Quai des Grands Augustins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Quai des Grands Augustins vom Pont Saint-Michel aus gesehen

Der Quai des Grands Augustins ist eine Uferstraße in Paris.

Er beginnt an der Place Saint-Michel 2, durchquert das Quartier de la Monnaie im 6. Arrondissement, und endet nach 354 Metern am Pont Neuf und der Rue Dauphine 1.

Der Name rührt vom Augustinerkonvent, der hier stand, und in dem später die Grands Augustins (im Unterschied zu den reformierten Petits Augustins) untergebracht waren.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Quai des Grands Augustins ist ein sehr alte Pariser Straße. Er wurde – mit dem Quai de Conti (früher Quai de Nesle) – 1313 als erste Uferbefestigung in Paris angelegt. 1313 hieß er Rue de Seine (heute heißt eine andere Straße im 6. Arrondissement so), 1389 Rue de Seine allant aux Augustins, später Rue du Pont Neuf qui va aux Augustins, 1444 dann Rue des Augustins, später dann Quai des Augustins, Quai de la Rivière und Quai de la Vallée. Der Teil zwischen der Place Saint-Michel und der Rue Gît-le-Cœur (früher Rue Gilles le Queux) hieß bis 1806 Rue du Hurepoix, und wurde dann dem Quai zugeschlagen (sie auch Plan de Turgot aus der Zeit zwischen 1734 bis 1736).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Hôtel Feydeau de Montholon (Nr. 35)
  • (nicht mehr existent) der Augustinerkonvent (Nr. 53-57)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Quai des Grands Augustins – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien