QMJHL 2004/05

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ligue de hockey junior majeur du Québec - LHJMQ.svg Québec Major Junior Hockey League
◄ vorherige Saison 2004/05 nächste ►
Meister: Rimouski Océanic.svg Rimouski Océanic
• OHL  |  • QMJHL  |  WHL •

Die QMJHL-Saison 2004/05 war die 36. Spielzeit der Québec Major Junior Hockey League. Während der regulären Saison bestritten die 16 Teams der Liga jeweils 70 Begegnungen. Die Rimouski Océanic, die punktbeste Mannschaft der regulären Saison, errang mit einem Sweep im Play-off-Finale gegen die Halifax Mooseheads die zweite Coupe du Président der Geschichte.

Herausragender Akteur der Spielzeit war Starstürmer Sidney Crosby von den Rimouski Océanic, der sowohl die reguläre Saison als auch die Play-offs als erfolgreichster Punktesammler der Liga beendete und zahlreiche individuelle Trophäen gewann.

Entry Draft[Bearbeiten]

Vor Saisonbeginn fand am 5. Juni 2004 im Centre Henry-Leonard, die Heimspielstätte der Baie-Comeau Drakkar, der jährliche QMJHL Entry Draft statt, bei dem sich die Teams die Rechte an verfügbaren Juniorenspielern sichern konnten. Erstgewählter der Veranstaltung war James Sheppard, der von den Cape Breton Screaming Eagles selektiert wurde. Anschließend folgten auf den Plätzen zwei und drei mit Alex Lamontagne und Jason Legault jeweils Verteidiger, bevor direkt danach Benjamin Breault und Pier-Alexandre Poulin als erste Mittelstürmer ausgewählt wurden. Die Lewiston MAINEiacs entschieden ihr Erstrundenwahlrecht, an achter Position, für die Auswahl von Torwart Jonathan Bernier zu nutzen.

Die Talentziehung wurde in 15 Runden ausgetragen, wobei die Mannschaften die Rechte an insgesamt 233 Spielern erwarben. Gesamthaft blieben sieben Wahlrechte ungenutzt; eines in der 13. Runde, zwei in Runde 14 und vier im letzten Durchgang.[1]

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Zum Saisonauftakt am 16. September 2004 traf der amtierende Coupe-du-Président-Sieger Gatineau Olympiques vor 2528 Zuschauern im Robert Guertin Centre auf die Acadie-Bathurst Titan. Die Heimmannschaft setzte sich mit 6:4 durch, wobei Flügelstürmer Guillaume Labrecque den ersten Saisontreffer erzielte.[2]

Die Rimouski Océanic stellten im Saisonverlauf mit 28 Spielen in Folge ohne Niederlage einen neuen Ligarekord auf. Die Mannschaft blieb vom 7. Januar bis 20. März 2005 unbesiegt, wobei in diesem Zeitraum 26 Partien siegreich endeten. Maßgeblich an diesem Erfolg beteiligt war neben der ersten Angriffsreihe um Sidney Crosby, Marc-Antoine Pouliot und Dany Roussin ebenfalls Abwehrspieler Patrick Coulombe und All-Star-Verteidiger Mario Scalzo, der erst kurz zuvor von den Victoriaville Tigres nach Rimouski transferiert worden war. In den Play-offs gewann die Mannschaft weitere sieben Begegnungen in Folge und markierte mit der Rekordanzahl von 35 Spielen in Folge ohne Niederlage einen weiteren Ligarekord.

Abschlussplatzierungen[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, OTL = Niederlage nach Overtime, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte
Erläuterungen:     = Play-off-Qualifikation,     = Division-Sieger,     = Trophée-Jean-Rougeau-Gewinner

Division Atlantique GP W L T OTL GF GA Pts
Halifax Mooseheads 70 42 16 10 2 242 172 96
Moncton Wildcats 70 37 23 8 2 206 175 84
Cape Breton Screaming Eagles 70 32 27 8 3 206 195 75
P.E.I. Rocket 70 24 39 7 0 198 260 55
Acadie-Bathurst Titan 70 18 42 7 3 163 244 46
Division Est GP W L T OTL GF GA Pts
Rimouski Océanic 70 45 17 5 3 333 239 98
Chicoutimi Saguenéens 70 38 19 6 7 264 217 89
Québec Remparts 70 38 22 5 5 267 205 86
Lewiston MAINEiacs 70 32 30 8 0 214 209 72
Baie-Comeau Drakkar 70 24 37 5 4 208 280 57
Division Ouest GP W L T OTL GF GA Pts
Rouyn-Noranda Huskies 70 31 23 11 5 266 244 78
Shawinigan Cataractes 70 31 25 12 2 199 188 76
Gatineau Olympiques 70 33 28 5 4 216 237 75
Drummondville Voltigeurs 70 28 27 9 6 215 217 71
Victoriaville Tigres 70 26 36 4 4 186 254 60
Val-d’Or Foreurs 70 21 37 10 2 189 236 54

