Queen/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Queen logo.svg – Diskografie

v.l.n.r. John Deacon, Freddie Mercury, Roger Taylor und Brian May (1981)
Veröffentlichungen
Studioalben 15
Livealben 15
Kompilationen 18
Singles 85
Videoalben 35
Musikvideos 59
Soundtracks 1
Boxsets 13

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der britischen Rockband Queen. Den Quellen zufolge haben sie in ihrer Karriere mehr als 200 Millionen Tonträger verkauft[1], wovon sie alleine in Deutschland bis heute über 11,8 Millionen Tonträger verkauften und somit zu den Interpreten mit den meistverkauften Tonträgern in Deutschland zählen. Die erfolgreichste Veröffentlichung von Queen ist die erste Kompilation Greatest Hits mit rund 25 Millionen verkauften Einheiten, wovon allein in Deutschland über 1,75 Millionen Exemplare verkauft wurden und es somit eines der meistverkauften Musikalben in Deutschland seit 1975 ist. Der erfolgreichste Tonträger in Deutschland ist die zweite Kompilation Greatest Hits II mit über 2,25 Millionen verkauften Exemplaren. Zusammen mit Made in Heaven (1,5 Millionen verkaufte Einheiten) erreichten insgesamt drei Tonträger den Status eines Millionensellers in Deutschland.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
1973 Queen 24 Gold
(18 Wo.)
83 Gold
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juli 1973
Verkäufe: + 620.000
1974 Queen II 5 Silber
(29 Wo.)
49
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. März 1974
Verkäufe: + 80.000
Sheer Heart Attack 2 Platin
(46 Wo.)
12 Gold
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 1974
Verkäufe: + 820.000
1975 A Night at the Opera 5 Platin
(24 Wo.)
9 Gold
(4 Wo.)
1 Platin
(49 Wo.)
4 3-fach Platin
(60 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 1975
Verkäufe: + 3.950.000
1976 A Day at the Races 10 Gold
(16 Wo.)
8
(12 Wo.)
1 Gold
(24 Wo.)
5 Platin
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Dezember 1976
Verkäufe: + 1.470.000
1977 News of the World 7 Platin
(44 Wo.)
9
(28 Wo.)
Platin 4 Gold
(20 Wo.)
3 4-fach Platin
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 1977
Verkäufe: + 5.070.000
1978 Jazz 5 Gold
(39 Wo.)
8 Gold
(28 Wo.)
Platin 2 Gold
(27 Wo.)
6 Platin
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 1978
Verkäufe: + 1.530.000
1980 The Game 2 Gold
(36 Wo.)
5 Gold
(30 Wo.)
1 Silber
(18 Wo.)
1 4-fach Platin
(43 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juni 1980
Verkäufe: + 4.340.000
1982 Hot Space 5
(21 Wo.)
1 Gold
(12 Wo.)
4 Gold
(19 Wo.)
22 Gold
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. April 1982
Verkäufe: + 630.000
1984 The Works 3 Platin
(39 Wo.)
2 Platin
(40 Wo.)
3 Platin
(32 Wo.)
2 Platin
(93 Wo.)
23 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Februar 1984
Verkäufe: + 1.490.000
1986 A Kind of Magic 4 3-fach Gold
(63 Wo.)
3 Platin
(20 Wo.)
4 2-fach Platin
(19 Wo.)
1 2-fach Platin
(63 Wo.)
46 Gold
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juni 1986
Verkäufe: + 2.190.000
1989 The Miracle 1 Platin
(46 Wo.)
1 Gold
(24 Wo.)
1 Platin
(22 Wo.)
1 Platin
(32 Wo.)
24
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Mai 1989
Verkäufe: + 1.023.130
1991 Innuendo 1 Platin
(48 Wo.)
2 Platin
(20 Wo.)
1 2-fach Platin
(36 Wo.)
1 Platin
(37 Wo.)
30 Gold
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Februar 1991
Verkäufe: + 1.828.221
1995 Made in Heaven 1 3-fach Platin
(67 Wo.)
1 2-fach Platin
(21 Wo.)
1 3-fach Platin
(31 Wo.)
1 4-fach Platin
(28 Wo.)
58 Gold
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. November 1995
Verkäufe: + 20.000.000[2]
2008 The Cosmos Rocks 4
(7 Wo.)
11
(8 Wo.)
5
(7 Wo.)
5 Silber
(6 Wo.)
47
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 2008
Verkäufe: + 60.000; (mit Paul Rodgers)

