Qareh (Pharao)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qareh in Hieroglyphen
q A r

Qar
Q3r

Qareh war ein altägyptischer Kleinkönig der Zweiten Zwischenzeit. Er ist nur mit seinem Eigennamen auf Skarabäen belegt.[1] Der Name ist wahrscheinlich semitischen Ursprungs.

In älterer Literatur erscheint dieser Regent auch als Qur, Qar oder Qal. Kim Ryholt ordnet ihm den Thronnamen Chaweserre zu, der auch nur auf Skarabäen dieser Zeit belegt ist. Er sieht in ihm einen Herrscher der 14. Dynastie. Thomas Schneider und Jürgen von Beckerath sehen in ihm einen Herrscher der 16. Dynastie. James P. Allen sieht die Möglichkeit, dass es sich um einen der ersten Hyksosherrscher (15. Dynastie) handelte.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Allgemein

  • Darrell D. Baker: The Encyclopedia of the Egyptian Pharaohs. Volume I: Predynastic to the Twentieth Dynasty (3300-1069 BC). Bannerstone Press, London 2008, ISBN 978-1-905299-37-9, S. 303–304.
  • K. S. B. Ryholt: The Political Situation in Egypt during the Second Intermediate Period c. 1800 – 1550 B.C. (= CNI publications 20). University of Copenhagen – Carsten Niebuhr Institute of Near Eastern Studies u. a., Kopenhagen 1997, ISBN 87-7289-421-0, S. 363–364, File 14/3.
  • Thomas Schneider: Lexikon der Pharaonen. Albatros, Düsseldorf 2002, ISBN 3-491-96053-3, S. 226.

Zum Namen

  • Jürgen von Beckerath: Handbuch der Ägyptischen Königsnamen (= Münchner ägyptologische Studien (MÄS) 49). 2., verbesserte und erweiterte Auflage der Erstausgabe 1984. von Zabern, Mainz 1999, ISBN 3-8053-2591-6, S. 120–121.
  • Kim Ryholt: King Qareḥ, A Canaanite King in Egypt during the Second Intermediate Period. In: Israel Exploration Journal. Bd. 48, 1998, ISSN 00212059, S. 194–200.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Percy E. Newberry: Egyptian antiquities. Scarabs. An Introduction to the Study of Egyptian Seals and Signet Rings. Constable, London 1906, S. 150, pl. XXI, 23, 24.
  2. Daphna Ben-Tor, Susan J. Allen, James P. Allen: Seals and Kings. In: Bulletin of the American Schools of Oriental Research Bd. 315, 1999, S. 47–74 (pdf-download).