Qassem Suleimani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Qassem Soleimani (persisch ‏قاسم سلیمانی‎‎, DMG Qāsim Sulaimānī; * 11. März 1957) ist ein iranischer Generalmajor. Er ist Kommandeur der al-Quds-Einheit, einer Division der Iranischen Revolutionsgarde (IRGC), die Spezialeinsätze außerhalb des Iran durchführt. Im Sog des Aufstands gegen den Schah trat Soleimani schon als junger Mann den Revolutionsgarden bei. Er selbst beteiligt sich an Missionen, die streng geheim sind und ihn umrankt der Mythos als Irans gefährlichster General.

Beim Bürgerkrieg in Syrien fungierte Soleimani schon als Militärberater. Unter Soleimanis Führung wurde die marode syrische Armee, die von Massendesertierungen geplagt war, zur schlagkräftigen Truppe umgekrempelt. Ihre Vorgehensweise stellte der Iraner von klassischer Kriegsführung auf moderne Guerillataktik um.

Im Kampf gegen den Islamischen Staat im Irak ist lediglich bekannt, dass Soleimani als Militärberater die irakischen Milizen in Amirli unterstützt. Dies hatte ein Vertrauter von Ajatollah Ali Chamenei dem Iran-Korrespondenten der New York Times bestätigt. [1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kampf gegen IS: Iran schickt seinen gefährlichsten General, Raniah Salloum in spiegelonline.de, aufgerufen am 15. September 2014

Weblinks[Bearbeiten]