Quartal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt Vierteljahre. Zu Quartal im Sinne von Stadtviertel siehe dort. Zu Quarthal siehe dort.

Ein Quartal (lat. Viertel) ist ein Vierteljahr, also drei Monate. Die vier Quartale eines Jahres werden häufig mit römischen Ziffern oder auch mit Q1 bis Q4 bezeichnet.

Besonders im wirtschaftlichen Bereich werden Daten oft quartalsweise zusammengefasst. Beispielsweise wird von bestimmten Aktiengesellschaften ein Quartalsbericht veröffentlicht. Auch einige Steuern sind vierteljährlich zu zahlen.

Historisch[Bearbeiten]

Die Quartale (auch Quatember oder Fronfasten) waren an bestimmte Feiertage gebunden und bezeichneten jeweils Mittwoch bis Samstag nach dem Sonntag Invocavit (bzw. vor Reminiscere), nach Pfingsten (bzw. vor Trinitatis), nach Crucis (14. September, Kreuzerhöhung) sowie nach Luciae (13. Dezember).[1]

Diese Einteilung fand sich auch bei den Bergquartalen. Sie dienten als Abrechnungszeitraum im Bergbau und wurden mit 13 Wochen gerechnet. Erst später setzte sich eine Anpassung an Kalendermonate durch.

Quartale und ihre Monate[Bearbeiten]

Quartal Monate Quartalsbeginn Quartalsende Dauer
I Januar, Februar und März 1. Januar 31. März 90 Tage, in Schaltjahren 91 Tage
II April, Mai und Juni 1. April 30. Juni 91 Tage
III Juli, August und September 1. Juli 30. September 92 Tage
IV Oktober, November und Dezember 1. Oktober 31. Dezember 92 Tage

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Trimester (Unterteilung eines Studiums in Abschnitte von drei Monaten)
  • Tertial (Dritteljahr)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Grotefend, Hermann: Taschenbuch der Zeitrechnung, 13. Auflage, Hannover 1991, S. 16.