Quaternionenadler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Quaternionenadler wird ein doppelköpfiger Reichsadler des Heiligen Römischen Reiches bezeichnet, der das Reich durch die Darstellung der Wappen der Glieder (Stände) des Reiches allegorisch darstellt.

Symbolik[Bearbeiten]

Der doppelköpfige Adler wurde unter Kaiser Sigismund im Jahre 1433 das Wappentier des römisch-deutschen Königs und Kaisers und damit zum Wappentier des Reiches. Auf den Flügelfedern des davon abgeleiteten Quaternionenadler sind die Wappen der Glieder des Reiches jeweils in Vierergruppen (Quaternionen der Reichsverfassung) abgebildet. Es handelt sich um eine Auswahl von Reichsständen.

Österreich-Ungarn, mittleres gemeinsames Wappen (1867–1915)

Der Adler selbst symbolisiert das Reich als Ganzes, in das sich die Glieder einzufügen haben. Mit der tatsächlichen Zusammensetzung der Reichsstände hatten die jeweiligen Darstellungen aber nur wenig zu tun, da die Auswahl der Wappen relativ willkürlich war oder aber den jeweiligen Interessen des Auftraggebers der Darstellung diente. So sind beispielsweise in der Darstellung von van Beeck die Wappen von Köln und Aachen abgebildet, die Wappen der Kurfürsten fehlen jedoch. Diese Darstellung drückt damit das wachsende städtische Selbstbewusstsein gegenüber den anderen Ständen aus.

Das Motiv des Reichsadlers erfreute sich einer großen Beliebtheit und erfuhr eine große Verbreitung überall im Reich und wurde stets auf den in der Neuzeit beliebten Reichsadlerhumpen abgebildet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Quaternionenadler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien