Queen Victoria (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Queen Victoria (2007))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Queen Victoria
Queen Victoria, Liverpool, 2014

Queen Victoria, Liverpool, 2014

p1
Schiffsdaten
Flagge BermudaBermuda Bermuda
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Klasse Vista-Klasse
Rufzeichen ZCEF3
Heimathafen Hamilton
Eigner Cunard Line
Bauwerft Fincantieri, Marghera
Baukosten 873 Mio. Euro
Stapellauf Januar 2007
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
294,0 m (Lüa)
Breite 32,3 m
Tiefgang max. 8,0 m
Vermessung 90.049 BRZ
 
Besatzung 981
Maschine
Geschwindigkeit max. 23,7 kn (44 km/h)
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 7.685 tdw
Zugelassene Passagierzahl 1.990
Sonstiges
Klassifizierungen

Lloyd’s Register of Shipping

Registrier-
nummern

IMO: 9320556

Die Queen Victoria ist ein Kreuzfahrtschiff der Cunard Line. Es ist das dritte Schiff dieser Reederei, das den Namen der britischen Königin Victoria trägt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der offizielle Baubeginn des Schiffes bei der Fincantieri-Werft in Marghera (Italien) wird auf den 14. April 2005 datiert, die Kiellegung erfolgte allerdings erst am 19. Mai 2006. Nach etwas mehr als einem halben Jahr wurde der Rumpf im Januar 2007 zu Wasser gelassen, im August 2007 konnten die ersten Testfahrten beginnen. Camilla Mountbatten-Windsor, Herzogin von Cornwall, die Frau von Kronprinz Charles, taufte das Schiff am 10. Dezember 2007 in Southampton. Dies ist das erste Mal in der Geschichte des Unternehmens Cunard, dass drei Schiffe gleichzeitig nach britischen Königinnen benannt sind.

Am 11. Dezember 2007 ging die Queen Victoria zum ersten Mal mit Passagieren an Bord auf Kreuzfahrt. Die Jungfernfahrt führte das Schiff von Southampton nach Nordeuropa zu diversen Adventsmärkten. Danach brach es Richtung Süden auf, um den Weihnachtstag in Lissabon zu verbringen. Am 6. Januar 2008 startete die Queen Victoria dann zu ihrer ersten, planmäßig 106 Tage dauernden, Weltumrundung.

Drei Wochen nach ihrer Taufe kam es auf dem Schiff zu einem Ausbruch von Infektionen mit humanen Noroviren. 78 Gäste infizierten sich, der Großteil war jedoch nach kurzer Erkrankung wieder gesund.[1]

Nach einer transatlantischen Tandem-Überfahrt zusammen mit der Queen Elizabeth 2 trafen die beiden Schiffe am 13. Januar 2008 auf die Queen Mary 2. Dieses Zusammentreffen der drei bedeutenden Luxusliner im New Yorker Hafen[2] wurde anlässlich des gemeinsamen Auslaufens am Abend des gleichen Tages durch ein Feuerwerk begleitet. Durch ein weiteres Zusammentreffen der drei Schiffe am 22. April 2008 im Hafen von Southampton blieb es jedoch nicht das einzige. Am 13. Januar 2011 kam es in New York zum ersten Zusammentreffen der Queen Victoria und der Queen Mary 2 mit der neuen Queen Elizabeth, wobei die Queen Mary 2 nicht in Manhattan, sondern in Brooklyn anlegte. Die Verabschiedung der drei Cunard-Schiffe erfolgte erneut mit einem großen Feuerwerk.

Technische Beschreibung[Bearbeiten]

Die Queen Victoria verfügt über 995 Kabinen für 1.990 Passagiere. 86 % der Kabinen sind Außenkabinen, 71 % der Kabinen verfügen über einen eigenen Balkon. Die Kabinengröße bewegen sich von 14 bis 198 m², in der höchsten Kategorie sind die vier „Grand Suiten“ anzusiedeln, zwischen 178 und 198 m² groß – mit umlaufendem Balkon, privatem Essbereich, Open-Air-Bar. Weiterhin gibt es zwei beheizte Swimmingpools, eine zweistöckige Bibliothek mit 6.000 Büchern, Internet-Cafés, sieben Restaurants und zehn Bars, Driving Range/Putting Green, Shuffleboard, Tischtennis, Laufpfad, Spa- und Fitnesscenter sowie ein Spielkasino. Im sogenannten „Royal Court Theatre“ mit 830 Sitzplätzen und privaten Logen hinter Glas werden Musicals, Theater und Shows gezeigt, im „Viktorianischen Ballsaal“ finden tagsüber beispielsweise die klassische Teatime sowie Fechtkurse statt.

Bordleben[Bearbeiten]

Jede Reise wird von vier Gentleman Hosts begleitet, die ausschließlich dafür da sind, mit alleinreisenden Damen auf den Abendveranstaltungen und den Tanzkursen zu tanzen und sie auf Landausflügen zu betreuen. Die Herren fortgeschrittenen Alters gehen dabei nach festgelegten Regeln vor, so dass eine Gleichberechtigung der Damen gewährleistet ist.

In der Küche des Hauptrestaurants „Britannia“' arbeiten 120 Angestellte, die täglich z. B. 300 Liter Sahne, 2.500 Eier und 500 Pfund Fleisch verbrauchen.

Cunard zählt zu den wenigen Reedereien, die ihre Gäste nach einem Zwei-Klassen-System unterteilen. Diese Vorgehensweise stammt aus der Zeit früherer Transatlantikliner (vgl. Titanic: Abmessungen und Ausstattung). Die Gäste der gehobenen Klassen werden nach den Namen ihrer Restaurants bezeichnet und speisen in separaten Restaurants, wohnen in luxuriöseren Suiten und verfügen über eine eigene Bar und Lounge. Hier wird, im Gegensatz zum restlichen Schiff, auch Kaviar als Gericht serviert. Die Passagiere der einfachen Klasse speisen im „Britannia“-Restaurant, haben aber Zugang zu allen Restaurants an Bord außer den Grills.

Einzelheiten[Bearbeiten]

2005 kaufte Cunard Line vor Kiellegung ein Schiff von Holland-America Line, welches als Queen Victoria in Dienst gestellt werden sollte. Es wurde 2005 als Arcadia für P&O Cruises in Dienst gestellt. Es gehört ebenfalls zur Vista-Klasse und ist weitestgehend baugleich mit der heutigen Queen Victoria.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Queen Victoria – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Spiegel Online: „Camilla-Fluch“ über britischem Luxusliner vom 30. Dezember 2007
  2. Fotostrecke: Drei-Königinnen-Treffen in New York sueddeutsche.de 13. Januar 2008