Beste Scorer[Bearbeiten]

Mit 66 Toren, 102 Assists und 168 Punkten führte Sidney Crosby von den Rimouski Océanic mit deutlichen Vorsprung die Scorerliste der QMJHL an.[3] Ebenfalls die 100-Punkte-Marke durchbrachen seine Sturmpartner Dany Roussin und Marc-Antoine Pouliot sowie Maxime Boisclair im Trikot der Chicoutimi Saguenéens. In der Plus/Minus-Wertung führte Sidney Crosby mit einem Wert von +78. Die meisten Powerplay-Tore erzielte Maxime Boisclair, der 33 Mal in Überzahl traf. Marc-Antoine Pouliot war mit 370 Schüssen der Spieler, der am häufigsten aufs Tor schoss. In Unterzahl war Sidney Crosby mit sieben Toren am häufigsten erfolgreich. 26,2 % der Schüsse von David Desharnais fanden den Weg ins Tor. Mit 262 Strafminuten war Sheldon Wenzel in dieser Saison der böse Bube. Mario Scalzo war mit 24 Toren und 74 Punkten der erfolgreichste Verteidiger. Marek Zagrapan war mit 82 Punkten der erfolgreichste Rookie.[3]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts PIM
Sidney Crosby Rimouski 62 66 102 168 84
Dany Roussin Rimouski 69 54 62 116 66
Marc-Antoine Pouliot Rimouski 70 45 69 114 83
Maxime Boisclair Chicoutimi 70 51 57 108 84
David Desharnais Chicoutimi 68 32 65 97 39
Stanislav Lašček Chicoutimi 53 18 72 90 42
Alex Bourret Lewiston 65 31 55 86 172
Alexandre Picard Lewiston 65 40 45 85 160
Josh Hennessy Québec 68 35 50 85 39
Brent Aubin Rouyn-Noranda 70 41 43 84 78
Philippe Dupuis Rouyn-Noranda 62 34 50 84 60

Beste Torhüter[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP TOI W L T GA SO Sv% GAA
Julien Ellis Shawinigan 59 3479 27 21 11 140 4 92,1 2,41
Jean-Christophe Blanchard Moncton 25 1299 8 10 2 47 1 92,1 2,17
Maxime Joyal Québec 55 3123 29 17 4 136 3 92,0 2,61
Corey Crawford Moncton 51 2942 28 16 6 121 6 92,0 2,47
Jérémy Duchesne Victoriaville
Halifax
33 1631 14 9 2 64 5 91,8 2,35

Play-offs[Bearbeiten]

Für die Play-offs qualifizierten sich die 13 punktbesten Mannschaften der Liga, lediglich drei Teams waren entsprechend nicht an der Endrunde vertreten. Die drei Divisions-Sieger Halifax Mooseheads, Rimouski Océanic und Rouyn-Noranda Huskies erhielten ein Freilos für die Achtelfinals und stiegen erst für die Viertelfinalserie in die Play-offs ein.

Play-off-Baum[Bearbeiten]

  Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                                     
        
  1  Rimouski Océanic 4  
    10  Lewiston MAINEiacs 0  
7  Shawinigan Cataractes 0
10  Lewiston MAINEiacs 4  
  1  Rimouski Océanic 4  
  4  Chicoutimi Saguenéens 1  
4  Chicoutimi Saguenéens 4  
13  Baie-Comeau Drakkar 2  
  4  Chicoutimi Saguenéens 4
    5  Québec Remparts 2  
5  Québec Remparts 4
12  Victoriaville Tigres 3  
  1  Rimouski Océanic 4
  2  Halifax Mooseheads 0
        
        
  2  Halifax Mooseheads 4
    8  Gatineau Olympiques 1  
8  Gatineau Olympiques 4
9  Cape Breton Screaming Eagles 1  
  2  Halifax Mooseheads 4
  3  Rouyn-Noranda Huskies 0  
        
        
  3  Rouyn-Noranda Huskies 4
    6  Moncton Wildcats 2  
6  Moncton Wildcats 4
11  Drummondville Voltigeurs 2  

Coupe-du-Président-Sieger[Bearbeiten]

Coupe-du-Président-Sieger

Logo der Rimouski Océanic
Rimouski Océanic

Torhüter: Cédrick Desjardins, Jean-Michel Filiatrault, Scott Fraser, Maxime Roy-Desruisseaux

Verteidiger: François Bolduc, Jean-Michel Bolduc, Graham Bona, Patrick Coulombe, Mario Scalzo, Michal Sersen, Erick Tremblay

Angreifer: Benoît Arsenault, Sébastien Aspirot, Nicolas Bachand, Jamie Blom, Francis Charette, Jean-Sébastien Côté, Sidney Crosby, Zbyněk Hrdel, Sébastien Laferrière, Pierre-Olivier Landry, Eric Neilson, Marc-Antoine Pouliot, Dany Roussin, Danny Stewart, Mark Tobin

