Quantenlogik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg
Dieser Artikel wurde den Mitarbeitern der Redaktion Physik zur Qualitätssicherung aufgetragen. Wenn Du Dich mit dem Thema auskennst, bist Du herzlich eingeladen, Dich an der Prüfung und möglichen Verbesserung des Artikels zu beteiligen. Der Meinungsaustausch darüber findet derzeit nicht auf der Artikeldiskussionsseite, sondern auf der Qualitätssicherungs-Seite der Physik statt.

Das Themengebiet der Quantenlogik handelt von der Verallgemeinerung der Prinzipien der Logik auf die formalen Strukturen des Hilbertraums in der Quantenmechanik.[1][2]

Den mathematischen Propositionen der Logik entsprechen dabei die "ja/nein"-Aussagen von elementaren beobachtbaren (messbaren) physikalischen Größen, den sogenannten Projektoren.

In der dialogischen Logik wird eine Rahmenregel für eine zeitliche Logik so eingeführt, dass eine früh im Dialogspiel gemachte Aussage später im Dialog nicht mehr zur Verfügung steht.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. G. Birkhoff und J. von Neumann, The logic of quantum mechanics, Ann. of Math. 37 (1936) 823.
  2. C.F. von Weizsäcker, Komplementarität und Logik, Naturwiss. 42 (1955) 521. online

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]