Livealben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
1979 Live Killers 4 Gold
(41 Wo.)
3 Gold
(12 Wo.)
34 Gold
(2 Wo.)
3 Gold
(27 Wo.)
16 2-fach Platin
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juni 1979
Verkäufe: + 2.405.000
1986 Live Magic 15 Gold
(17 Wo.)
13 Gold
(6 Wo.)
26 2-fach Platin
(1 Wo.)
3 Platin
(43 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 1986
Verkäufe: + 680.000
1989 At the Beeb 67
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Dezember 1989
1992 Live at Wembley ’86 20 Gold
(18 Wo.)
6 Gold
(16 Wo.)
6 Gold
(13 Wo.)
2 Platin
(37 Wo.)
53 Platin
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Mai 1992
Verkäufe: + 2.005.000
1993 Five Live 8 Gold
(30 Wo.)
2 Gold
(22 Wo.)
6 Gold
(18 Wo.)
1 1 Gold
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. April 1993
Verkäufe: + 685.000
(mit George Michael & Lisa Stansfield)
2004 Queen on Fire – Live at the Bowl 10 Platin
(27 Wo.)
23 Gold
(14 Wo.)
52 Gold
(5 Wo.)
20 Gold
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 2004
Verkäufe: + 350.000
2005 Return of the Champions 13 Gold
(15 Wo.)
19
(4 Wo.)
42
(4 Wo.)
12 Silber
(4 Wo.)
84
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. September 2005
Verkäufe: + 180.000; (mit Paul Rodgers)
2007 Queen Rock Montreal * 25
(13 Wo.)
27
(8 Wo.)
20
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 2007
* siehe Videoalbum
2009 Live in Ukraine 43
(3 Wo.)
65
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juni 2009
(mit Paul Rodgers)
2012 Hungarian Rhapsody: Queen Live in Budapest 23
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 2012
Verkäufe: + 3.000
2014 Live at the Rainbow ’74 – Sold Out 9
(6 Wo.)
12
(3 Wo.)
19
(4 Wo.)
11
(2 Wo.)
66
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. September 2014
1 Im Vereinigten Königreich chartete Five als EP in den Singlecharts

Weitere Livealben

  • 1988: Live USA
  • 1995: At the BBC
  • 2006: Super Live in Japan (mit Paul Rodgers; VÖ nur in Japan)
  • 2009: Rock You from Rio – Live

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
1981 Greatest Hits 1 7-fach Gold
(117 Wo.)
1 4-fach Platin
(68 Wo.)
5 5-fach Platin
(40 Wo.)
1 11-fach PlatinGold
(480 Wo.)
14 8-fach Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 1981
Verkäufe: + 25.000.000[3]
1991 Greatest Hits II 2 9-fach Gold
(137 Wo.)
1 4-fach Platin
(62 Wo.)
1 5-fach Platin
(54 Wo.)
1 8-fach PlatinSilber
(110 Wo.)
11
(381 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 1991
Verkäufe: + 16.000.000[4]
1992 Classic Queen 4 3-fach Platin
(68 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. März 1992
Verkäufe: + 3.500.000
1997 Queen Rocks 12
(10 Wo.)
16
(13 Wo.)
16
(9 Wo.)
7 Platin
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. November 1997
Verkäufe: + 435.000
1999 Greatest Hits III 5 Gold
(14 Wo.)
2 Gold
(17 Wo.)
4 Gold
(14 Wo.)
5 2-fach Platin
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. November 1999
Verkäufe: + 832.500
2006 Stone Cold Classics 45
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. April 2006
2009 Absolute Greatest 23
(30 Wo.)
10
(20 Wo.)
15
(27 Wo.)
3 2-fach Platin
(20 Wo.)
195
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 2009
Verkäufe: + 771.000
2014 Forever 7
(… Wo.)
8
(… Wo.)
4
(… Wo.)
5
(… Wo.)
38
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 2014

Weitere Kompilationen

  • 1992: The 12" Collection
  • 1995: In Nuce
  • 1997: The Best I (Verkäufe: + 200.000)
  • 1997: The Best II (Verkäufe: + 100.000)
  • 2007: The A–Z of Queen, Volume 1
  • 2007: Queen Collection (VÖ nur in Brasilien; Verkäufe: + 60.000)
  • 2011: Deep Cuts, Volume 1 (1973–1976)
  • 2011: Deep Cuts, Volume 2 (1977–1982)
  • 2011: Deep Cuts, Volume 3 (1984–1995)
  • 2013: Icon

