg nach Rio de Janeiro ausfallen zu lassen. Dies führte zu erheblichem Unmut unter den Passagieren.
  • Während einer Atlantiküberquerung in westlicher Richtung kam es in der Nacht zum 15. August 2008 zu einem Stromausfall. Die Versorgung war nach etwa einer Stunde wiederhergestellt. Die Queen Mary 2 setzte die Fahrt mit reduzierter Geschwindigkeit fort.[25]
  • Kurz bevor die Queen Mary 2 am 23. September 2010 aus New York kommend den Hafen von Barcelona erreichte, explodierte ein Kondensator im 11-kV-Strang der Stromversorgung des Schiffes. Dabei wurde die Stahltür des Schaltraums aus ihrer Verankerung gerissen. In der Folge kam es zu einem halbstündigen Stromausfall.[26]
  • Am 6. Oktober 2011 gab es einen Brand an einer Zusatzturbine im Maschinenraum der Queen Mary 2. Dieser konnte von der Besatzung gelöscht werden, ohne dass es zu Personenschäden oder Schäden am Schiff gekommen war.[27]
  • Am 26. Dezember 2012 erkrankten 194 Passagiere der Queen Mary 2 an einer Magen-Darm-Infektion. Nach Medienspekulationen dürfte, wie des Öfteren auf Kreuzfahrtschiffen, ein Norovirus schuld an der Erkrankung zahlreicher Passagiere sein.[28]

Zahlen und Fakten[Bearbeiten]

  • Die Ankerkette der Queen Mary 2 wiegt 119 Tonnen und ist 345,03 Meter lang.[22] Jeder der beiden Anker wiegt 23 Tonnen.
  • Die Queen Mary 2 verfügt mit etwa 200 verschiedenen Sorten in 17.000 Flaschen über den weltweit größten Weinkeller an Bord eines Schiffes.
  • An den Elektroinstallationen, der Kabinenausstattung und den Küchen arbeiteten etwa 800 Firmen.
  • An Bord befinden sich:
    • 2.500 km elektrische Kabel
    • 500 km Rohrleitungen
    • 80.000 Beleuchtungskörper
    • 3.000 Telefone
    • 8.800 Lautsprecher
    • 5.000 Brandmelder und
    • 8.350 automatische Feuerlöscher

Sonstiges[Bearbeiten]

Film[Bearbeiten]

  • Harvey Crossland (Regie): Queen Mary 2 – An Bord der Königin der Meere. Dokumentation, Kanada, Deutschland, 2008, 43 Min. (Bei einer Atlantiküberquerung in West-Ost-Richtung u. a. mit Commander Bernard Warner, Chefkoch Jean-Marie Zimmermann und dem Öko-Offizier Robert Scott)
  • Peter Kleine (Regie): "Queen Mary 2 – Die Reise" Promotion der Cunard Line mit Spielfilmcharakter (20 min.), Deutschland 2012

Literatur[Bearbeiten]

  • Ingo Thiel: Queen Mary 2 – Königin der Hamburger Herzen. Koehlers Verlagsgesellschaft, Hamburg 2012, ISBN 978-3-7822-1060-7.
  • Christoph Engel, Knut Gielen, Cay Rademacher: Queen Mary 2 – Das größte Passagierschiff unserer Zeit. Delius Klasing Verlag, Bielefeld 2005, ISBN 3-7688-1672-9.
  • Philip Plisson, Guillaume Plisson u.a.: Queen Mary 2 – Die Geburt einer Legende. Knesebeck, München 2004, ISBN 978-3-89660-249-7.
  • Douglas Ward: Complete Guide to Cruising & Cruise Ships 2009. Berlitz Publishing, 2009, ISBN 978-3-493-60255-5.
  • Cunard Line: Queen Mary 2 Deck Plans.
  • Cunard Line: Queen Mary 2 Fact Sheet.
  • Cunard Line: Queen Mary 2 Fun Facts.
  • Cunard Line: Queen Mary 2 Technical Information.
  • Cunard Line: Queen Mary 2 Technical Specification. Faltblatt an Bord des Schiffes erhältlich

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Queen Mary 2 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b c d Equasis – France-Ministry for Transport, aufgerufen am 14. Februar 2011
  2. Bericht auf www.cybercruises.com
  3. Queen Mary 2 Schiff. Abgerufen am 23. März 2014.
  4. The Great Ocean Liners, aufgerufen am 14. November 2009
  5. Dillinger Hütte
  6. The Cunard Liner Queen Mary 2, aufgerufen am 16. November 2009
  7. Die Welt vom 21. Juli 2004, aufgerufen am 16. November 2009
  8. Erstbesuch der QM 2 in Hamburg, aufgerufen am 16. November 2009
  9. Hamburger Abendblatt v. 20. Juli 2004, aufgerufen am 16. November 2009
  10. Fotostrecke: Drei-Königinnen-Treffen in New York, Bericht von sueddeutsche.de 13. Januar 2008, aufgerufen am 17. November 2009.
  11. Hamburger Abendblatt Online, aufgerufen am 31. Oktober 2010
  12. Fremdenverkehrswirtschaft (www.fvw.de) am 13. Juli 2010, aufgerufen am 31. Oktober 2010
  13. QUEEN MARY 2 dockt bei Blohm + Voss Repair ein, aufgerufen am 21. November 2009
  14. 2011 bei Blohm + Voss Repair
  15. Rolls-Royce zu Schadenersatz an Carnival verurteilt, aufgerufen am 14. Februar 2011
  16. Sealetter Cruise Magazine Queen Mary 2 Review
  17. Geschichte der Reederei Costa
  18. Ship's hull formation, US Patent 3090338
  19. Informationen auf der Referenz-Webseite von Wärtsilä
  20. a b What makes QM2 go? – Interview mit dem Chefingenieur vom November 2009, aufgerufen am 19. Juni 2010
  21. Informationen des Herstellers über die Marine-Gasturbine GE LM2500+, aufgerufen am 18. Dezember 2009
  22. a b QM2 Press Kit, Aufruf und PDF-Download vom 14. November 2009
  23. Restaurants auf der Queen Mary 2
  24. Virtual Bridge Tour
  25. Zwischenfälle auf See 2008, aufgerufen am 20. November 2009
  26. Cruise Ship Explosion Causes Fire, aufgerufen am 12. Oktober 2011
  27. Brand im Maschinenraum am 6. Oktober 2011
  28. Queen Mary 2: Norovirus auf dem Cunard-Liner ausgebrochen – Spiegel online
  29. Cunard News Release 7. November 2005, aufgerufen am 14. November 2009