Qingtan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Qingtan (chinesisch 清談 / 清谈, W.-G. Ch'ing-t'an, englisch Pure Conversation ‚Reines Gespräch‘), auch qingyan (清言) genannt, war eine daoistische Strömung zur Zeit der Wei- und Jin-Dynastien (220-420) der Zeit der Nördlichen Dynastien. Die prominenteste dieser Gruppen, in deren Mittelpunkt die Lehren des philosophischen Daoismus - insbesondere des (legendären) Laozi (Daodejing) und Zhuangzi - standen, waren die Sieben Weisen vom Bambushain. Zu den Qingtan-Vertretern zählen He Yan 何晏, Wang Bi 王弼, Xiahou Xuan 夏侯玄, Wang Yan 王衍 und Guo Xiang 郭象.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]