Soundtracks[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
1980 Flash Gordon 2
(35 Wo.)
1
(20 Wo.)
10 Gold
(15 Wo.)
23
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Dezember 1980
Verkäufe: + 120.000
Nummer-eins-Alben 4 6 4 9 1 Inklusive Boxsets
Alben in den Top-10 22 20 12 25 6
Alben in den Charts 30 30 21 32 27

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
1974 Seven Seas of Rhye
Queen II
10
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Februar 1974
Killer Queen / Flick of the Wrist
Sheer Heart Attack
12
(15 Wo.)
10
(16 Wo.)
2 Silber
(12 Wo.)
12
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 1974
Verkäufe: + 200.000
1975 Now I’m Here
Sheer Heart Attack
25
(6 Wo.)
11
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Januar 1975
Bohemian Rhapsody
A Night at the Opera
7
(30 Wo.)
4
(24 Wo.)
1 Platin
(17 Wo.)
2 9-fach Gold
(41 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Oktober 1975
Verkäufe: + 5.115.000
1976 You’re My Best Friend
A Night at the Opera
7
(8 Wo.)
16
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juni 1976
Somebody to Love
A Day at the Races
21
(13 Wo.)
2
(9 Wo.)
13
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. November 1976
Verkäufe: + 15.000
1977 Tie Your Mother Down
A Day at the Races
31
(4 Wo.)
49
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. März 1977
Queen’s First E.P. 17
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Mai 1977
We Are the Champions
News of the World
13
(35 Wo.)
12
(24 Wo.)
2 Gold
(11 Wo.)
4 3-fach Platin
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 1977
Verkäufe: + 3.540.000
We Will Rock You
News of the World
69
(11 Wo.)
49
(13 Wo.)
Silber Gold Erstveröffentlichung: 7. Oktober 1977
Verkäufe: + 1.215.000
1978 Spread Your Wings
News of the World
29
(7 Wo.)
34
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Februar 1978
It’s Late
News of the World
74
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. April 1978
Bicycle Race / Fat Bottomed Girls
Jazz
27
(12 Wo.)
21
(4 Wo.)
11 Silber
(12 Wo.)
24
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 1978
Verkäufe: + 200.000
1979 Don’t Stop Me Now
Jazz
35
(8 Wo.)
9 Gold
(25 Wo.)
86 Gold
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Januar 1979
Verkäufe: + 915.000
Love of My Life (Live)
Live Killers
63
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juni 1979
Crazy Little Thing Called Love
The Game
13
(25 Wo.)
9
(10 Wo.)
5
(8 Wo.)
2 Gold
(14 Wo.)
1 Gold
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 1979
Verkäufe: + 900.000
1980 Save Me
The Game
42
(8 Wo.)
11
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 1980
Play the Game
The Game
40
(15 Wo.)
8
(6 Wo.)
14
(8 Wo.)
42
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Mai 1980
Another One Bites the Dust
The Game
6
(25 Wo.)
6
(20 Wo.)
8
(9 Wo.)
7
(9 Wo.)
1 3-fach Gold
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. August 1980
Verkäufe: + 7.000.000[5]
Need Your Loving Tonight
The Game
44
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. November 1980
Flash
Flash Gordon
3
(28 Wo.)
1
(10 Wo.)
10 Silber
(13 Wo.)
42
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 1980
Verkäufe: + 200.000
1981 Under Pressure
Hot Space
21
(17 Wo.)
10
(8 Wo.)
10
(4 Wo.)
1 Silber
(11 Wo.)
29
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 1981
Verkäufe: + 200.000; (mit David Bowie)
1982 Body Language
Hot Space
27
(13 Wo.)
11
(6 Wo.)
25
(6 Wo.)
11
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. April 1982
Las palabras de amor (The Words of Love)
Hot Space
68
(4 Wo.)
13
(2 Wo.)
17
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juni 1982
Calling All Girls
Hot Space
60
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Juli 1982
Back Chat
Hot Space
69
(3 Wo.)
40
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. August 1982
1984 Radio Ga Ga
The Works
2
(18 Wo.)
2
(10 Wo.)
3
(12 Wo.)
2 Silber
(9 Wo.)
16
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Januar 1984
Verkäufe: + 200.000
I Want to Break Free
The Works
4
(20 Wo.)
1
(14 Wo.)
2
(16 Wo.)
3 Silber
(15 Wo.)
45 Gold
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. April 1984
Verkäufe: + 700.000
It’s a Hard Life
The Works
26
(10 Wo.)
6
(9 Wo.)
72
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juli 1984
Hammer to Fall
The Works
13
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. September 1984
Thank God It’s Christmas 57
(3 Wo.)
21
(2 Wo.)
21
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. November 1984
1985 One Vision
A Kind of Magic
26
(10 Wo.)
24
(2 Wo.)
7
(10 Wo.)
61
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 1985
1986 A Kind of Magic
A Kind of Magic
6
(22 Wo.)
12
(16 Wo.)
4
(15 Wo.)
3
(11 Wo.)
42
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. März 1986
Friends Will Be Friends
A Kind of Magic
20
(10 Wo.)
19
(5 Wo.)
14
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juni 1986
Who Wants to Live Forever
A Kind of Magic
52
(6 Wo.)
24
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. September 1986
1987 Pain Is So Close to Pleasure
A Kind of Magic
57
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1987
1989 I Want It All
The Miracle
9
(17 Wo.)
11
(14 Wo.)
8
(14 Wo.)
3 Silber
(7 Wo.)
50
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Mai 1989
Verkäufe: + 200.000
Breakthru
The Miracle
24
(12 Wo.)
28
(4 Wo.)
7
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Juni 1989
The Invisible Man
The Miracle
31
(12 Wo.)
30
(1 Wo.)
12
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. August 1989
Scandal
The Miracle
25
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 1989
The Miracle
The Miracle
78
(4 Wo.)
21
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. November 1989
1991 Innuendo
Innuendo
5
(16 Wo.)
12
(10 Wo.)
3
(12 Wo.)
1 Silber
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Januar 1991
Verkäufe: + 200.000
I’m Going Slightly Mad
Innuendo
42
(10 Wo.)
22
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. März 1991
Headlong
Innuendo
14
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Mai 1991
The Show Must Go On
Innuendo
7
(23 Wo.)
11
(11 Wo.)
16
(10 Wo.)
Gold Erstveröffentlichung: 14. Oktober 1991
Verkäufe: + 625.000
Bohemian Rhapsody / These Are the Days of Our Lives
A Night at the Opera / Innuendo
8
(12 Wo.)
1 Gold
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 1991
Verkäufe: + 400.000
1992 Who Wants to Live Forever / Friends Will Be Friends
Greatest Hits II
36
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1992
We Will Rock You / We Are the Champions (Live)
Live at Wembley ’86
52
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juni 1992
1993 Somebody to Love (Live)
Five Live
21
(15 Wo.)
15
(9 Wo.)
30
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1993
(mit George Michael)
1995 Heaven for Everyone
Made in Heaven
15
(20 Wo.)
4
(12 Wo.)
9
(15 Wo.)
2 Silber
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 1995
Verkäufe: + 325.000
A Winter’s Tale
Made in Heaven
62
(9 Wo.)
23
(2 Wo.)
28
(7 Wo.)
6
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 1995
1996 Too Much Love Will Kill You
Made in Heaven
15
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Februar 1996
You Don’t Fool Me
Made in Heaven
26
(23 Wo.)
23
(11 Wo.)
27
(16 Wo.)
17
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Februar 1996
Let Me Live
Made in Heaven
67
(10 Wo.)
9
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Juli 1996
1997 No-One But You (Only the Good Die Young) / Tie Your Mother Down
Queen Rocks
75
(6 Wo.)
13
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 1997
1998 Another One Bites the Dust
Greatest Hits III
46
(7 Wo.)
23
(12 Wo.)
35
(5 Wo.)
5
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 1998
(mit Wyclef Jean ft. Pras & Free)
1999 Under Pressure (Rah Mix)
Greatest Hits III
14
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Dezember 1999
(mit David Bowie)
2002 Flash 17
(9 Wo.)
44
(5 Wo.)
15
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2002
(mit Vanguard)
2006 Another One Bites the Dust 88
(1 Wo.)
31
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2006
(vs. The Miami Project)
2007 Say It’s Not True
The Cosmos Rocks
82
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Dezember 2007
(mit Paul Rodgers)
2008 C-lebrity
The Cosmos Rocks
67
(2 Wo.)
33
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. September 2008
(mit Paul Rodgers)
2009 Bohemian Rhapsody 32
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Dezember 2009
(mit The Muppets)

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
2000 We Will Rock You
Invincible
8
(15 Wo.)
2
(18 Wo.)
18
(19 Wo.)
1 Silber
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Juli 2000
Verkäufe: + 270.000; (Five + Queen)
Nummer-eins-Singles 2 6 2
Singles in den Top-10 10 10 11 26 4
Singles in den Charts 46 22 23 55 25

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 1973: Keep Yourself Alive
  • 1974: Liar
  • 1977: Good Old-Fashioned Lover Boy
  • 1977: Teo torriatte (Let Us Cling Together)
  • 1977: Long Away
  • 1979: Mustapha
  • 1979: Jealousy
  • 1979: We Will Rock You (Live)
  • 1982: Staying Power
  • 1986: Princes of the Universe
  • 1986: One Year of Love
  • 1991: I Can’t Live with You
  • 1991: Delilah
  • 1991: Ride the Wild Wind
  • 1991: Stone Cold Crazy
  • 1995: I Was Born to Love You
  • 2004: I’m in Love with My Car
  • 2005: Reaching Out / Tie Your Mother Down (Live) (mit Paul Rodgers)
  • 2005: Bohemian Rhapsody (Live) (mit Paul Rodgers)
  • 2008: We Believe (mit Paul Rodgers)
  • 2012: We Will Rock You von Lichten (mit Von Lichten)
  • 2014: Let Me in Your Heart Again (William Orbit Remix)

Weitere Gastbeiträge[Bearbeiten]

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
1981 Greatest Flix / Greatest Video Hits 1 42 3-fach Gold
(2 Wo.)
3-fach Platin Platin Erstveröffentlichung: 2. November 1981
Verkäufe: + 465.000
1984 We Will Rock You / Queen Rock Montreal & Live Aid 17 Platin
(20 Wo.)
4
(12 Wo.)
4 Gold
(12 Wo.)
Platin 3-fach Platin Erstveröffentlichung: 10. September 1984
Verkäufe: + 448.000
1990 Live at Wembley ’86 55 4-fach Platin
(1 Wo.)
1 Gold
(38 Wo.)
4
(10 Wo.)
7-fach Platin 5-fach Platin Erstveröffentlichung: 3. Dezember 1990
Verkäufe: + 1.175.000
1991 Greatest Flix II / Greatest Video Hits 2 69 Platin
(2 Wo.)
8
(2 Wo.)
Gold Erstveröffentlichung: 28. Oktober 1991
Verkäufe: + 105.000
1992 Freddie Mercury Tribute Concert 49
(1 Wo.)
1
(7 Wo.)
1 Platin
(7 Wo.)
Platin Erstveröffentlichung: 23. November 1992
Verkäufe: + 140.000; (mit Various Artists)
2004 Queen on Fire – Live at the Bowl 2 5-fach Gold 1 Gold
(22 Wo.)
2 3-fach Platin Platin Erstveröffentlichung: 22. Oktober 2004
Verkäufe: + 435.000
2005 Return of the Champions 2 Gold 2
(5 Wo.)
2 Platin Erstveröffentlichung: 18. September 2005
Verkäufe: + 82.500; (mit Paul Rodgers)
A Night at the Opera (30th Anniversary Edition) 3 9
(2 Wo.)
3 Erstveröffentlichung: 22. November 2005
Verkäufe: + 15.000
2009 Live in Ukraine 2 3
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juni 2009
(mit Paul Rodgers)
2011 Days of Our Lives 10
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. November 2011
2012 Hungarian Rhapsody – Live in Budapest 2 1
(6 Wo.)
10
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 2012
Verkäufe: + 10.000
2014 Live at the Rainbow ’74 – Sold Out 2 2
(5 Wo.)
1
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. September 2014
Nummer-eins-Videoalben 4 2
Videoalben in den Top-10 10 6
Videoalben in den Charts 5 10 6
2 Siehe Chartplatzierungen und Verkäufe des dazugehörigen Livealbums
3 Siehe Chartplatzierungen und Verkäufe des dazugehörigen Studioalbums