Cheftrainer: Doris Labonté  General Manager: Maurice Tanguay

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts PIM
Sidney Crosby Rimouski 13 14 17 31 16
Stanislav Lašček Chicoutimi 17 4 18 22 26
Mario Scalzo Rimouski 13 7 14 21 10
Dany Roussin Rimouski 13 11 9 20 8
Steve Bernier Moncton 12 6 13 19 22
Marc-Antoine Pouliot Rimouski 13 4 15 19 8
Patrick Coulombe Rimouski 13 2 17 19 6
Marek Zagrapan Chicoutimi 17 11 6 17 28
Maxime Boisclair Chicoutimi 17 5 12 17 31
Francis Verreault-Paul Chicoutimi 17 8 8 16 26

Beste Torhüter[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), W = Siege, L = Niederlagen, GA = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GAA = Gegentorschnitt; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP TOI W L GA SO Sv% GAA
Josh Tordjman Victoriaville 7 435 3 4 24 0 92,9 3,31
Cédrick Desjardins Rimouski 13 767 12 1 34 1 92,7 2,66
Pier-Olivier Pelletier Drummondville 6 378 2 4 17 0 91,9 2,70
Corey Crawford Moncton 12 725 6 6 33 1 91,8 2,73
David Tremblay Gatineau 10 654 5 5 29 0 91,5 2,66

Auszeichnungen[Bearbeiten]

All-Star-Teams[Bearbeiten]

First All-Star-Team
Angriff: Maxime BoisclairMarc-Antoine PouliotSidney Crosby
Verteidigung: Nicolas MarcotteMario Scalzo
Tor: Julien Ellis
Second All-Star-Team
Angriff: Dany RoussinDavid DesharnaisAlex Bourret
Verteidigung: Sam RobertsAlexandre Picard
Tor: Corey Crawford

All-Rookie-Team[Bearbeiten]

All-Rookie-Team
Angriff: Wjatscheslaw TruchnoDerick BrassardAlexander Radulow
Verteidigung: Oskars BārtulisKristopher Letang
Tor: Maxime Joyal

Vergebene Trophäen[Bearbeiten]

Die Liga führte neu die Trophée Guy Carbonneau für den besten defensiven Angreifer und die Trophée Kevin Lowe für den besten defensiven Verteidiger ein.

Auszeichnung Team
Coupe du Président Rimouski Océanic
Trophée Jean Rougeau Rimouski Océanic
Trophée Luc Robitaille Rimouski Océanic
Trophée Robert LeBel Halifax Mooseheads
Auszeichnung Spieler Team
Trophée Michel Brière Sidney Crosby Rimouski Océanic
Trophée Jean Béliveau Sidney Crosby Rimouski Océanic
Trophée Guy Lafleur Sidney Crosby Rimouski Océanic
Telus Cup – Offensive Sidney Crosby Rimouski Océanic
Telus Cup – Defensive Martin Houle Cape Breton Screaming Eagles
Trophée Jacques Plante Julien Ellis Shawinigan Cataractes
Trophée Guy Carbonneau Simon Courcelles Québec Remparts
Trophée Émile Bouchard Mario Scalzo Rimouski Océanic
Trophée Kevin Lowe Nathan Saunders Moncton Wildcats
Trophée Michael Bossy Sidney Crosby Rimouski Océanic
Coupe RDS Derick Brassard Drummondville Voltigeurs
Trophée Michel Bergeron Derick Brassard Drummondville Voltigeurs
Trophée Raymond Lagacé Maxime Joyal Québec Remparts
Trophée Frank J. Selke David Desharnais Chicoutimi Saguenéens
Plaque Wittnauer Guillaume Desbiens Rouyn-Noranda Huskies
Trophée Marcel Robert Guillaume Demers Cape Breton Screaming Eagles
Trophée Paul Dumont Sidney Crosby Rimouski Océanic
Trophée Ron Lapointe Richard Martel Chicoutimi Saguenéens
Trophée John Horman Éric Verrier Drummondville Voltigeurs
Trophée Jean Sawyer Michel Boivin
Pierre Cardinal
Chicoutimi Saguenéens

Siehe auch[Bearbeiten]

Quelle[Bearbeiten]

  • Québec Major Junior Hockey League Guide 2011–12, S. 219, 224, 228–234, 236, 251

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 2004 QMJHL Entry Draft – Centre Henry-Leonard, BAIE-COMEAU, QC. QMJHL, 6. Juni 2008, abgerufen am 12. März 2012 (englisch).
  2. Spielbericht: Acadie-Bathurst Titan vs. Olympiques Gatineau, 16. September 2004. QMJHL, abgerufen am 12. März 2012 (französisch).
  3. a b Saison régulière 2004-2005 / 2004-2005 Regular Season. Joueurs meneurs / Individual Leaders. QMJHL, 18. Mai 2005, abgerufen am 10. März 2012 (englisch).