Quelle (Nachrichtendienst)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Quelle bezeichnet im Sprachgebrauch der Nachrichtendienste grundsätzlich ganz allgemein die Herkunft einer Information.

Informant als Quelle[Bearbeiten]

Unterschieden wird in erster Linie zwischen öffentlich zugänglichen und nicht öffentlich zugänglichen Quellen. Unter öffentlich zugänglichen Quellen versteht man u.a. nationale und internationale Zeitungen, Zeitschriften, Nachrichtensendungen und sonstige Publikationen. Diese nehmen bei den Nachrichtendiensten im Rahmen der Informationsbeschaffung einen weitaus größeren Raum ein als die nicht öffentlich zugänglichen, meist menschlichen Quellen, wie beispielsweise V-Personen, Informanten oder Agenten.[1] Soweit Nachrichtendienste öffentliche Erklärungen abgeben, wird das Wort Quelle allerdings fast ausschließlich auf menschliche Quellen bezogen, weshalb gegenüber der Öffentlichkeit beispielsweise stets von Quellenschutz die Rede ist, wenn es sich um Informantenschutz handelt. Bei einer Gefährdung des Quellenschutzes [stehe] die internationale Zusammenarbeit der Nachrichtendienste auf dem Spiel.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Drei im Dienste der Sicherheit. Die Aufgaben der deutschen Geheimdienste. In: Tagesschau.de. 3. Juli 2012, abgerufen am 13. April 2015.
  2. Sebastian Henneke: Schily: Quellenschutz muss gewährleistet sein. In: Vorwärts. 4. Dezember 2006, abgerufen am 13. April 2015.