Quantentopf-Infrarot-Photodetektor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Quantentopf-Infrarot-Photodetektor (englisch quantum well infrared photodetector, QWIP) ist ein Halbleiterdetektor zum Nachweis von Infrarotstrahlung. Alternierende dünne Schichten aus III-V-Halbleitern mit unterschiedlichen Bandabständen bilden Quantentöpfe, die Infrarotstrahlung absorbieren.

Stand der Technik (2010) sind QWIP-Arrays mit mehr als 640 × 640 Pixeln. Sie bestehen aus alternierenden AlGaAs- und GaAs-Schichten (typ. um 50) und lösen im Wellenlängenbereich um 10 µm die Temperatur mit einem Fehler von weniger als 15 mK auf, bei einer Quantenausbeute besser als 10 %.