Quadrant (Astronomie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schema eines Quadranten

Ein Quadrant ist ein historisches astronomisches Instrument, mit dem die Höhenwinkel und Positionen von Gestirnen ermittelt wurden.

Nachgebaute Quadranten und moderne Bausätze sind auch heute noch in Verwendung, z. B. bei Amateurastronomen, für einführende Messübungen und - in weiterentwickelter Form - zur Höhenbestimmung im Forst- und Bauwesen.

Der klassische Quadrant besteht aus einem Viertelkreis mit Gradeinteilung, einer dazugehörigen Ablese-Vorrichtung, einem Visier und einem Senklot. Das zu messende Gestirn wurde über Kimme und Korn anvisiert. Die Stellung des herabhängenden Lotes am Viertelkreis gibt den Höhenwinkel an.

Kleine Quadranten wurden in der Hand gehalten, größere auf Stativen aufgestellt. Bei diesen wurde ab etwa 1650 das Visier durch ein Messfernrohr ersetzt.

Mauerquadrant[Bearbeiten]

Hauptartikel: Mauerquadrant

Neben den transportablen Quadranten wurden auch große feststehende Geräte errichtet, die so genannten Mauerquadranten, mit denen eine höhere Messgenauigkeit erzielt wurde. So benutzte der dänische Astronom Tycho Brahe in seiner Sternwarte Uranienborg den nach ihm genannten Tychonischen Mauerquadranten, mit einem Viertelkreis von zwei Metern Radius. Als zu Ende des 17. Jahrhunderts die Ausstattung mit Fernrohr Standard wurde, entwickelten sich große Mauerquadranten zum Hauptinstrument vieler Sternwarten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • John Davis - The Zutphen Quadrant – A very early equal-hour instrument excavated in The Netherlands - British Sundial Society 89. Volume 26(i) March 2014
  • Fermin, B., D. Kastelein. Het Zutphense Kwadrant. Archeologisch onderzoek in de gracht van de ringwalburg op de Houtmarkt te Zutphen. Zutphense Archeologische Publicaties 80. Gemeente Zutphen 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Quadrants (instrument) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien