Quelle Mimirs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Odin trinkt aus Mimirs Quelle, während Mimir ihm dabei zuschaut. Gemälde von Robert Engels (1903).

Mimirs Brunnen ist in der nordischen Mythologie eine Quelle am Fuße der Weltenesche Yggdrasil. Sie wird vom Riesen Mimir bewacht, denn in ihr sind Wissen und Weisheit verborgen. Um aus ihr trinken zu dürfen, musste der Göttervater Odin eines seiner beiden Augen als Pfand im Wasser hinterlegen. Dafür erlangte er mutmaßlich die Gabe des Hellsehens. Nach der Prosa-Edda von Snorri Sturluson ist Mimirs Brunnen eine von drei Quellen, die unter den Wurzeln des nordischen Weltenbaums liegen. Die anderen sind der Urdbrunnen und Hvergelmir.

Literatur[Bearbeiten]