Weitere Videoalben

  • 1982-94: Live in Japan (VÖ nur in Japan)
  • 1984: The Works Video EP
  • 1985: Live in Rio (Verkäufe: + 25.000; UK: Gold)
  • 1986: Who Wants to Live Forever
  • 1987: Live in Budapest (Verkäufe: + 25.000; UK: Gold)
  • 1987: Bohemian Rhapsody
  • 1987: The Magic Years
  • 1989: Rare Live
  • 1989: The Miracle Video EP
  • 1992: Live at the Rainbow
  • 1992: Classic Queen
  • 1992: Greatest Hits
  • 1994: Final Concert Live in Japan / Queen: Jewels (VÖ nur in Japan)
  • 1995: Champions of the World (Verkäufe: + 25.000; UK: Gold)
  • 1996: Made in Heaven – The Films (Verkäufe: + 25.000; UK: Gold)
  • 1998: Greatest Karaoke Flix
  • 1999: Queen Rocks
  • 1999: Greatest Flix III (Verkäufe: + 25.000; UK: Gold)
  • 2002: Party at the Palace – The Queen’s Concerts
  • 2004: 46664 – The Event
  • 2006: Super Live in Japan (mit Paul Rodgers; VÖ nur in Japan)
  • 2007: Becoming Queen
  • 2011: One Vision

Musikvideos[Bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
1973 Keep Yourself Alive
Liar
1974 Seven Seas of Rhye
Killer Queen
Now I’m Here
1975 Bohemian Rhapsody
1976 You’re My Best Friend
Somebody to Love
1977 Tie Your Mother Down
Good Old-Fashioned Lover Boy
We Are the Champions
We Will Rock You
1978 Spread Your Wings
Bicycle Race
Fat Bottomed Girls
1979 Don’t Stop Me Now
Crazy Little Thing Called Love
Save Me
1980 Play the Game
Another One Bites the Dust
Flash
1981 Under Pressure
1982 Body Language
Las palabras de amor (The Words of Love)
Calling All Girls
Back Chat
1983 Radio Ga Ga
1984 I Want to Break Free
It’s a Hard Life
Hammer to Fall
1985 One Vision (2 Versionen)
1986 A Kind of Magic
Princes of the Universe
Friends Will Be Friends
Who Wants to Live Forever
1989 I Want It All
Breakthru
The Invisible Man
Scandal
The Miracle
1990 Innuendo
1991 I’m Going Slightly Mad
Headlong
The Show Must Go On
These Are the Days of Our Lives
1992 Somebody to Love (Live)
1995 Heaven for Everyone
A Winter’s Tale
I Was Born to Love You
1996 Too Much Love Will Kill You
Let Me Live
You Don’t Fool Me
Mother Love
My Life Has Been Saved
1997 No-One But You (Only the Good Die Young)
1998 Another One Bites the Dust (Small Soldiers Remix)
1999 Under Pressure (Rah Mix)
2014 Let Me in Your Heart Again (William Orbit Mix)

Boxsets[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
1994 Greatest Hits I & II 28 Gold
(23 Wo.)
30
(4 Wo.)
Gold 37 Gold
(7 Wo.)
Platin Erstveröffentlichung: 28. Oktober 1994
Verkäufe: + 1.475.000
2000 The Platinum Collection: Greatest Hits I, II & III 8 Gold
(70 Wo.)
23
(13 Wo.)
41 Gold
(62 Wo.)
2 6-fach Platin
(156 Wo.)
48 3-fach Platin
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 2000
Verkäufe: + 5.420.623

Weitere Boxsets

  • 1985: The Complete Works
  • 1988: CD Single Box
  • 1991: Box of Flix (Verkäufe: + 25.000; UK: Gold)
  • 1992: Box of Tricks
  • 1995: Ultimate Queen
  • 1998: The Crown Jewels
  • 2008: The Singles Collection Volume 1
  • 2009: The Singles Collection Volume 2
  • 2010: The Singles Collection Volume 3
  • 2010: The Singles Collection Volume 4
  • 2011: 40

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte

  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 1992: für die Single „The Show Must Go On“
    • 1995: für die Single „Heaven for Everyone“
    • 1998: für die Single „We Are the Champions“

