Quarten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Quarten
Wappen von Quarten
Staat: Schweiz
Kanton: Kanton St. Gallen (SG)
Wahlkreis: Sarganserlandw
BFS-Nr.: 3295i1f3f4
Postleitzahl: 8877 (Murg)
8878 (Quinten)
8882 (Unterterzen)
8883 (Quarten)
8884 (Oberterzen)
8885 (Mols)
Koordinaten: 736233 / 21811347.0999979.233337548Koordinaten: 47° 6′ 0″ N, 9° 14′ 0″ O; CH1903: 736233 / 218113
Höhe: 548 m ü. M.
Fläche: 61.90 km²
Einwohner: 2812 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 45 Einw. pro km²
Website: www.quarten.ch
Karte
Gräppelensee Schwendiseen Voralpsee Schwarzsee SG Schottensee Wildsee SG Talsee GL Spaneggsee Ober Murgsee Unter Murgsee Chammseeli Heusee Grosssee Stausee Garichti Gigerwaldsee Mapraggsee Chapfensee Lac da Pigniu Walensee Liechtenstein Österreich Kanton Appenzell Ausserrhoden Kanton Appenzell Innerrhoden Kanton Glarus Kanton Graubünden Wahlkreis See-Gaster Wahlkreis Toggenburg Wahlkreis Werdenberg Bad Ragaz Flums Mels Pfäfers Quarten Sargans Vilters-Wangs WalenstadtKarte von Quarten
Über dieses Bild
ww

Quarten ist eine politische Gemeinde im Kanton St. Gallen in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Die deutschsprachige Gemeinde Quarten hat 2812 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2012) und eine Fläche von 61.9 km². Der tiefste Punkt ist der Walensee mit 419,3 m ü. M., der höchste der Magerrain mit 2'523,7 m ü. M.. Die Gemeinde besteht aus den Dörfern Oberterzen, Unterterzen, Quarten, Quinten, Mols, Murg SG, Tannenbodenalp und Flums-Grossberg.

Die Gemeinde Quarten liegt in den Voralpen (Teile der Flumserberge gehören zu Quarten) und das Gemeindegebiet erstreckt sich nördlich (Quinten) als auch südlich des Walensees (Quarten).

Mols[Bearbeiten]

Mols ist die östlichste Ortschaft der politischen Gemeinde Quarten. 2004 lebten in Mols 563 Einwohner. 1178 wurde der Ort als Besitz von Kloster Schänis erstmals erwähnt; ab 1371 gehörte er zu Walenstadt, 1803 schloss er sich der Gemeinde Quarten an.

Murg[Bearbeiten]

Murg liegt am südlichen Ufer des Walensees auf einem Schwemmkegel des Murgbachs. Die erstmalige urkundliche Erwähnung findet Murg in einer am 30. Januar 1045 von Heinrich III. in Zürich ausgestellten Urkunde. In dieser nimmt König Heinrich das Kloster Schänis und dessen Besitzungen, unter anderen auch Murga (früherer Name von Murg), in seinen Schutz.

Über das Murgtal gelangt man von Murg aus zu den Murgseen. Murg ist für das aussergewöhnliche Vorkommen der Edelkastanie bekannt. 2004 lebten in Murg 707 Einwohner.

Oberterzen[Bearbeiten]

In Oberterzen befindet sich die Mittelstation der Gondelbahn von Unterterzen in die Flumserberge. 2004 lebten in Oberterzen 300 Einwohner.

Quarten[Bearbeiten]

Die Ortsgemeinde Quarten ist Namensgeberin für die politische Gemeinde Quarten, aber nicht deren Verwaltungssitz. 2004 hatte das Dorf Quarten 393 Einwohner. Unterhalb der Dorfkirche von Quarten steht das Bildungs- und Ferienzentrum Neu-Schönstatt, geführt von den Schönstätter Marienschwestern.[2]

Quinten[Bearbeiten]

Quinten
Quinten von Westen aus
Quinten, Ortskern

Das 56 Einwohner (2004) grosse Dorf Quinten am Nordufer des Walensees ist nur zu Fuss oder mit dem Schiff erreichbar. Als autofreies Dorf ist Quinten ein beliebter Zwischen- und Endpunkt für Wanderungen. Quinten hat auf Grund seiner besonderen Lage an der Sonnenseite des Walensees und am Fusse der Churfirsten ein südländisches Klima mit einer Jahresmitteltemperatur von rund 12.0 °C, wo Weintrauben, Feigen, Kiwis und andere exotische Gewächse gedeihen. Auch verschiedene Palmenarten wachsen hier.

Durch seine hohen Anzahl Sonnenstunden und wenigen Eistage wird es Gandria der Ostschweiz bezeichnet. Es gehört mit zu den wärmsten Orten der Schweiz. Ausserdem leben viele geschützte Reptilien wie Mauereidechsen, Zauneidechsen, Schlingnatter, Ringelnatter und Aeskulapnatter in diesem für die Tiere optimalen Habitat. Die Einheimischen produzieren aus den vielen gewonnenen Früchten wie Weintrauben vorzüglichen Wein, verschiedene Liköre und vieles mehr.

Quinten hatte 1835 noch 171 Einwohner. Wegen fehlender Bahn- und Strassenverbindungen machte das Dorf den wirtschaftlichen Aufschwung nach dem Zweiten Weltkrieg nicht mit, viele Einwohner verliessen das Dorf. Heute geht es dem Dorf dank des Tourismus wieder besser und die Einwohner leben vor allem vom Schiffbetrieb und der Gastronomie. Der Ort ist ganzjährlich per Schiff zugänglich, die Anlegestelle Au wird jedoch nur vom Frühjahr bis Herbst bedient.

Unterterzen[Bearbeiten]

In Unterterzen steht das Rathaus der Gemeinde Quarten, d. h. die Gemeindeverwaltung von Quarten befindet sich in Unterterzen. 2004 hatte Unterterzen 673 Einwohner. In Unterterzen ist der Hauptsitz der Walenseeschifffahrt, genannt Schiffsbetrieb Walensee AG.

Namen[Bearbeiten]

Die Ortsnamen (Terzen für drei, Quarten für vier und Quinten für fünf) stammen aus einer frühmittelalterlichen Hofzählung des Bistums Chur Die Orte Prümsch und Segons für eins und zwei sind etwas in Vergessenheit geraten. Es gibt auch andere Schweizer Dörfer mit Ordinalzahlen im Namen, aber keine weitere geschlossene Zahlenreihe wie bei Terzen, Quarten und Quinten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Tourismus[Bearbeiten]

Die Gemeinde Quarten ist vor allem dank des Tourismus bekannt. Sie ist einer der Orte der Ferienregion Heidiland. Teile der Skiregion Flumserberg gehören zu Quarten. Eine neue Umlaufseilbahn in zwei Sektionen verbindet den Bahnhof von Unterterzen mit den Flumserbergen. Im Winter fährt an den Wochenenden die S-Bahn Zürich (Linie S2) von Zürich bis nach Unterterzen. Die Flumserberge sind damit das erste Wintersportgebiet im Alpenraum mit S-Bahn-Anschluss. Quinten neben dem Ski- und Wandergebiet Flumserberge touristisch gut erschlossen. Auf dem Areal der ehemaligen Zementfabrik wurde auf die Wintersaison 2008/2009 das Touristenresort „Resort Walensee“ eröffnet, eines der grössten Touristik-Projekte in der Schweiz in den vergangenen Jahren.

Verkehr[Bearbeiten]

Mit dem Autobahnanschluss Mittensee-Murg zur A3 (Zürich–Chur) und den SBB-Bahnhöfen in Murg, Unterterzen und Mols an der Bahnstrecke Ziegelbrücke–Sargans ist Quarten verkehrstechnisch erschlossen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Quarten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Geschichte der Schönstätter Marienschwestern in der Schweiz