Qardaha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
arabisch ‏القرداحة‎, DMG al-Qardāḥa
Qardaha
Qardaha (Syrien)
Qardaha
Qardaha
Koordinaten 35° 27′ N, 36° 4′ O35.45694444444436.059166666667Koordinaten: 35° 27′ N, 36° 4′ O
Basisdaten
Staat Syrien

Gouvernement

Latakia
Höhe 320 m
Einwohner 17.949 (2010)

Qardaha (arabisch ‏القرداحة‎, DMG al-Qardāḥa, manchmal auch Kardaha geschrieben) ist eine Kleinstadt an den Hängen des Alawitengebirges in des im Nordwesten Syriens gelegenen Gouvernements Latakia. Im Ort leben überwiegend Alawiten.

Qardaha liegt etwa 30 Kilometer von Lattakia entfernt und ist der Heimatort des langjährigen syrischen Präsidenten Hafiz al-Assad, der 1930 in eine regional angesehene Familie von Landwirten geboren wurde. Später wurde Assad Offizier und Politiker der Baath-Partei. Bei seiner Beisetzung am 13. Juni 2000 erlebte der Ort ein beeindruckendes Staatsbegräbnis, an dem zahlreiche arabische Präsidenten und westliche Außenminister teilnahmen. In dem 1994 gebauten Mausoleum wurde auch Assads ältester Sohn Basil beigesetzt. Assads Kenotaph steht in der Mitte des Kuppelbaus, der seines Sohnes an einer Seite.

Zur Zeit von Assads Geburt hatte der Ort etwa 1800 Einwohner, zu Beginn seiner Präsidentschaft 1971 waren es 3357 Einwohner.[1] Für 2010 werden knapp 18.000 Einwohner geschätzt.[2]

Qardaha kann mit Al-Qardaha einen erfolgreichen Fußballverein aufweisen.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hanna Batatu: Syria's Peasantry, the Descendants of Its Lesser Rural Notables, and Their Politics. Princeton University Press, New Jersey 1999, S. 194
  2. al-Qardāh̨ah. In: The World Gazetteer. Abgerufen am 5. September 2011.