Quarkkäulchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Quarkkäulchen mit Zucker bestreut

Quarkkäulchen (von mitteldeutsch Kaule „Kugel“) oder Quarkkeulchen, vogtländisch als Gebackene Kließ oder Quarkkließle bezeichnet, sind flache, in der Pfanne gebratene Klößchen aus Quarkteig, die in Form und Größe Frikadellen ähneln.[1]

Zubereitung[Bearbeiten]

Der Teig der sächsischen Süßspeise besteht zu aus geriebenen Pellkartoffeln und magerem Quark, sowie Eiern und Mehl. Das Verhältnis von Kartoffeln zu Quark variiert von Rezept zu Rezept recht stark (z. B. 3:1[2], 7:5[3], 4:3[4] oder gar 1:1[5][6]), dabei gilt: je mehr Mehl durch Kartoffeln ersetzt wird, desto lockerer wird der Teig.[7] Gewürzt wird der Teig mit Zucker und Zimt und abgeriebener Zitronenschale oder Zitronensaft. Zur Verfeinerung können Rosinen zugeben werden, die gelegentlich zuvor in braunem Rum eingelegt wurden.[2] Der zu bis zu 1 cm dicken[8] Frikadellen geformte Teig wird in heißem Fett beidseitig goldbraun gebraten.

Beilagen und Verwendung[Bearbeiten]

Quarkkäulchen mit Puderzucker und heißen Sauerkirschen
Quarkkäulchen mit Apfelmus, Vanillesauce und Zucker

Noch warm mit Zimtzucker bestreut werden die Käulchen mit Kompott serviert.[4][2] Meist gibt es Apfelmus dazu,[3] in einigen Regionen Sachsens auch Pflaumenmus.[8] Als Nachtisch werden sie oft mit Puderzucker, Vanilleeis und pürierten Früchten angerichtet.[9] Zu Kaffee, Tee oder Kakao werden sie kalt gegessen.[7]

Herzhafte Quarkkäulchen[Bearbeiten]

Der herzhaften Variante der Quarkkäulchen werden anstelle von Zucker und Rosinen der Quarkmasse klein geschnittene harte Wurst oder ausgebratene Speckwürfel zugesetzt.[4] Gewürzt wird der Teig mit Paprika oder Pfeffer.[10]

Ähnliche Gerichte ohne Kartoffeln[Bearbeiten]

Quarkbratlinge oder Quarkpuffer bestehen aus Teig ohne Kartoffeln: hier wird der Quark mit Milch und Eiern, Mehl und Stärkemehl verrührt. Der Teig wird mit Salz, gehacktem Kümmel, Schnittlauch und einer kleinen Zwiebel kräftig abgeschmeckt. Die goldbraun gebratenen Bratlinge werden anschließend mit Kräutern bestreut und mit grünem Salat serviert.[11] Süß abgeschmeckt werden auch sie mit gedünsteten Früchten aufgetragen.[12]

Quarkklöße werden nicht gebraten, sondern in Salzwasser ziehen gelassen. Der Teig der Quarkknödel wird mit geriebener Semmel und Grieß verrührt,[13] Altenburger Quarkfladen mit Mehl, geriebener Semmel und Käse.[14]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Quarkkäulchen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Quarkkäulchen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Sächsische Quarkkkeulchen. In: www.landwirtschaft.sachsen.de. Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, abgerufen am 8. Dezember 2008.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1.  Susann Brennero: Leckereien von Oma und Mutti auf die Schnelle selbst gemacht. 13 Lieblingsrezepte für Eilige. neobooks Self-Publishing, 21. Januar 2013, ISBN 9783847626947, Rosinenbomber – Wer es süß liebt, der wird die Quarkkeulchen mit Obst bald lieben. (Vorschau in der Google Buchsuche, abgerufen am 10. Dezember 2014).
  2. a b c Sächsische Quarkkkeulchen. In: www.landwirtschaft.sachsen.de. Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, abgerufen am 8. Dezember 2008.
  3. a b Sächsische Quarkkeulchen. In: Adventskalender der TU Chemnitz 2004, abgerufen am 8. Dezember 2008.
  4. a b c  Hanna Enderlein, Verlag für die Frau, Redaktion Hauswirtschaft (Hrsg.): Unser großes Kochbuch. Vom Frühstück bis zum Abendbrot. 8. Auflage. Leipzig 1970, Quarkkäulchen, S. 366 (Druckgenehmigungsnummer 126/405/17/76; Bestellnummer: 673 113 2).
  5. Quarkkeulchen mit Apfelmus. So lecker schmeckt die klassische Nachspeise aus der DDR. In: kabeleins.de. ProSiebenSat.1 Digital GmbH, 21. August 2014, abgerufen am 10. Dezember 2014.
  6. Klassiker der DDR. Sächsische Quarkkeulchen. In: bild.de. Axel-Springer, 10. Mai 2013, abgerufen am 10. Dezember 2014.
  7. a b  Ralph Haenel: Schlesisch Deutsche Küche. Wie bei uns zu Hause gekocht wurde. lulu.com, 2005, ISBN 9781411633056, Quarkkeulchen, S. 22 (Vorschau in der Google Buchsuche, abgerufen am 10. Dezember 2014).
  8. a b  Rainer Eisenschmid, Christoph Münch, Madeleine Reincke: Dresden (= Baedeker Reiseführer). 14 Auflage. MairDuMont, 2013, ISBN 978-3829713627, Sächsische Quarkkäulchen (Vorschau in der Google Buchsuche, abgerufen am 10. Dezember 2014).
  9.  Christine von Brühl: Gebrauchsanweisung für Dresden. 5 Auflage. Piper Verlag, München 2005 und 2012, ISBN 978-3-492-95824-0, Essen Sie Kuchen oder: Vom Reinheitsgebot bei Stollen und anderen kulinarischen Raffinessen (Vorschau in der Google Buchsuche, abgerufen am 10. Dezember 2014).
  10.  Wir kochen gut. Rezepte mit Tradition. 14. (42.) Auflage. BuchVerlag für die Frau, Leipzig 2008, ISBN 978-3-932720-53-6, Quarkkäulchen, süß und herzhaft, S. 128.
  11.  Wir kochen gut. Rezepte mit Tradition. 14. (42.) Auflage. BuchVerlag für die Frau, Leipzig 2008, ISBN 978-3-932720-53-6, Quarkpuffer, S. 128.
  12.  Hanna Enderlein: Unser großes Kochbuch. Vom Frühstück bis zum Abendbrot. 8. Auflage. Verlag für die Frau, Leipzig 1970, Quarkbratlinge, S. 366 (Druckgenehmigungsnummer 126/405/17/76; Bestellnummer: 673 113 2).
  13.  Wir kochen gut. Rezepte mit Tradition. 14. (42.) Auflage. BuchVerlag für die Frau, Leipzig 2008, ISBN 978-3-932720-53-6, Quarkpuffer, S. 128.
  14.  Hanna Enderlein: Unser großes Kochbuch. Vom Frühstück bis zum Abendbrot. 8. Auflage. Verlag für die Frau, Leipzig 1970, Altenburger Quarkfladen, S. 365 (Druckgenehmigungsnummer 126/405/17/76; Bestellnummer: 673 113 2).