Goldene Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 1997: für das Album „Queen Rocks“
    • 2005: für das Videoalbum „Return of the Champions“
    • 2009: für das Album „Absolute Greatest“
  • BelgienBelgien Belgien
    • 2007: für das Videoalbum „Live at Wembley ’86“
  • BrasilienBrasilien Brasilien
    • 2001: für das Album „Live at Wembley ’86“
  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2008: für das Album „The Platinum Collection: Greatest Hits I, II & III“
    • 2010: für das Album „Absolute Greatest“
  • FinnlandFinnland Finnland
    • 1981: für das Album „A Night at the Opera“
    • 1989: für das Album „The Miracle“
    • 1991: für das Album „Innuendo“
    • 2007: für das Album „The Platinum Collection: Greatest Hits I, II & III“
  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 1978: für das Album „News of the World“
    • 1978: für die Single „We Will Rock You“
    • 1980: für das Album „Jazz“
    • 1986: für das Album „A Kind of Magic“
    • 1989: für das Album „The Miracle“
    • 1994: für das Album „Greatest Hits I & II“
    • 1997: für das Album „The Best of Vol. II“
    • 2000: für das Album „Queen Rocks“
    • 2010: für das Album „Absolute Greatest“
  • ItalienItalien Italien
    • 1976: für die Single „Somebody to Love“
    • 2008: für die Single „We Are the Champions“
    • 2010: für das Album „Absolute Greatest“
    • 2012: für die Single „Bohemian Rhapsody“
    • 2012: für die Single „We Will Rock You“
    • 2013: für das Album „The Platinum Collection: Greatest Hits I, II & III“
    • 2013: für die Single „Don’t Stop Me Now“
  • KanadaKanada Kanada
    • 1991: für das Album „Innuendo“
  • MexikoMexiko Mexiko
    • 2004: für das Videoalbum „Freddie Mercury Tribute Concert“
    • 2004: für das Videoalbum „Greatest Video Hits 1“
    • 2005: für das Videoalbum „Queen on Fire – Live at the Bowl“
    • 2005: für das Videoalbum „Greatest Video Hits 2“
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 1999: für das Album „Greatest Hits III“
  • PolenPolen Polen
    • 2003: für das Videoalbum „Freddie Mercury Tribute Concert“
    • 2003: für das Album „The Platinum Collection: Greatest Hits I, II & III“
    • 2004: für das Videoalbum „Greatest Video Hits 2“
    • 2010: für das Album „Absolute Greatest“
  • SpanienSpanien Spanien
    • 2008: für das Album „Greatest Hits III“
    • 2013: für das Album „The Platinum Collection: Greatest Hits I, II & III“
  • UngarnUngarn Ungarn
    • 2013: für das Album „Hungarian Rhapsody: Queen Live in Budapest“

2 × Goldene Schallplatte

  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 1997: für das Album „The Best of Vol. I“
    • 2004: für das Album „The Platinum Collection: Greatest Hits I, II & III“

Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2000: für die Single „We Will Rock You“ (Five & Queen)
    • 2004: für das Videoalbum „Greatest Video Hits 2“
    • 2004: für das Album „The Platinum Collection: Greatest Hits I, II & III“
    • 2007: für das Videoalbum „Freddie Mercury Tribute Concert“
    • 2008: für das Videoalbum „A Night at the Opera (30th Anniversary Edition)“
    • 2012: für das Videoalbum „Queen Rock Montreal & Live Aid“
  • BelgienBelgien Belgien
    • 2002: für das Album „The Platinum Collection: Greatest Hits I, II & III“
  • BrasilienBrasilien Brasilien
    • 1999: für das Album „Greatest Hits“
    • 2008: für das digitale Album „A Kind of Magic“
    • 2008: für das Album „Queen Collection“
  • FinnlandFinnland Finnland
    • 1996: für das Album „Made in Heaven“
    • 2006: für das Album „Greatest Hits“
  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 2000: für das Album „Innuendo“
    • 2000: für das Album „Live at Wembley ’86“
  • IrlandIrland Irland
    • 2009: für das Album „Absolute Greatest“
  • KanadaKanada Kanada
    • 1976: für das Album „A Night at the Opera“
    • 1977: für das Album „A Day at the Races“
    • 1984: für das Album „The Works“
    • 1996: für das Album „Made in Heaven“
    • 2003: für das Videoalbum „Freddie Mercury Tribute Concert“
  • MexikoMexiko Mexiko
    • 2005: für das Videoalbum „Live at Wembley ’86“
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2010: für das Album „Absolute Greatest“
    • 2014: für das Album „The Platinum Collection: Greatest Hits I, II & III“
  • PolenPolen Polen
    • 2003: für das Videoalbum „Greatest Video Hits 1“
    • 2004: für das Videoalbum „Live at Wembley ’86“
    • 2008: für das Videoalbum „Queen Rock Montreal & Live Aid“
    • 2009: für das Album „The Game“
    • 2009: für das Album „Hot Space“
    • 2009: für das Album „Live Killers“
    • 2009: für das Album „Live Magic“
    • 2009: für das Album „Innuendo“
    • 2009: für das Album „Queen“
    • 2009: für das Album „Queen II“
    • 2009: für das Album „The Works“
    • 2009: für das Album „A Day at the Races“
    • 2009: für das Album „News of the World“
    • 2009: für das Album „Sheer Heart Attack“
    • 2009: für das Album „Flash Gordon“
    • 2009: für das Album „Return of the Champions“
    • 2009: für das Album „Live at Wembley ’86“
    • 2009: für das Album „Made in Heaven“
    • 2009: für das Album „The Miracle“
    • 2009: für das Album „Jazz“
    • 2009: für das Album „Queen on Fire – Live at the Bowl“
    • 2009: für das Album „A Night at the Opera“
    • 2009: für das Album „A Kind of Magic“
    • 2012: für das Videoalbum „Hungarian Rhapsody – Live in Budapest“
  • UngarnUngarn Ungarn
    • 2010: für das Album „Absolute Greatest“

