Quake II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Computerspiel Quake II ist der zweite Teil der Quake-Serie. Der Ego-Shooter erschien Ende 1997 für den PC. Das Spiel wurde von id Software entwickelt und von Activision vertrieben. 1999 kam eine Version für das Nintendo 64 (entwickelt von Raster Productions L.L.C) und die Playstation auf den Markt. Die Playstation-Version war mit der Originalversion auf dem PC weitgehend identisch, die Nintendo-64-Version hingegen enthielt neue Spielabschnitte, Missionen und einen neuen Soundtrack. Die Online-Funktionen (Mehrspielermodus) der PC-Version wurden auf beiden Konsolen durch den Splitscreen ersetzt.

Quake II ist der Nachfolger zu Quake, hat von der Hintergrundgeschichte her jedoch nichts mit seinem Vorgänger zu tun und sollte ursprünglich auch unter einem anderen Titel erscheinen.

Der Soundtrack der PC-Version stammt fast ausschließlich von der Band Sonic Mayhem; ansonsten noch von Bill Brown, Rob Zombie und Jer Sypult.

Die letzte erschienene Version ist 3.20. Diese Aktualisierung enthielt Bugfixes und neue Mehrspieler-Maps. Version 3.21 wurde nur als Quelltext veröffentlicht.

Handlung[Bearbeiten]

In ferner Zukunft wird die Menschheit von einer außerirdischen Rasse von Cyborgs bedroht, den Strogg. Das Spiel setzt zu dem Zeitpunkt ein, als das terranische Militär einen Großangriff auf den Heimatplaneten der Strogg startet. Als Soldat ist man bei einem Absturz von seiner Mannschaft getrennt worden und befindet sich nun allein im feindlichen Gebiet. Über Funk mit der Kommandozentrale verbunden, bekommt der Spieler nun verschiedene Aufträge, darunter Sabotage, Beschaffung von Daten, Zielmarkierung von Luftangriffen und letztendlich die Vernichtung des obersten Feldherrn der Strogg. Im Verlaufe des Spiels erkundet der Spieler diverse Einrichtungen der Strogg, darunter Industriegebiete, Militärstützpunkte, Gefängnisse, Fabriken zur Verarbeitung von Menschen und den Palast des Strogg-Herrschers.

Wegen des für damalige Verhältnisse hohen Gewaltgrades (z.B. werden die Verletzungen der Monster durch Schadenstexturen dargestellt) wurde das Spiel in Deutschland indiziert.

Erweiterungen[Bearbeiten]

Es gibt drei offizielle Add-ons für Quake II:

  • Quake II Mission Pack: The Reckoning – erschienen am 30. Mai 1998, entwickelt von Xatrix. Enthält eine neue Einzelspieler-Kampagne, neue Waffen und Monster sowie mehrere neue Mehrspieler-Level.[1]
  • Quake II Mission Pack: Ground Zero – erschienen am 31. August 1998, entwickelt von Rogue Entertainment. Auch dieses Mission Pack enthält eine neue Einzelspieler-Kampagne, neue Waffen, Monster und neue Mehrspieler-Level.[2]
  • Netpack I: Extremities – erschienen am 26. November 1998. Hierbei handelt es sich um eine Kompilation verschiedener Mehrspieler-Mods (u. a. Action Quake 2, C.H.A.O.S. Deathmatch und Rocket Arena) die von Hobby-Entwicklern aus der Community um das Spiel erstellt wurden. Trotz des Titels gab es keinen Nachfolger.

Daneben gibt es zwei weitere kommerzielle Add-ons für Quake II, die zwar über eine Lizenz von id Software verfügen, aber nicht als offizielle Mission Packs von Activision vertrieben wurden:

  • Zaero - veröffentlicht 1998, entwickelt von Team Evolve und vertrieben von Macmillan Digital Publishing USA.[3]
  • Juggernaut: The New Story For Quake II – veröffentlicht 1998, entwickelt von Canopy Games und vertrieben von Head Games Publishing.[4]

Technik[Bearbeiten]

Im Unterschied zum Vorgänger Quake, der erst über eine spätere Aktualisierung Hardwarebeschleunigung durch 3D-Grafikkarten unterstützte, war diese in Quake II von Anfang an integriert. Die Schnittstelle hierfür ist id-typisch OpenGL. Farbige Lichteffekte und geschmeidige Animationen der Spielfiguren machten Quake II kurzzeitig zum technisch überragendsten Spiel seiner Zeit. Eine weitere Neuerung war die Darstellung des Himmels durch eine sogenannte skybox, eine Technik, die kubisches Environment Mapping zur Darstellung eines Panoramas nutzt. Auch ein ressourcenschonender Netzcode, der das Spiel von Anfang an im Internet spielbar machte, wurde implementiert. Somit war eine Fortführung von QuakeWorld (dem separaten Mehrspieler-Zusatz zu Quake) nicht nötig.

Quake II läuft immer als Client/Server-Modell, auch im Einzelspielermodus. Das bedeutet erstens, dass auch im Einzelspielermodus zunächst ein (Single-Player-)Server gestartet wird, zu dem sich der Spieler (als einziger) verbindet. Zweitens ist es dadurch auch möglich, Quake II im sogenannten dedicated Mode (dedizierter Modus) zu starten, das heißt, es wird nur der Server, nicht aber die Sound-, Grafik- oder Spieler-Schnittstelle gestartet. Dadurch kann man selbst auf älteren Rechnern einen Quake-II-Server für den Mehrspieler-Modus betreiben.

Quelltext und Portierungen[Bearbeiten]

Der Quelltext des Quake-II-Servers wurde von id schon früh veröffentlicht. Somit wurde ermöglicht, das Spielverhalten zu ändern, was zu vielen Mods führte.

Der Quelltext der kompletten Engine von Version 3.19 wurde am 21. Dezember 2001 unter der GPL veröffentlicht, später wurde auch noch Version 3.21 herausgegeben. Aus dieser Version entwickelten sich verschiedene Projekte, welche die Engine teilweise erheblich erweitern um die visuellen Effekte zu verbessern. Projekte dieser Art sind unter anderem Quake II Max und Quake II Evolved.

Ebenso entwickelten sich aus den Bestrebungen eine Community, welche die Texturen und Modelle, welche im Spiel vorkommen, hochauflösend neu gestalten, so dass das Spiel auf einen aktuelleren Stand gehoben wird.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Quake II Mission Pack: The Reckoning bei MobyGames
  2. Quake II Mission Pack: Ground Zero bei MobyGames
  3. Zaero bei MobyGames
  4. Juggernaut bei MobyGames

Weblinks[Bearbeiten]