2 × Platin-Schallplatte

  • BrasilienBrasilien Brasilien
    • 1997: für das Album „Greatest Hits II“
  • FinnlandFinnland Finnland
    • 1992: für das Album „Greatest Hits II“
  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 1996: für das Album „Made in Heaven“
  • KanadaKanada Kanada
    • 2007: für das Videoalbum „Queen Rock Montreal & Live Aid“

3 × Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2006: für das Videoalbum „Queen on Fire – Live at the Bowl“
  • KanadaKanada Kanada
    • 1978: für das Album „News of the World“
    • 1993: für das Album „Greatest Hits“
    • 2003: für das Videoalbum „Greatest Video Hits 1“

5 × Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2014: für das Videoalbum „Live at Wembley ’86“
  • KanadaKanada Kanada
    • 1993: für das Album „Classic Queen“

6 × Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2006: für das Videoalbum „Greatest Video Hits 1“

8 × Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2007: für das Album „Greatest Hits II“

10 × Platin-Schallplatte

  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2014: für das Album „Greatest Hits“

15 × Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2014: für das Album „Greatest Hits“

Diamantene Schallplatte

  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 1992: für das Album „Greatest Hits II“
Land Silber Gold Platin Diamant Quellen
AustralienAustralien Australien 0 3 43 0 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien 0 1 1 0 aria.com.au
BrasilienBrasilien Brasilien 0 1 5 0 abpd.org.br
DanemarkDänemark Dänemark 0 2 0 0 hitlisten.nu
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 17 26 0 musikindustrie.de
FinnlandFinnland Finnland 0 4 4 0 ifpi.fi
FrankreichFrankreich Frankreich 3 13 4 1 infodisc.fr, snepmusique.com
IrlandIrland Irland 0 0 1 0 irishcharts.ie
ItalienItalien Italien 0 7 0 0 fimi.it
KanadaKanada Kanada 0 1 21 0 musiccanada.com
MexikoMexiko Mexiko 0 4 1 0 amprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 1 12 0 nztop40.co.nz
OsterreichÖsterreich Österreich 0 13 13 0 ifpi.at
PolenPolen Polen 0 4 24 0 bestsellery.zpav.pl
SchweizSchweiz Schweiz 0 8 23 0 swisscharts.com
SpanienSpanien Spanien 0 2 0 0 promusicae.es
UngarnUngarn Ungarn 0 1 1 0 zene.slagerlistak.hu
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 16 22 60 0 bpi.co.uk
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 14 49 0 riaa.com
Insgesamt 19 118 288 1

Siehe auch[Bearbeiten]

Websites[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Verkäufe von Queen
  2. Verkäufe von Made in Heaven
  3. Verkäufe von Greatest Hits
  4. Verkäufe von Greatest Hits II
  5. Verkäufe von Another One Bites the Dust